Zitate von Meister Eckhart

Meister Eckhart Foto
9   0

Meister Eckhart

Geburtstag: 1260
Todesdatum: 1328
Andere Namen:Mistr Eckhart, Eckhart

Werbung

Meister Eckhart war ein einflussreicher spätmittelalterlicher Theologe und Philosoph. Schon als Jugendlicher trat er in den Orden der Dominikaner ein, in dem er später hohe Ämter erlangte. Mit seinen Predigten erzielte er nicht nur bei seinen Zeitgenossen eine starke Wirkung, sondern beeindruckte auch die Nachwelt. Außerdem leistete er einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung der deutschen philosophischen Fachsprache. Sein Hauptanliegen war die Verbreitung von Grundsätzen für eine konsequent spirituelle Lebenspraxis im Alltag. Aufsehen erregten seine unkonventionellen, teils provozierend formulierten Aussagen und sein schroffer Widerspruch zu verbreiteten Überzeugungen. Umstritten war beispielsweise seine Aussage, der „Seelengrund“ sei nicht wie alles Geschöpfliche von Gott erschaffen, sondern göttlich und ungeschaffen. Im Seelengrund sei die Gottheit stets unmittelbar anwesend.

Eckhart wird vielfach als Mystiker charakterisiert. In der neueren Forschung wird allerdings verschiedentlich betont, dass der unterschiedlich definierte Begriff „Mystik“ als Bezeichnung für Elemente seiner Lehre problematisch, zumindest erläuterungsbedürftig und nur eingeschränkt verwendbar ist.

Nach langjähriger Tätigkeit im Dienst des Ordens wurde Eckhart erst in seinen letzten Lebensjahren wegen Häresie denunziert und angeklagt. Der in Köln eingeleitete Inquisitionsprozess wurde am päpstlichen Hof in Avignon neu aufgenommen und zu Ende geführt. Eckhart starb vor dem Abschluss des Verfahrens. Da er sich von vornherein dem Urteil des Papstes unterworfen hatte, entging er als Person einer Einstufung als Häretiker, doch Papst Johannes XXII. verurteilte einige seiner Aussagen als Irrlehren und verbot die Verbreitung der sie enthaltenden Werke. Dennoch hatte Eckharts Gedankengut beträchtlichen Einfluss auf die spätmittelalterliche Spiritualität im deutschen und niederländischen Raum.

Ähnliche Autoren

Reinhold Niebuhr Foto
Reinhold Niebuhr2
US-amerikanischer Theologe, Philosoph und Politikwissenscha…
Romano Guardini Foto
Romano Guardini2
deutscher Philosoph und katholischer Theologe
Thomas von Aquin Foto
Thomas von Aquin38
dominikanischer Philosoph und Theologe
Johann Gottfried Herder Foto
Johann Gottfried Herder39
deutscher Dichter, Philosoph, Übersetzer und Theologe der W…
Albert Schweitzer Foto
Albert Schweitzer21
elsässischer Arzt, Theologe, Musiker und Philosoph
Adolf Holl Foto
Adolf Holl1
österreichischer Theologe und Publizist
Friedrich Christoph Oetinger Foto
Friedrich Christoph Oetinger2
deutscher Theologe und Pietist
Manfred Lütz Foto
Manfred Lütz4
deutscher Arzt, katholischer Theologe und Schriftsteller
Leonardo Boff Foto
Leonardo Boff3
brasilianischer Theologe
Markus M. Ronner Foto
Markus M. Ronner60
Schweizer Theologe, Publizist und Journalist

Zitate Meister Eckhart

Werbung
Citát „Sei bereit jeden Morgen ein Anfänger zu sein.“

„Was Gott liebt, das ist etwas; was Gott nicht liebt, das ist nichts, sagt das Buch der Weisheit." - "Daz got minnet, daz ist iht; waz got niht enminnet, daz enist niht, alsô sprichet daz buoch der wîsheit.“

—  Meister Eckhart
Buch der göttlichen Tröstung. Mittelhochdeutsch und Neuhochdeutsch. Übersetzt von Kurt Flasch. C.H. Beck München 2007, Seite 84 http://books.google.de/books?id=u5qDSsWp1U4C&pg=PA84 & 85 ; s. auch Deutsche Predigten und Traktate, übersetzt aus dem Mittelhochdeutschen von Josef Quint, München: Hanser Verlag, 7. Auflage 1995, S. 136. , ISBN 3446106626, http://www.eckhart.de/tbuch.htm#n76 gemeint ist Buch der Weisheit 11, 25: "Wie könnte etwas bleiben, wenn du nicht wolltest? Oder wie könnte erhalten werden, was du nicht gerufen hättest?" Luther-Bibel 1984.

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating

„The eye with which I see God is the same with which God sees me. My eye and God's eye is one eye, and one sight, and one knowledge, and one love.“

—  Meister Eckhart, Sermons of Meister Eckhart
Context: The man who abides in the will of God wills nothing else than what God is, and what He wills. If he were ill he would not wish to be well. If he really abides in God's will, all pain is to him a joy, all complication, simple: yea, even the pains of hell would be a joy to him. He is free and gone out from himself, and from all that he receives, he must be free. If my eye is to discern colour, it must itself be free from all colour. The eye with which I see God is the same with which God sees me. My eye and God's eye is one eye, and one sight, and one knowledge, and one love. Sermon IV : True Hearing

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

Die heutige Jubiläen
Claude Monet Foto
Claude Monet14
französischer Maler des Impressionismus 1840 - 1926
Astrid Lindgren Foto
Astrid Lindgren6
schwedische Schriftstellerin 1907 - 2002
Georg Wilhelm Friedrich Hegel Foto
Georg Wilhelm Friedrich Hegel39
deutscher Philosoph 1770 - 1831
Gottfried Wilhelm Leibniz Foto
Gottfried Wilhelm Leibniz7
deutscher Philosoph und Wissenschaftler 1646 - 1716
Weitere 56 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Reinhold Niebuhr Foto
Reinhold Niebuhr2
US-amerikanischer Theologe, Philosoph und Politikwissenscha…
Romano Guardini Foto
Romano Guardini2
deutscher Philosoph und katholischer Theologe
Thomas von Aquin Foto
Thomas von Aquin38
dominikanischer Philosoph und Theologe
Johann Gottfried Herder Foto
Johann Gottfried Herder39
deutscher Dichter, Philosoph, Übersetzer und Theologe der W…
Albert Schweitzer Foto
Albert Schweitzer21
elsässischer Arzt, Theologe, Musiker und Philosoph