„Ein Prophet gilt nirgends weniger als in seinem Vaterland und bei seinen Verwandten und in seinem Hause.“

—  Jesus von Nazareth, Markus 6,4 EU
Jesus von Nazareth Foto
Jesus von Nazareth46
Figur aus dem Neuen Testament -2 - 30 v.Chr
Werbung

Ähnliche Zitate

Jeremias Gotthelf Foto

„Im Hause muss beginnen, was leuchten soll im Vaterland“

—  Jeremias Gotthelf Schweizer Schriftsteller und Pfarrer 1797 - 1854
Eines Schweizers Wort an den Schweizerischen Schuetzenverein, Bern 1842, S. 15. Google Books

„Ohne Ehe ist der Mensch überall und nirgends zu Hause.“

—  Bogumil Goltz polnischer humoristisch-pädagogischer Schriftsteller 1801 - 1870
Zur Charakteristik und Naturgeschichte der Frauen

Werbung
Jean Jacques Rousseau Foto

„Der ehrliche Mann aus dem einen Hause gilt als Schelm im Nachbarhause.“

—  Jean Jacques Rousseau französischsprachiger Schriftsteller 1712 - 1778
Julie oder Die neue Héloïse Saint-Preux

Johann Peter Hebel Foto
Ruth Westheimer Foto

„Generell gilt: Was Paare zu Hause miteinander anstellen, egal, ob im Bett oder auf dem Küchenboden, ist in Ordnung.“

—  Ruth Westheimer deutsch-amerikanische Sexualtherapeutin 1928
Stern Nr. 25/2008 vom 12. Juni 2008, S. 154

Émile Michel Cioran Foto
Wolfgang Pauli Foto

„Es gibt keinen Gott undist sein Prophet.“

—  Wolfgang Pauli österreichischer Physiker und Nobelpreisträger 1900 - 1958

Werbung
Franz Grillparzer Foto

„Trauernde sind üb'rall sich verwandt.“

—  Franz Grillparzer österreichischer Dramatiker 1791 - 1872
Sappho II, 4 (Phaon). Wien: Wallishausser, 1819. S. 34

Franz Schmidberger Foto
Friedrich Schlegel Foto

„Der Historiker ist ein rückwärtsgekehrter Prophet.“

—  Friedrich Schlegel deutscher Kulturphilosoph, Kritiker, Literaturhistoriker und Übersetzer 1772 - 1829
Athenäum, I, 2, 20: Fragmente

Joseph Görres Foto

„Jede Zeit hat ihre Propheten und ihre Gottbegeisterten.“

—  Joseph Görres deutscher Gymnasial- und Hochschullehrer und katholischer Publizist 1776 - 1848
Mythengeschichte

Werbung
Hanif Kureishi Foto

„Selbst die Verwandten der Berühmten [sind] berühmt, denn Ruhm [ist] erblich.“

—  Hanif Kureishi britischer Schriftsteller 1954
Der Buddha Aus Der Vorstadt: Roman

Oscar Wilde Foto

„Nach einem guten Dinner kann man jedem verzeihen, selbst seinen eigenen Verwandten.“

—  Oscar Wilde irischer Schriftsteller 1854 - 1900
Eine Frau ohne Bedeutung, 2. Akt / Lady Caroline

Karl Kraus Foto

„Tugend und Laster sind verwandt wie Kohle und Diamant.“

—  Karl Kraus österreichischer Schriftsteller 1874 - 1936
Fackel 445/453, S. 3

Jane Austen Foto