„Man nennt mich einen Narren. Wird Gott, wenn er mich einst zu sich ruft, mich ebenso nennen?“

— Ludwig II. von Bayern, Lew Vanderpoole: Ludwig of Bavaria. A Personal Reminiscence (November 1886). Auszugsweise Übersetzung aus dem Englischen von Wolfgang Christlieb in: Der König. Beiträge zur Ludwigsforschung. Herausgegeben von Hans Karl Ernst Ludwig Keller. München Verlag der Grotius-Stiftung, 1967. Seite 122 ff., 126 books. google.
Themen
gott, nennen, narr
Ludwig II. von Bayern Foto
Ludwig II. von Bayern3
König von Bayern (1864–1886) 1845 - 1886
Werbung

Ähnliche Zitate

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Franz Kafka Foto

„Wie könnten Narren müde werden!“

— Franz Kafka österreichisch-tschechischer Schriftsteller 1883 - 1924
Kinder auf der Landstraße. In: Betrachtung. Leipzig: Rowohlt, 1912. S. 16

Werbung
William Saroyan Foto

„Nur Narren verachten die Lüge.“

— William Saroyan US-amerikanischer Schriftsteller 1908 - 1981
Die Pariser Komödie

Franz Schmidberger Foto
Immanuel Kant Foto

„Der Betrüger ist eigentlich ein Narr.“

— Immanuel Kant deutschsprachiger Philosoph der Aufklärung 1724 - 1804
Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, erstes Buch, § 43, BA 129

Wilhelm Busch Foto

„Ein jeder Narr tut, was er will. // Na, meinetwegen! Ich schweige still.“

— Wilhelm Busch deutscher Verfasser von satirischen in Verse gefassten Bildergeschichten 1832 - 1908
Der Nöckergreis, Band 4, S. 204

Wilhelm Busch Foto

„Gehör ich doch zu den Narren, die nach inwendig gucken, wo bekanntermaßen nur spärlich beleuchtet wird.“

— Wilhelm Busch deutscher Verfasser von satirischen in Verse gefassten Bildergeschichten 1832 - 1908
An Marie Eller. 29. Sept 82, Band I, S. 231

Max Stirner Foto
Werbung
Annette von Droste-Hülshoff Foto

„Was die Schelme nicht stehlen, das verderben die Narren.“

— Annette von Droste-Hülshoff deutsche Schriftstellerin und Komponistin 1797 - 1848
Die Judenbuche, 1842

Samuel Butler d.Ä. Foto
John Searle Foto

„Was auch immer genannt wird, muss vorhanden sein. Nennen wir es das Axiom der Existenz.“

— John Searle US-amerikanischer Philosoph 1932
Sprechakte: Ein sprachphilosophischer Essay. Aus dem Englischen von R. u. R. Wiggershaus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1971. S. ??

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Das Klassische nenne ich das Gesunde und das Romantische das Kranke.“

— Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Maximen und Reflexionen, Nr. 1031

Werbung
Donatien Alphonse François de Sade Foto

„Alle Moralideen sind [... ] eigenmächtig, und der ist ein grosser Narr, der sich durch sie fesseln lässt.“

— Donatien Alphonse François de Sade französischer Adliger und Autor 1740 - 1814
Die 120 Tage von Sodom, Die bibliophilen Taschenbücher, Dortmund 1979, S.20

„Unangenehme Seher werden meistens als Narren abgeschrieben.“

— Erwin Chargaff österreichisch-US-amerikanischer Chemiker und Schriftsteller 1905 - 2002

Johann Peter Eckermann Foto

„Die Welt ist so voller Schwachköpfe und Narren, daß man nicht nötig hat, sie im Tollhause zu suchen.“

— Johann Peter Eckermann deutscher Dichter 1792 - 1854
Gespräche mit Goethe, Leipzig, Band 1 und 2: 1836, Band 3: 1848, S. 763

Oscar Wilde Foto
Nächster