„Es ist in der Praxis unserer Existenz eben doch so, daß die Annahme Gottes als des unverfügbaren Geheimnisses und die schweigende Annahme der Unerklärlichkeit und Unbeantwortbarkeit des Leides derselbe Vorgang sind.“

—  Karl Rahner, Rahner, Karl: Warum läßt uns Gott leiden?. 2. Auflage. Freiburg 2010, S. 71f.
Karl Rahner Foto
Karl Rahner6
deutscher katholischer Theologe 1904 - 1984
Werbung

Ähnliche Zitate

Clemens von Alexandria Foto

„Die Bestimmung der Verheirateten liegt in der Annahme der Kinder.“

—  Clemens von Alexandria griechischer Theologe 150 - 215
Paedagogus II, 10 "Quaenam de procreatione liberorum tractanda sint

Bertrand Russell Foto
Werbung
Karl Rahner Foto
Daniel Defoe Foto
George Orwell Foto
Friedrich Dürrenmatt Foto
Karl Friedrich Wilhelm Wander Foto
Werbung
Carl R. Rogers Foto
Kai Meyer Foto

„Müssten wir dann nicht alle an unserer Existenz zweifeln?“

—  Kai Meyer Deutscher Schriftsteller, Journalist, Drehbuchautor 1969
Die Seiten der Welt

Richard Dawkins Foto

„Entscheidend ist nicht, ob Gottes Existenz widerlegbar ist (das ist sie nicht), sondern ob sie wahrscheinlich ist.“

—  Richard Dawkins Britischer Zoologe, Biologe und Autor 1941
Der Gotteswahn. Ullstein Verlag, 2007, ISBN 3550086881. Übersetzer: Sebastian Vogel. S. 77

Werbung
Joseph Murphy Foto
Mahátma Gándhí Foto
Ernst Bloch Foto