„Ich gebe mir Müh, nichts zu wollen, zu denken.“

—  Franz Grillparzer, Medea
Franz Grillparzer Foto
Franz Grillparzer44
österreichischer Dramatiker 1791 - 1872
Werbung

Ähnliche Zitate

 Sophokles Foto

„Man muss vergessen, dass Mühe für die Eltern Mühe ist.“

—  Sophokles klassischer griechischer Dichter -496 - -406 v.Chr
Ödipus auf Kolonos, 501 / Ismene

Kazuo Ishiguro Foto
Werbung
Erich Fromm Foto

„Das Denken kann uns nur zur Erkenntnis führen, dass es selsbt uns die letzte Antwort nicht geben kann.“

—  Erich Fromm deutscher Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe 1900 - 1980
Die Kunst des Liebens

 Stendhal Foto

„Alles, was in dieser Welt der Mühe lohnt, ist das eigene Ich.“

—  Stendhal französischer Schriftsteller im 19. Jahrhundert 1783 - 1842
Brief an Adolphe de Mareste, 21. März 1818

Citát „Kein Erfolg ohne Mühe und Arbeit.“
Ernst Thälmann Foto
Thomas Jefferson Foto

„Was wir freiwillig tun, bereitet uns keine Mühe.“

—  Thomas Jefferson dritter amerikanische Präsident 1743 - 1826

Michael Haneke Foto
Werbung
 Saadí Foto

„Was immer in Hast erstellt, ist vergebene Müh.“

—  Saadí persischer Dichter und Mystiker 1184 - 1291
Der Rosengarten, 8, von der Bildung im Umgang mit Menschen

Jean De La Fontaine Foto

„Ein Tölpel wird trotz aller Müh, doch nicht zum feinen Herrn.“

—  Jean De La Fontaine Schriftsteller, Poet 1621 - 1695
Fabeln: Der Esel und der kleine Hund

William Faulkner Foto
Albrecht Dürer Foto
Werbung
Albrecht Dürer Foto
Terry Pratchett Foto

„Die Sonne ging zögernd auf, alswüsste sie nicht so recht, ob es die Mühe lohne.“

—  Terry Pratchett englischer Fantasy-Schriftsteller 1948 - 2015
Die Scheibenwelt: Das Licht der Phantasie/Das Erbe des Zauberers

 Heraklit Foto

„Alles, was zustande kommt, geht auf Mühe und Notwendigkeit zurück.“

—  Heraklit griechischer vorsokratischer Philosoph -535 - -475 v.Chr

Alan Sillitoe Foto

„Und wenn ich nicht erwischt werde, wird mich der, dem ich die Geschichte geb, nie verraten; der wohnt schon, solange ich denken kann, in unserer Häuserzeile, und er ist mein Freund. Das eine weiß ich.“

—  Alan Sillitoe britischer Schriftsteller 1928 - 2010
Alan Sillitoe: Die Einsamkeit des Langstreckenläufers. Aus dem Englischen übersetzt von Günther Klotz, Diogenes Verlag, Zürich 1967, ISBN 3-257-20413-2, S. 70