Zitate von Wilhelm Von Humboldt

Wilhelm Von Humboldt Foto
17   0

Wilhelm Von Humboldt

Geburtstag: 22. Juni 1767
Todesdatum: 8. April 1835
Andere Namen: Вильгельм фон Гумбольдт

Friedrich Wilhelm Christian Carl Ferdinand von Humboldt war ein preußischer Gelehrter, Schriftsteller und Staatsmann. Als Bildungsreformer initiierte er die Neuorganisation des Bildungswesens im Geiste des Neuhumanismus und betrieb die Gründung der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin.

Er zählt zu den großen, fortwirkend einflussreichen Persönlichkeiten in der deutschen Kulturgeschichte. Betrachtet man ihn in der Gemeinschaft mit seinem Bruder Alexander von Humboldt, so wird man kaum ein zweites Geschwisterpaar finden, das die eigene geschichtliche Epoche mit solchem Forscherdrang und mit solch universeller Gelehrsamkeit geprägt hat wie diese beiden. Während Alexander dabei vor allem – aber keineswegs nur – der naturwissenschaftlichen Forschung neue Horizonte erschlossen hat, lagen die Schwerpunkte für Wilhelm in der Beschäftigung mit kulturwissenschaftlichen Zusammenhängen wie der Bildungsproblematik, der Staatstheorie, der analytischen Betrachtung von Sprache, Literatur und Kunst sowie in aktiver politischer Mitgestaltung als Reformmotor im Schul- und Universitätswesen und als preußischer Diplomat.

Photo: Unknown author / Public domain

„Denn wem sich der Mensch widmet, zu dem gelangt er nach dem Tode.“

—  Wilhelm Von Humboldt

S.22. VIII.13. IX.25. XVI.19.
Über die unter dem Namen Bhagavad-Gita bekannte Episode des Maha-Bharata ( S. 39 books.google http://books.google.de/books?id=_ClHAQAAIAAJ&pg=RA2-PA39&dq=widmet)
Bhagavad-Gitá

„Ich finde und habe immer gefunden, daß sich ein Buch gerade vorzugsweise zu einem freundschaftlichen Geschenk eignet. Man liest es oft, man kehrt oft dazu zurück, man nahet sich ihm aber nur in ausgewählten Momenten, braucht es nicht wie eine Tasse, ein Glas, einen Hausrath, so in jedem gleichgültigen Augenblick des Lebens, und erinnert sich so immer des Freundes im Augenblick eines würdigen Genusses.“

—  Wilhelm Von Humboldt

Briefe an eine Freundin, 21. Brief: Tegel, den 4. December 1830. 5. Auflage, 2. Theil. Leipzig: Brockhaus, 1853. S. 103 f.
Briefe an eine Freundin
Variante: Ich finde... dass sich ein Buch gerade vorzugsweise zu einem freundschaftlichen Geschenk eignet, man liest es oft, man kehrt oft dazu zurück, man naht sich ihm aber nur in ausgewählten Momenten, braucht es nicht wie eine Tasse, ein Glas, einen Hausrat in jedem gleichgültigen Augenblick des Lebens und erinnert sich so immer des Freundes im Augenblick eines würdigen Genusses.

„… gewiß ist es fast noch wichtiger, wie der Mensch das Schicksal nimmt, als wie sein Schicksal ist.“

—  Wilhelm Von Humboldt

Briefe an eine Freundin, Burgörner, den 6. September 1825. Projekt Gutenberg http://www.gutenberg.org/files/21801/21801-h/21801-h.htm
Briefe an eine Freundin

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating

„The interdependence of word and idea shows clearly that languages are not actually means of representing a truth already known, but rather of discovering the previously unknown. Their diversity is not one of sounds and signs, but a diversity of world perspectives. … The sum of the knowable, as the field to be tilled by the human mind, lies among all languages, independent of them, in the middle. Man cannot approach this purely objective realm other than through his cognitive and sensory powers, that is, in a subjective manner.“

—  Wilhelm Von Humboldt

As quoted in The Linguistic Relativity Principle and Humboldtian Ethnolinguistics : A History And Appraisal (1963) by Robert Lee Miller, and The Linguistic Turn in Hermeneutic Philosophy (2002) by Cristina Lafont
Kontext: The interdependence of word and idea shows clearly that languages are not actually means of representing a truth already known, but rather of discovering the previously unknown. Their diversity is not one of sounds and signs, but a diversity of world perspectives [Weltansichten]. … The sum of the knowable, as the field to be tilled by the human mind, lies among all languages, independent of them, in the middle. Man cannot approach this purely objective realm other than through his cognitive and sensory powers, that is, in a subjective manner.

