„Alle Liebe dieser Welt ist auf Eigenliebe gebaut. Ließest du die Eigenliebe, so ließest du leicht die ganze Welt.“

—  Eckhart von Hochheim, Merksprüche und Weisungen
Werbung

Ähnliche Zitate

Johannes vom Kreuz Foto

„Der harte Mensch wird in seiner Eigenliebe noch härter.“

—  Johannes vom Kreuz spanischer Dichter, Mystiker und Kirchenlehrer 1542 - 1591
Merksätze von Licht und Liebe

Werbung
Luc de Clapiers de Vauvenargues Foto

„Spott ist der Prüfstein der Eigenliebe.“

—  Luc de Clapiers de Vauvenargues französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller 1715 - 1747
Unterdrückte Maximen, Maxime 797 [ŒdV, S. 480]

Johann Nepomuk Nestroy Foto

„Wenn die Gäst’ wüssten, wie z’wider sie einem oft sind, es ließ sich gar kein Mensch mehr einladen auf der Welt. “

—  Johann Nepomuk Nestroy österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Opernsänger 1801 - 1862
Das Mädel aus der Vorstadt I, 6 (Frau v. Erbsenstein)

William Shakespeare Foto

„Sie fasst ins Auge mich; für wahr so sehr; als ließ sie ganz die Zunge aus den Augen“

—  William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616
2. Akt, 2. Szene / Viola

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Robert Musil Foto

„[D]er Wille des Mannes ließ ihn die ganze Schwäche des Knaben fühlen.“

—  Robert Musil Österreichischer Schriftsteller und Theaterkritiker 1880 - 1942
The Man Without Qualities

Erich Fromm Foto
Werbung
Honoré De Balzac Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Werbung
Benoît Mandelbrot Foto
Nikolaus Lenau Foto

„Die ganze Welt ist zum Verzweifeln traurig.“

—  Nikolaus Lenau österreichischer Schriftsteller 1802 - 1850
Einsamkeit 2, 1838. Aus: Sämtliche Werke und Briefe. Band 1, Leipzig und Frankfurt a. M. 1970. S. 290

Citát „Falschheit regiert die ganze Welt.“
Georg Rollenhagen Foto

„Falschheit regiert die ganze Welt.“

—  Georg Rollenhagen 1542 - 1609
Ulysses fraget seine verwandelten diener, ob sie wider wollen menschen werden. Aus: Froschmeuseler, 1. Buch, 1. Theil, 6. Kapitel. Hg. von Karl Goedeke. Erster Theil. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1876 [Dt. Dichter des 16. Jahrhunderts, Bd. 8]. S. 28, Vers 164.

Johann Anton Leisewitz Foto
Folgend