„Der Unterschied liegt darin, dass im Islam keine Säkularisierung stattgefunden hat. Es hat keine Neuinterpretation gegeben, keine Verweltlichung, keine Aufklärung. Es gab dort keinen Mendelssohn, keinen Luther und auch keine bibelkritische Auslegung, die die Schrift nicht wörtlich nimmt. Da, wo die Schrift wörtlich genommen wird, kommt es ja auch bei Juden und Christen zu Katastrophen.“

—  Henryk M. Broder, über den Islam, das Judentum und das Christentum, Interview vom 24. Januar 2007; zitiert bei focus. de
Henryk M. Broder Foto
Henryk M. Broder9
deutschsprachiger Journalist und Schriftsteller 1946
Werbung

Ähnliche Zitate

 Mose Foto
Paul Claudel Foto

„Die Schrift hat das Geheimnisvolle, dass sie redet.“

—  Paul Claudel französischer Schriftsteller, Dichter und Diplomat 1868 - 1955
Erkenntnis des Ostens

Werbung
Walter Benjamin Foto
 Mose Foto

„Wir gaben wahrlich Moses die Führung und machten die Kinder Israels zu Erben der Schrift.“

—  Mose Zentralfigur in den fünf Büchern Moses
Sure 40, 53 (Ahmadiyya) Onlinetext

Walt Disney Foto

„Der Unterschied zwischen gewinnen und verlieren liegt meistens darin: nicht aufzugeben.“

—  Walt Disney US-amerikanischer Filmproduzent und 26 facher Oscar Preisträger 1901 - 1966

Peter Hahne Foto

„Wir brauchen Christen, die identifizierbar sind und sich nicht feige verstecken. Leute wie Luther.“

—  Peter Hahne deutscher Fernsehmoderator und Journalist 1952
Interview anlässlich der Jubiläumsfeier "475 Jahre Protestantismus" und "100 Jahre Gedächtniskirche Speyer", veröffentlicht bei www. EKD. de, 17. Februar 2004

Jan Hus Foto
Werbung
Ambrose Bierce Foto

„Bibel: Das heilige Buch unserer Religion, im Unterschied zu den falschen und profanen Schriften, auf denen alle anderen Glaubenslehren beruhen.“

—  Ambrose Bierce US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist 1842 - 1913
Des Teufels Wörterbuch, Gesellschaftskritisches Wörterbuch eines Zynikers

Karl Marx Foto

„Typographie ist: Auswählen, Gliedern, Anordnen und logisch Lesbarmachen von Schrift.“

—  Kurt Weidemann deutscher Grafikdesigner, Typograf, Autor und Lehrer 1922 - 2011
Wo der Buchstabe das Wort führt. Ostfildern 2006, ISBN 3-89322-521-8, S. 360

Friedrich Schleiermacher Foto

„Nicht der hat Religion, der an eine heilige Schrift glaubt, sondern der welcher keiner bedarf und wohl selbst eine machen könnte.“

—  Friedrich Schleiermacher protestantischer Theologe, Philosoph und Pädagoge 1768 - 1834
Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern, 2. (1799) zeno. org

Werbung
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Arthur Schopenhauer Foto
Christian Garve Foto
Bernhard von Clairvaux Foto

„Umsonst fragst du die Schrift um Auskunft; frage lieber die Erfahrung.“

—  Bernhard von Clairvaux mittelalterlicher Abt, Kreuzzugsprediger und Mystiker 1090 - 1153
Über die Bekehrung

Folgend