„Der Tod eines einzelnen Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen ist nur eine Statistik.“

Original

The death of one is a tragedy, but death of a million is just a statistic.

Misattributed, Being from Manson's Fight Song of Holy Wood, this is actually a quote from German writer Erich Maria Remarque, also often misattributed to Josef Stalin.

Übersetzt von Monnystr, Riutuva
Marilyn Manson Foto
Marilyn Manson26
US-amerikanischer Musiker und Mitglied der Rockband Marilyn… 1969

Ähnliche Zitate

Josef Stalin Foto
Erich Maria Remarque Foto
Kase.O Foto

„Man lobt im Tode manchen Mann, der Lob im Leben nie gewann.“

—  Freidank mittelhochdeutscher Spruchdichter
Bescheidenheit 25, Vom Lobe

Seneca d.J. Foto

„Nicht den Tod fürchten wir, sondern die Vorstellung des Todes.“

—  Seneca d.J., buch Epistulae morales
Moralische Briefe an Lucilius - Epistulae morales ad Lucilium, Moralische Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), IV, XXX Original lat.: "Non mortem timemus, sed cogitationem mortis."

Anselm von Canterbury Foto
Theodore Roosevelt Foto
Hannibal Barkas Foto

„Ihr müßt tapfere Männer sein, alle Auswege zwischen Sieg und Tod sind versperrt.“

—  Hannibal Barkas karthagischer Feldherr -247 - -183 v.Chr
vor dem Gefecht am Ticinus 218 v.Chr zu seinen Soldaten, gemäß Titus Livius "ab urbe condita", Buch 21, 44 Original lat.: "Vobis necesse est fortibus viris esse et, omnibus inter victoriam mortem[q]ue certa desperatione abruptis."

Oscar Wilde Foto

„Alle Frauen werden wie ihre Mütter, das ist ihre Tragödie. Kein Mann wird wie seine Mutter, das ist seine Tragödie.“

—  Oscar Wilde irischer Schriftsteller 1854 - 1900
Bunbury oder Ernst muß man sein - Bunbury or The Importance of Being Earnest, Ernst muß man sein, 1. Akt / Algernon Original engl.: "All women become like their mothers. That is their tragedy. No man does. That's his."

Kurt Tucholský Foto
Epikur Foto

„Das schauerlichste Übel also, der Tod, geht uns nichts an; denn solange wir existieren, ist der Tod nicht da, und wenn der Tod da ist, existieren wir nicht mehr.“

—  Epikur, Brief an Menoikeus
Brief an Menoikeus, 125, überliefert in der Epikur-Biographie im 10. Buch der ca. 220 n. Chr. entstandenen antiken Philosophiegeschichte "Leben und Lehren berühmter Philosophen" von Diogenes Laertios; Übersetzung von Olof Gigon, philo.uni-saarland http://www.philo.uni-saarland.de/people/analytic/strobach/alteseite/veranst/therapy/epikur.html Original griech.: "τὸ φρικωδέστατον οὖν τῶν κακῶν ὁ θάνατος οὐδὲν πρὸς ἡμᾶς͵ ἐπειδήπερ ὅταν μὲν ἡμεῖς ὦμεν͵ ὁ θάνατος οὐ πάρεστιν͵ ὅταν δὲ ὁ θάνατος παρῇ͵ τόθ΄ ἡμεῖς οὐκ ἐσμέν."

Winston Churchill Foto
Jane Austen Foto

„Nichts als den Tod.“

—  Jane Austen britische Schriftstellerin 1775 - 1817
Letzte Worte zu ihrer Schwester Cassandra Austen, die fragte, ob sie sich noch etwas wünsche, 18. Juli 1817 Original engl.: "Nothing, but death."

Franz Büchler Foto

„Nimm an: er kommt. Der Tod für alle. // Der Tod für alle. Nimm an: er kommt.“

—  Franz Büchler deutscher Schriftsteller und Bildender Künstler 1904 - 1990
Beginn des Gedichtes "Atomkantate". In: Erde und Salz. Düsseldorf u. Köln 1960. S. 45.

William James Durant Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Anaïs Nin Foto

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

x