„Wir Wilden sind doch beßre Menschen“

—  Johann Gottfried Seume, Der Wilde, Der Wilde, Gedichte, Riga 1801
Johann Gottfried Seume Foto
Johann Gottfried Seume29
deutscher Schriftsteller und Dichter 1763 - 1810

Ähnliche Zitate

Citát „Der civilisierte Wilde ist der schlimmste aller Wilden.“
Karl Julius Weber Foto

„Der civilisierte Wilde ist der schlimmste aller Wilden.“

—  Karl Julius Weber deutscher Schriftsteller und Satiriker 1767 - 1832
Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen, 3. Band, 8. Ausgabe. Stuttgart: Rieger, 1868. S. 214.

Alexander Issajewitsch Solschenizyn Foto

„Ein Mensch ist so lange glücklich, solange er wild entschlossen ist, glücklich zu sein.“

—  Alexander Issajewitsch Solschenizyn russischer Schriftsteller, Dramatiker, Historiker und Literaturnobelpreisträger 1918 - 2008

Gaius Julius Caesar Foto

„Zu den wilden Tieren.“

—  Gaius Julius Caesar römischer Staatsmann, Feldherr und Autor -100 - -44 v.Chr

„Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund, [...].“

—  Paul Zech deutscher Schriftsteller 1881 - 1946
Eine verliebte Ballade für Yssabeau d’Außigny. In: Die Balladen und lasterhaften Lieder des Herrn François Villon, Erich Lichtenstein, Weimar 1931, S. 78

Sándor Márai Foto

„Jede Liebe ist wild gewordener Egoismus.“

—  Sándor Márai, buch Der Richtige
„Wandlungen einer Ehe“. Aus dem Ungarischen von Christina Viragh. Piper ISBN 3-492-04485-9 Seite 26 und PT17 books.google https://books.google.de/books?id=aPAUAwAAQBAJ&pg=PT17&dq=wild

Joseph von Eichendorff Foto

„Das Leben ist ein wildes Roß.“

—  Joseph von Eichendorff bedeutender Lyriker und Schriftsteller der deutschen Romantik 1788 - 1857

Pablo Neruda Foto
William Shakespeare Foto

„Obwohl sie klein ist, ist sie wild!“

—  William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616

William Pfaff Foto

„Der Nationalismus gebärdet sich dann am wildesten, wenn er enttäuscht wird.“

—  William Pfaff englischsprachiger Journalist und Schriftsteller 1928 - 2015
Zitate, Die Furien des Nationalismus, Eichbornverlag 1994, S. 215" "Nationalism is most ferocious when it is frustrated, as it had been in the old Yugoslav federation." - The Wrath of Nations. Civilization and the Furies of Nationalism. Simon & Schuster, 1993. p. 199 books.google http://books.google.de/books?id=oKaFAAAAMAAJ&q=ferocious

Emily Dickinson Foto

„Sag mir, was hast du mit deinem einen wilden und kostbaren Leben vor?“

—  Mary Oliver US-amerikanische Schriftstellerin und Pulitzer-Preis.Trägerin 1935 - 2019

Immanuel Kant Foto

„Freyheit ohne Gesetz und Gewalt ist der Stand der Wilden.“

—  Immanuel Kant deutschsprachiger Philosoph der Aufklärung 1724 - 1804
Reflexionen zur Anthropologie (1798), Reflexionen zur Anthropologie, 1468. AA XV, Seite 647, 20

Citát „Doch sein Herz befand sich in andauerndem, wildem Aufruhr.“
Francis Scott Fitzgerald Foto
Rainer Maria Rilke Foto

„Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt // obdachlos die Unvergänglichkeit.“

—  Rainer Maria Rilke österreichischer Lyriker, Erzähler, Übersetzer und Romancier 1875 - 1926
Andere Werke, Wunderliches Wort. In: Werke, Band 2, Gedichte 1910 bis 1926, Hrsg. Manfred Engel u.a., Insel, 1996, ISBN 978-3-458-16830-0, S. 178, books.google.de https://books.google.de/books?hl=de&id=xmBXAAAAYAAJ&dq=%22obdachlos+die+Unverg%C3%A4nglichkeit.+%22, rilke.de http://www.rilke.de/gedichte/wunderliches_wort.htm

Albert Camus Foto
Ayn Rand Foto

„Zivilisation ist der Fortschritt hin zu einer Gesellschaft der Zurückgezogenheit. Des Wilden gesamte Existenz ist öffentlich, geregelt durch seine Stammesgesetze. Zivilisation ist die Entwicklung hin zur Befreiung des Menschen von seinen Mitmenschen.“

—  Ayn Rand, buch Der ewige Quell
The Fountainhead, S. 715 Original engl.: "Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage's whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men."

David Herbert Lawrence Foto
Peter Hille Foto

„Kultur muß Natur haben. // Noch einmal werden wir Wilde. Wann wir ganz reif sind.“

—  Peter Hille deutscher Schriftsteller 1854 - 1904
Ethica. In: Gestalten und Aphorismen, Gesammelte Werke, Zweiter Band, Schuster & Loeffler, Berlin und Leipzig 1904, S. 95,

Eduard von Bauernfeld Foto

„Was predigt Ihr den Wilden? // Thut noth, erst die Gebildeten zu bilden.“

—  Eduard von Bauernfeld österreichischer Lustspieldichter 1802 - 1890
Poetisches Tagebuch, 1860, Verlag von Freund & Jeckel, Berlin 1887, S. 107,

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

x