Zitate von Miguel de Unamuno

Miguel de Unamuno Foto
9  0

Miguel de Unamuno

Geburtstag: 29. September 1864
Todesdatum: 31. Dezember 1936

Werbung

Miguel de Unamuno y Jugo war ein spanischer Philosoph und Schriftsteller.

Ähnliche Autoren

Carlos Ruiz Zafón Foto
Carlos Ruiz Zafón52
spanischer Schriftsteller
Julio Iglesias Foto
Julio Iglesias1
spanischer Sänger und Vater von Enrique Iglesias
Max Stirner Foto
Max Stirner29
deutscher Philosoph
Henrich Steffens Foto
Henrich Steffens7
norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher und Dichter
Robert Spaemann Foto
Robert Spaemann9
deutscher Philosoph
Khalil Gibran Foto
Khalil Gibran14
libanesischer Künstler und Dichter
Henry David Thoreau Foto
Henry David Thoreau53
US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862)
Johannes vom Kreuz Foto
Johannes vom Kreuz11
spanischer Dichter, Mystiker und Kirchenlehrer
Joan Miró Foto
Joan Miró6
spanischer (katalanischer) Maler
 Novalis Foto
Novalis86
deutscher Dichter der Frühromantik

Zitate Miguel de Unamuno

„Der Verstand einigt uns und die Wahrheiten trennen uns.“

— Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 65

„Das Vollendete, das Perfekte, ist der Tod, und das Leben kann nicht sterben.“

— Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 96

Werbung

„Eine gewisse Anzahl von Müßiggängern ist notwendig zur Entwicklung einer höheren Kultur.“

— Miguel de Unamuno
Plädoyer des Müßiggangs. Ausgewählt und aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2. Auflage 1996, ISBN 3-85420-442-6, S. 19

„Ist der Weg nicht schon Heimat?“

— Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 127

„Ein Problem setzt nicht so sehr eine Lösung voraus, im analytischen oder auflösenden Sinne, als vielmehr eine Konstruktion, eine Kreation. Es löst sich im Tun.“

— Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 114

„Das Volk glaubt nämlich nicht an sich selbst. Und Gott schweigt. Hierin liegt der Grund der universellen Tragödie: Gott schweigt. Und er schweigt, weil er Atheist ist.“

— Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 71

„Und wenn die Geschichte nichts als das Lachen Gottes wäre? Jede Revolution eine seiner Lachsalven?“

— Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 97

„Der Mensch arbeitet, um Arbeit zu vermeiden, er arbeitet, um nicht zu arbeiten. Es ist unglaublich, welche Arbeiten der Mensch auf sich nimmt, nur um nicht arbeiten zu müssen.“

— Miguel de Unamuno
Plädoyer des Müßiggangs. Ausgewählt und aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2. Auflage 1996, S. 21 ISBN 3-85420-442-6

Werbung

„In einem Volk, bei dem viel gearbeitet wird, ist die Arbeit meist schlecht verteilt; dort gibt es mehr Leute, die viel arbeiten, damit die anderen faulenzen können.“

— Miguel de Unamuno
Plädoyer des Müßiggangs. Ausgewählt und aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2. Auflage 1996, ISBN 3-85420-442-6, S. 18

„Over all civilizations there hovers the shadow of Ecclesiastes, with his admonition, "How dieth the wise man? — as the fool"“

— Miguel de Unamuno
Context: Over all civilizations there hovers the shadow of Ecclesiastes, with his admonition, "How dieth the wise man? — as the fool" (ii 16)

„We must needs believe in the other life, in the eternal life beyond the grave.“

— Miguel de Unamuno
Context: We must needs believe in the other life, in the eternal life beyond the grave.... And we must needs believe in that other life, perhaps, in order that we may deserve it, in order that we may obtain it, for it may be that he neither deserves it nor will obtain it who does not passionately desire it above reason and, if need be, against reason.

Werbung

„There is no tyranny in the world more hateful than that of ideas.“

— Miguel de Unamuno
Context: There is no tyranny in the world more hateful than that of ideas. Ideas bring ideophobia, and the consequence is that people begin to persecute their neighbors in the name of ideas. I loathe and detest all labels, and the only label that I could now tolerate would be that of ideoclast or idea breaker. Recalled by Walter Starkie from a conversation he had with Unamuno, as related in the Epilogue of Unamuno http://books.google.com/books?id=u8DG-eCTtM4C&lpg=PR1&dq=Unamuno&pg=PA240#v=onepage&q=%22There%20is%20no%20tyranny%20in%20the%20world%20more%20hateful%20than%20that%20of%20ideas%22&f=false.

„Yes, I know well that others before me have felt what I feel and express; that many others feel it today, although they keep silence about it.“

— Miguel de Unamuno
Context: Yes, I know well that others before me have felt what I feel and express; that many others feel it today, although they keep silence about it.... And I do not keep silence about it because it is for many the thing which must not be spoken, the abomination of abominations — infandum — and I believe that it is necessary now and again to speak the thing which must not be spoken.... Even if it should lead only to irritating the devotees of progress, those who believe that truth is consolation, it would lead to not a little. To irritating them and making them say: "Poor fellow! if he would only use his intelligence to better purpose!... Someone perhaps will add that I do not know what I say, to which I shall reply that perhaps he may be right — and being right is such a little thing! — but that I feel what I say and I know what I feel and that suffices me. And that it is better to be lacking in reason than to have too much of it.

„The ascetic morality is a negative morality.“

— Miguel de Unamuno
Context: The ascetic morality is a negative morality. And strictly, what is important for a man is not to die, whether he sins or not.

„Act as if you were to die tomorrow, but to die in order to survive and be eternalized.“

— Miguel de Unamuno
Context: And what is its moral proof? We may formulate it thus: Act so that in your own judgment and in the judgment of others you may merit eternity, act so that you may become irreplaceable, act so that you may not merit death. Or perhaps thus: Act as if you were to die tomorrow, but to die in order to survive and be eternalized. The end of morality is to give personal, human finality to the Universe; to discover the finality that belongs to it — if indeed it has any finality — and to discover it by acting.

Nächster
Die heutige Jubiläen
Heinz Erhardt Foto
Heinz Erhardt7
deutscher Komiker, Musiker, Entertainer, Schauspieler, Di... 1909 - 1979
Kurt Cobain Foto
Kurt Cobain4
US-amerikanischer Rockmusiker 1967 - 1994
Alexander Haig Foto
Alexander Haig
US-amerikanischer General (United States Army), 59. Außen... 1924 - 2010
Francesco Saverio Nitti Foto
Francesco Saverio Nitti
Ministerpräsident Italiens 1868 - 1953
Weitere 76 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Carlos Ruiz Zafón Foto
Carlos Ruiz Zafón52
spanischer Schriftsteller
Julio Iglesias Foto
Julio Iglesias1
spanischer Sänger und Vater von Enrique Iglesias
Max Stirner Foto
Max Stirner29
deutscher Philosoph
Henrich Steffens Foto
Henrich Steffens7
norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher und Dichter
Robert Spaemann Foto
Robert Spaemann9
deutscher Philosoph