„Sieh in der Welt dich um und lerne an anderer Weisheit; Aber im innersten Kern bleibe dir selber getreu.“

—  Heinrich Leuthold, Distichen. Gedichte (1914). S. 289 books. google
Heinrich Leuthold Foto
Heinrich Leuthold6
Schweizer Dichter 1827 - 1879
Werbung

Ähnliche Zitate

Friedrich Hölderlin Foto
Matthias Claudius Foto
Werbung
Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Dass ich erkenne, was die Welt // Im Innersten zusammenhält.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Faust I, Vers 382 f. / Faust -> Zitat im Textumfeld

Johann Heinrich Pestalozzi Foto
Anaïs Nin Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Thomas von Kempen Foto
Hermann Gmeiner Foto

„Nur wenn wir teilen, haben wir den Frieden auf der Welt. Den Frieden lernen, das ist nichts weiter als teilen lernen.“

—  Hermann Gmeiner österreichischer Pädagoge und Gründer der SOS-Kinderdörfer 1919 - 1986
Für das Gute. SOS-Kinderdorf-Verlag Innsbruck Mai 2005

Werbung
William Shakespeare Foto

„Wir können // Nicht alle Herrn sein, nicht kann jeder Herr // Getreue Diener haben.“

—  William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616
1. Akt, 1. Szene / Jago

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Das also war des Pudels Kern!“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Faust I, Vers 1323 / Faust

Paul Fleming Foto

„Ein getreues Herze wissen // hat des höchsten Schatzes Preis.“

—  Paul Fleming deutscher Schriftsteller und Arzt 1609 - 1640
Teutsche Poemata, Lübeck 1642, S. 532, zitiert in Georg Büchmann: Geflügelte Worte, Ullstein Verlag 1986, ISBN 3-550-08521-4, S. 75. Elsgens treues Herz. Deutsche Gedichte. Oden. 5. Von Liebesgesängen.

Friedrich Schlegel Foto
Werbung
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Jesus von Nazareth Foto
Dschalal ad-Din al-Rumi Foto

„Das Theater hat sich behauptet, es wird der Welt in seiner alten Geltung erhalten bleiben.“

—  Joseph Gregor österreichischer Theaterwissenschaftler und Schriftsteller 1888 - 1960
Shakespeare - Der Aufbau eines Zeitalters, Phaidon Verlag: Wien 1935, S. 9.

Folgend