„Es ist in der Praxis unserer Existenz eben doch so, daß die Annahme Gottes als des unverfügbaren Geheimnisses und die schweigende Annahme der Unerklärlichkeit und Unbeantwortbarkeit des Leides derselbe Vorgang sind.“

— Karl Rahner, Rahner, Karl: Warum läßt uns Gott leiden?. 2. Auflage. Freiburg 2010, S. 71f.

Karl Rahner Foto
Karl Rahner6
deutscher katholischer Theologe 1904 - 1984
Werbung

Ähnliche Zitate

Karl Rahner Foto
Arno Gruen Foto
Werbung
Mirza Ghulam Ahmad Foto

„es tut mir leid: gedicht ist nun einmal: schädelmagie.“

— Thomas Kling deutscher Lyriker 1957 - 2005
Gesammelte Gedichte. DuMont Köln 2006. ISBN 3832179771, S. 685

Karl Lagerfeld Foto

„Es tut mir leid: Was ich sage, ist nur gültig, wenn ich es gerade sage.“

— Karl Lagerfeld deutscher Modeschöpfer, Designer und Fotograf 1933 - 2019
Interview, Stern, 3. November 2004, stern. de

Jesus von Nazareth Foto

„Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.“

— Jesus von Nazareth Figur aus dem Neuen Testament -2 - 30 v.Chr
Matthäus 5,4

Parmenides von Elea Foto
Friedrich von Hagedorn Foto

„Oft gränzt die Lust, unwissend, an dem Leide.“

— Friedrich von Hagedorn deutscher Dichter 1708 - 1754
Horaz. Aus: Moralische Gedichte. Zweyte, vermehrte Ausgabe. Hamburg: Bohn, 1753. S. 108. Google Books

Werbung
 Marie Antoinette Foto
 Marie Antoinette Foto

„Mut habe ich solange gezeigt, glaubt Ihr, ich werde ihn verlieren, wenn mein Leiden ein Ende findet?“

—  Marie Antoinette Erzherzogin von Österreich 1755 - 1793
Kurz vor der Hinrichtung, als der Pfarrer auf ihrem Karren sie ermutigen wollte, tapfer zu sein.

Terry Pratchett Foto
Manfred Lütz Foto
Werbung
Richard David Precht Foto
Citát „Wissen Sie, wer mir am meisten leid tat? Der Ball.“
Franz Beckenbauer Foto

„Wissen Sie, wer mir am meisten leid tat? Der Ball.“

— Franz Beckenbauer deutscher Fußballspieler, -trainer und -funktionär 1945

Jean Paul Sartre Foto

„Die Hölle, das sind die anderen.“

— Jean Paul Sartre französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist 1905 - 1980
Geschlossene Gesellschaft. Deutsch von Traugott König. 5. Auftritt. Rowohlt Taschenbuchverlag Hamburg 1991, S.59

Ödön von Horváth Foto

„Ich hab' mal Gott gefragt, was er mit mir vorhat.“

— Ödön von Horváth österreichischer Schriftsteller 1901 - 1938
"Er hat es mir aber nicht gesagt, sonst wär ich nämlich nicht mehr da." - "Er hat mir überhaupt nichts gesagt." - "Er hat mich überraschen wollen." Geschichten aus dem Wiener Wald

Nächster