„Über den Geschmack kann man streiten, solange, bis dieser Streit geschmacklos wird.“

Der Klügere gibt nicht nach, S. 68
Der Klügere gibt nicht nach

Gerhard Uhlenbruck Foto
Gerhard Uhlenbruck60
deutscher Mediziner und Aphoristiker 1929

Ähnliche Zitate

Jan Tschichold Foto

„Es stimmt nicht, daß sich über den Geschmack streiten ließe, solange wir damit guten Geschmack meinen. Doch werden wir ebensowenig mit einem solchen geboren, wie wir wirkliches Kunstverständnis mit auf die Welt bringen.“

—  Jan Tschichold deutscher Kalligraf, Typograf, Autor und Lehrer 1902 - 1974

Ton in des Töpfers Hand, England, 1948, nachgedruckt in: Jan Tschichold: Ausgewählte Aufsätze über Fragen der Gestalt des Buchs und der Typographie, Birkhäuser, Basel, 2. Auflage 1987, Seite 9

Hartmann von Aue Foto
Tupac Shakur Foto
Citát „Streit nicht mit ihr: Sie ist verrückt.“
William Shakespeare Foto

„Streit nicht mit ihr: Sie ist verrückt.“

—  William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616

Franz Schmidberger Foto
Publilius Syrus Foto

„Der Streit der Liebenden ist die Erneuerung der Liebe.“

—  Publilius Syrus römischer Mimendichter

Lange als Sententiae 37 geführt, tatsächlich von Terenz, Andria 555, Übersetzung Wikiquote
Original lat.: "Amantium irae amoris integratio est."
Fälschlich zugeschrieben

Abraham a Sancta Clara Foto

„Behutsamkeit // Gewinnt den Streit.“

—  Abraham a Sancta Clara deutscher Theologe, Prediger und Schriftsteller 1644 - 1709

Etwas für Alle

Terenz Foto

„Der Streit der Liebenden ist die Erneuerung der Liebe.“

—  Terenz römischer Dichter -185 - -159 v.Chr

Andria 555, Übersetzung Wikiquote, oft fälschlich dem Publilius Syrus zugeschrieben
Original lat.: "Amantium irae amoris integratio est."

Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„Nicht jene, die streiten, sind zu fürchten, sondern jene, die ausweichen.“

—  Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916

Aphorisms (1880/1893)

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Mit Worten lässt sich trefflich streiten.“

—  Johann Wolfgang von Goethe, buch Faust. Eine Tragödie.

Faust I, Vers 1997 / Mephistopheles
Dramen, Faust. Eine Tragödie (1808)

Horaz Foto

„Eine Definition soll Streit ausschließen.“

—  Horaz römischer Dichter -65 - -8 v.Chr

Epistulae 2,1,38
Original lat.: "Excludat iurgia finis."

Jürgen Vogel Foto

„Jeder Streit ist eine Gelegenheit sich besser kennenzulernen“

—  Jürgen Vogel deutscher Schauspieler 1968

GALORE Vol. 37/Februar 2008, S. 60

Torquato Tasso Foto

„Wer lebt, soll nimmer mit den Toten streiten.“

—  Torquato Tasso, buch Das befreite Jerusalem

Gerusalemme liberata, XIII, 39
Original ital.: "… non dée guerra co' morti aver chi vive."

Publilius Syrus Foto

„Durch allzu langen Streit verliert man die Wahrheit.“

—  Publilius Syrus römischer Mimendichter

Sententiae N40, Übersetzung Harenberg Lexikon der Sprichwörter & Zitate, Brigitte Beier et al., Harenberg, 1997, S. 1159 http://books.google.de/books?q=%22Streit+verliert+man+die+Wahrheit%22+harenberg&btnG=Nach+B%C3%BCchern+suchen
Original lat.: "Nimium altercando veritas amittitur."

Michel De Montaigne Foto

„Politik ist ein weites Feld für Zank und Streit.“

—  Michel De Montaigne französischer Philosoph und Autor 1533 - 1592

Zugeschrieben

Johann Anton Leisewitz Foto
Juvenal Foto

„Es gibt in der Regel keinen Prozess, in dem nicht eine Frau den Streit verursacht hätte.“

—  Juvenal römischer Satirendichter 50

Satiren VI, 242f
Original lat.: "nulla fere causa est in qua non femina litem moverit."

Friedrich Wilhelm Joseph Schelling Foto

„Jedes Wesen kann nur in seinem Gegenteil offenbar werden, Liebe nur in Haß, Einheit in Streit.“

—  Friedrich Wilhelm Joseph Schelling deutscher Philosoph und einer der Hauptvertreter des Deutschen Idealismus 1775 - 1854

Philosophische Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit und die damit zusammenhängenden Gegenstände, bei zeno.org http://www.zeno.org/nid/20009265775

Leopold von Ranke Foto
Carl Spitteler Foto

„Besser auseinanderfliehn in Einigkeit // Als immerdar beisammen sein mit Zank und Streit.“

—  Carl Spitteler Schweizer Dichter und Schriftsteller 1845 - 1924

Olympischer Frühling, I, Sechster Gesang: Ankunft. Zürich: Artemis Verlag, 1945. gutenberg.de http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=2688&kapitel=7&cHash=4b918cb0b8olym106#gb_found

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

x