„Wenn die Laster uns verlassen, schmeicheln wir uns mit dem Wahn, wir hätten sie verlassen.“

—  François de La Rochefoucauld, Reflexionen, Maxime 192 Original franz.: "Quand les vices nous quittent, nous nous flattons de la créance que c'est nous qui les quittons."
François de La  Rochefoucauld Foto
François de La Rochefoucauld44
französischer Schriftsteller 1613 - 1680
Werbung

Ähnliche Zitate

Franz von Sales Foto

„In seiner unendlichen Güte wird Gott niemals jene verlassen, die ihn nicht verlassen wollen.“

—  Franz von Sales französischer Bischof von Genf/Annecy, Ordensgründer, Kirchenlehrer, Heiliger 1567 - 1622
Deutsche Ausgabe der Werke des hl. Franz von Sales, Band 6,209

„Verlass dich nie auf die Ehrhaftigkeit eines anderen!“

—  Walter Moers deutscher Comic-Zeichner, Illustrator und Autor 1957
Der Schrecksenmeister

Werbung
Mark Twain Foto
Blaise Pascal Foto

„Möge Gott mich nie verlassen!“

—  Blaise Pascal französischer Mathematiker, Physiker und Literat (* 19. Juni 1623; † 19. August 1662) 1623 - 1662
Letzte Worte, Letzte Worte, 17.August 1662 "Puisse Dieu ne jamais m'abandonner."

 Euripidés Foto

„Sei bei mir, in Maßen zwar, doch verlasse mich nicht.“

—  Euripidés klassischer griechischer Dichter -480 - -406 v.Chr
über den Wein, gemäß Plutarch Moralia, Vorschriften zur Gesundheit, Kapitel 19 Original altgriech.: "εἴης μοι, μέτριος δέ πως // εἴης μηδ´ ἀπολείποις."

Ernst Udet Foto

„Eiserner, Du hast mich verlassen.“

—  Ernst Udet deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg 1896 - 1941
Letzte Worte, 17. November 1941, geschrieben vor seinem Selbstmord, gerichtet an Hermann Göring. bundesarchiv.de http://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/01075/index-31.html.de. Auch zitiert als: "Eiserner, Du hast mich verraten". Bei Günter Böddeker, Rüdiger Winter (1979), S. 124 https://books.google.de/books?id=UEQbAAAAMAAJ&q=eiserner, hatte Udet das „auf eine graue Tafel [...] mit Rotstift geschrieben“, nach Guido Knopp (2009), PT214 https://books.google.de/books?id=h-9cdYZGCLsC&pg=PT214&dq=eiserner, stand das „angeblich mit rotem Lippenstift am Kopfende seines Totenbettes geschrieben“. Bei Hans Herlin (1958), S. 280 https://books.google.de/books?id=kFY1AAAAIAAJ&q=verlassen, liest man: „Mit einem roten Fettstift standen drei Sätze auf das Holz des Bettes geschrieben: Ingelein, warum hast du mich verlassen? Auch der Eiserne hat mich betrogen. Milch, dieser...“

Heinrich von Treitschke Foto

„Kein Volk hat Gott verlassen, das sich nicht selbst verließ.“

—  Heinrich von Treitschke deutscher Historiker, politischer Publizist und Politiker (NLP), MdR 1834 - 1896
Die Siebenundsiebzig. In: Vaterländische Gedichte. Göttingen: Grote, 1856, S. 7

„Zu meiner Vorstellung von Paradies gehört auch die Möglichkeit, es wieder verlassen zu können.“

—  Markus M. Ronner Schweizer Theologe, Publizist und Journalist 1938
Der treffende Geistesblitz, Der treffende Geistesblitz

Citát „Trainiere, um die Dinge zu verlassen, die du fürchtest zu verlieren.“
George Lucas Foto

„Trainiere, um die Dinge zu verlassen, die du fürchtest zu verlieren.“

—  George Lucas US-amerikanischer Produzent, Drehbuchautor und Regisseur 1944

Milan Kundera Foto

„Wer den Ort verlassen will, an dem er lebt, der ist nicht glücklich.“

—  Milan Kundera tschechischer Schriftsteller 1929
The Unbearable Lightness of Being

Stephen Hawking Foto
Simone de Beauvoir Foto

„Charme ist, was manche Leute haben, bis sie beginnen, sich darauf zu verlassen.“

—  Simone de Beauvoir französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin des 20. Jahrhunderts 1908 - 1986

Charles Baudelaire Foto
Citát „Versucht, diese Welt ein wenig besser zu verlassen, als ihr sie vorgefunden habt.“
Robert Baden-Powell Foto

„Versucht, diese Welt ein wenig besser zu verlassen, als ihr sie vorgefunden habt.“

—  Robert Baden-Powell britischer Kavallerie-Offizier und Gründer der Pfadfinderbewegung 1857 - 1941

Heinrich Himmler Foto

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“