„Nur der Tag bricht an, für den wir wach sind.“

— Henry David Thoreau, Walden
Themen
tag, wache
Henry David Thoreau Foto
Henry David Thoreau55
US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862) 1817 - 1862
Werbung

Ähnliche Zitate

Willy Brandt Foto

„Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört.“

— Willy Brandt 1913 - 1992
mit Quellenangabe "Am 10. November 1989", oft mit dem Zusatz "vor dem Schöneberger Rathaus" oder "John F. Kennedy Platz". Nach Peter Kratz: "Brandt oder Mutzenbacher", Konkret, Nr. 11 1995, biff-berlin. de ist der Satz in keiner Tonaufnahme dieser Tage von Brandt nachzuweisen, er sei erstmalig publiziert worden in "... was zusammengehört", J. H. W. Dietz Nachfolger GmbH, 1990

Friedrich Hölderlin Foto
Werbung
Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen Foto

„Ein jeder Tag bricht dir was ab // Von deiner Schönheit bis ins Grab.“

— Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen deutscher Schriftsteller 1622 - 1676
Der Abenteuerliche Simplicissimus und andere Schriften. II, 2, 5. Hg. von Adelbert von Keller. (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart. LXV.) Stuttgart, 1862. S. 194. Google Books

Friedrich Hölderlin Foto
Friedrich Schiller Foto

„Der Tag bricht an, und Mars regiert die Stunde.“

— Friedrich Schiller deutscher Dichter, Philosoph und Historiker 1759 - 1805
Wallensteins Tod, I,1 / Wallenstein

Friedrich Gottlieb Klopstock Foto
Georg Christoph Lichtenberg Foto
Werbung
 Tacitus Foto

„Bestraften Geisteshelden wächst Ansehen zu.“

—  Tacitus römischer Historiker und Senator 58 - 120
Annalen IV, 35. Übersetzung durch Erich Heller in: Tacitus Annalen, dtv, München, 1991 (Artemis, Zürich und München, 1982), ISBN 3-423-02263-9, S. 209. Eine Fehlübersetzung führte zu einem fälschlich zugeschriebenen Zitat (siehe Abschnitt unten).

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Eigentlich weiß man nur, wenn man wenig weiß; mit dem Wissen wächst der Zweifel.“

— Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Maximen und Reflexionen. Aus »Kunst und Altertum«. Fünften Bandes drittes Heft. 1826. zeno. org

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Stefan Zweig Foto

„Immer sind die Instinkte wissender als unsere wachen Gedanken.“

— Stefan Zweig österreichischer Schriftsteller 1881 - 1942
Ungeduld des Herzens

Werbung
Peter Ustinov Foto

„In der rätselhaften Welt des Kinos wächst die Feigheit proportional der Menge des investierten Geldes.“

— Peter Ustinov britischer Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur 1921 - 2004
Peter Ustinovs geflügelte Worte

Wolfgang Joop Foto

„Sind die Zeiten schlecht, wächst die Sehnsucht nach Luxus.“

— Wolfgang Joop deutscher Modedesigner 1944
Stern Nr. 52/2008 vom 17. Dezember 2008, S. 126

 Sallust Foto

„Durch Eintracht wächst das Kleine, durch Zwietracht zerfällt das Große.“

—  Sallust römischer Geschichtsschreiber und Politiker -86 - -34 v.Chr
Der Jugurthinische Krieg X,6

Nächster