Zitate von Miguel de Unamuno

Miguel de Unamuno Foto
9   0

Miguel de Unamuno

Geburtstag: 29. September 1864
Todesdatum: 31. Dezember 1936

Werbung

Miguel de Unamuno y Jugo war ein spanischer Philosoph und Schriftsteller.

Ähnliche Autoren

Carlos Ruiz Zafón Foto
Carlos Ruiz Zafón52
spanischer Schriftsteller
Julio Iglesias Foto
Julio Iglesias1
spanischer Sänger und Vater von Enrique Iglesias
Daniel Barenboim Foto
Daniel Barenboim1
israelischer Pianist und Dirigent russischer Abstammung
Max Stirner Foto
Max Stirner28
deutscher Philosoph
Henrich Steffens Foto
Henrich Steffens7
norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher und Dichter
Andreas Weber Foto
Andreas Weber6
deutscher Biologe, Philosoph, Publizist
Joan Miró Foto
Joan Miró6
spanischer (katalanischer) Maler
Johannes vom Kreuz Foto
Johannes vom Kreuz11
spanischer Dichter, Mystiker und Kirchenlehrer

Zitate Miguel de Unamuno

„Der Mensch arbeitet, um Arbeit zu vermeiden, er arbeitet, um nicht zu arbeiten. Es ist unglaublich, welche Arbeiten der Mensch auf sich nimmt, nur um nicht arbeiten zu müssen.“

—  Miguel de Unamuno
Plädoyer des Müßiggangs. Ausgewählt und aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2. Auflage 1996, S. 21 ISBN 3-85420-442-6

„In einem Volk, bei dem viel gearbeitet wird, ist die Arbeit meist schlecht verteilt; dort gibt es mehr Leute, die viel arbeiten, damit die anderen faulenzen können.“

—  Miguel de Unamuno
Plädoyer des Müßiggangs. Ausgewählt und aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2. Auflage 1996, ISBN 3-85420-442-6, S. 18

Werbung

„Eine gewisse Anzahl von Müßiggängern ist notwendig zur Entwicklung einer höheren Kultur.“

—  Miguel de Unamuno
Plädoyer des Müßiggangs. Ausgewählt und aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2. Auflage 1996, ISBN 3-85420-442-6, S. 19

„Ist der Weg nicht schon Heimat?“

—  Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 127

„Ein Problem setzt nicht so sehr eine Lösung voraus, im analytischen oder auflösenden Sinne, als vielmehr eine Konstruktion, eine Kreation. Es löst sich im Tun.“

—  Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 114

„Der Verstand einigt uns und die Wahrheiten trennen uns.“

—  Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 65

„Und wenn die Geschichte nichts als das Lachen Gottes wäre? Jede Revolution eine seiner Lachsalven?“

—  Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 97

„Das Volk glaubt nämlich nicht an sich selbst. Und Gott schweigt. Hierin liegt der Grund der universellen Tragödie: Gott schweigt. Und er schweigt, weil er Atheist ist.“

—  Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 71

Werbung

„Das Vollendete, das Perfekte, ist der Tod, und das Leben kann nicht sterben.“

—  Miguel de Unamuno
Wie man einen Roman macht. Aus dem Spanischen übersetzt von Erna Pfeiffer, Literaturverlag Droschl Graz - Wien, 2000, ISBN 3-85420-543-0, S. 96

„Not by way of reason, but only by way of love and suffering, do we come to the living God, the human God.“

—  Miguel de Unamuno
Context: Not by way of reason, but only by way of love and suffering, do we come to the living God, the human God. Reason rather separates us from Him. We cannot first know Him in order that afterward we may love Him; we must begin by loving Him, longing for Him, hungering after Him, before knowing Him. The knowledge of God proceeds from the love of God, and this love has little or nothing of the rational in it. For God is indefinable. To seek to define Him is to seek to confine Him within the limits of our mind — that is to say, to kill Him. In so far as we attempt to define Him, there rises up before us — Nothingness.

„Act as if you were to die tomorrow, but to die in order to survive and be eternalized.“

—  Miguel de Unamuno
Context: And what is its moral proof? We may formulate it thus: Act so that in your own judgment and in the judgment of others you may merit eternity, act so that you may become irreplaceable, act so that you may not merit death. Or perhaps thus: Act as if you were to die tomorrow, but to die in order to survive and be eternalized. The end of morality is to give personal, human finality to the Universe; to discover the finality that belongs to it — if indeed it has any finality — and to discover it by acting.

Werbung

„Over all civilizations there hovers the shadow of Ecclesiastes, with his admonition, "How dieth the wise man? — as the fool"“

—  Miguel de Unamuno
Context: Over all civilizations there hovers the shadow of Ecclesiastes, with his admonition, "How dieth the wise man? — as the fool" (ii 16)

„Faith makes us live by showing us that life, although it is dependent upon reason, has its well spring and source of power elsewhere, in something supernatural and miraculous.“

—  Miguel de Unamuno
Context: Faith makes us live by showing us that life, although it is dependent upon reason, has its well spring and source of power elsewhere, in something supernatural and miraculous. Cournot the mathematician, a man of singularly well-balanced and scientifically equipped mind has said that it is this tendency towards the supernatural and miraculous that gives life, and that when it is lacking, all the speculations of reason lead to nothing but affliction of the spirit.... And in truth we wish to live.

„Act so that in your own judgment and in the judgment of others you may merit eternity, act so that you may become irreplaceable, act so that you may not merit death.“

—  Miguel de Unamuno
Context: And what is its moral proof? We may formulate it thus: Act so that in your own judgment and in the judgment of others you may merit eternity, act so that you may become irreplaceable, act so that you may not merit death. Or perhaps thus: Act as if you were to die tomorrow, but to die in order to survive and be eternalized. The end of morality is to give personal, human finality to the Universe; to discover the finality that belongs to it — if indeed it has any finality — and to discover it by acting.

„Religion is better described than defined and better felt than described.“

—  Miguel de Unamuno
Context: Religion is better described than defined and better felt than described. But if there is any one definition that latterly has obtained acceptance, it is that of Schleiermacher, to the effect that religion consists in the simple feeling of a relationship of dependence upon something above us and a desire to establish relations with this mysterious power.

Folgend
Die heutige Jubiläen
George Orwell Foto
George Orwell12
britischer Schriftsteller, Essayist und Journalist 1903 - 1950
Hermann Oberth Foto
Hermann Oberth1
1894 - 1989
Michel Foucault Foto
Michel Foucault8
französischer Philosoph 1926 - 1984
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Foto
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann4
deutscher Schriftsteller der Romantik, Jurist, Komponist,... 1776 - 1822
Weitere 59 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Carlos Ruiz Zafón Foto
Carlos Ruiz Zafón52
spanischer Schriftsteller
Julio Iglesias Foto
Julio Iglesias1
spanischer Sänger und Vater von Enrique Iglesias
Daniel Barenboim Foto
Daniel Barenboim1
israelischer Pianist und Dirigent russischer Abstammung
Max Stirner Foto
Max Stirner28
deutscher Philosoph