„Owing to the vigorous and elastic strength of man’s original power, necessity does not often require anything save the removal of oppressive bonds.“

—  Wilhelm Von Humboldt

The Limits of State Action (1792)
Kontext: Owing to the vigorous and elastic strength of man’s original power, necessity does not often require anything save the removal of oppressive bonds. From all these reasons (to which a more detailed analysis of the subject might add many more) it will be seen, that there is no other principle than this so perfectly accordant with the reverence we owe to the individuality of spontaneous beings, and with the solicitude for freedom which that reverence inspires. Finally, the only infallible means of securing power and authority to laws, is to see that they originate in this principle alone.

„The grand, leading principle, towards which every argument hitherto unfolded in these pages directly converges, is the absolute and essential importance of human development in its richest diversity“

—  Wilhelm Von Humboldt

Quelle: The Limits of State Action (1792), Ch. 6
Kontext: The grand, leading principle, towards which every argument hitherto unfolded in these pages directly converges, is the absolute and essential importance of human development in its richest diversity; but national education, since at least it presupposes the selection and appointment of some one instructor, must always promote a definite form of development, however careful to avoid such an error. And hence it is attended with all those disadvantages which we before observed to flow from such a positive policy; and it only remains to be added, that every restriction becomes more directly fatal, when it operates on the moral part of our nature,—that if there is one thing more than another which absolutely requires free activity on the part of the individual, it is precisely education, whose object it is to develop the individual.

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

Ähnliche Autoren

Ludwig Feuerbach Foto
Ludwig Feuerbach29
deutscher Philosoph
Arthur Schopenhauer Foto
Arthur Schopenhauer165
deutscher Philosoph
Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord Foto
Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord15
französischer Diplomat
Georg Wilhelm Friedrich Hegel Foto
Georg Wilhelm Friedrich Hegel39
deutscher Philosoph
Theodor Fontane Foto
Theodor Fontane78
Deutscher Schriftsteller
Karl Marx Foto
Karl Marx151
deutscher Philosoph, Ökonom und Journalist
Friedrich Engels Foto
Friedrich Engels42
deutscher Politiker, Unternehmer, Philosoph und Militärhist…
Friedrich Von Bodenstedt Foto
Friedrich Von Bodenstedt16
deutscher Schriftsteller
Friedrich Nietzsche Foto
Friedrich Nietzsche373
deutscher Philosoph und klassischer Philologe
Otto Von Bismarck Foto
Otto Von Bismarck50
deutscher Politiker, Reichskanzler
Heutige Jubiläen
Isabel Allende Foto
Isabel Allende79
chilenische Schriftstellerin 1942
Ludwig Marcuse Foto
Ludwig Marcuse10
deutsch-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller 1894 - 1971
Paul von Hindenburg Foto
Paul von Hindenburg5
Generalfeldmarschall, Reichspräsident der Weimarer Republik… 1847 - 1934
James Baldwin Foto
James Baldwin3
amerikanischer Schriftsteller 1924 - 1987
Weitere 47 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Ludwig Feuerbach Foto
Ludwig Feuerbach29
deutscher Philosoph
Arthur Schopenhauer Foto
Arthur Schopenhauer165
deutscher Philosoph
Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord Foto
Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord15
französischer Diplomat
Georg Wilhelm Friedrich Hegel Foto
Georg Wilhelm Friedrich Hegel39
deutscher Philosoph
Theodor Fontane Foto
Theodor Fontane78
Deutscher Schriftsteller