Zitate von Thomas Stearns Eliot

Thomas Stearns Eliot Foto
9   4

Thomas Stearns Eliot

Geburtstag: 26. September 1888
Todesdatum: 4. Januar 1965
Andere Namen: Thomas S. Eliot, టి ఎస్ ఎలియట్

Thomas Stearns Eliot war ein englischsprachiger Lyriker, Dramatiker und Kritiker, der als einer der bedeutendsten Vertreter der literarischen Moderne gilt. Im Jahr 1948 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

Eliot studierte Philosophie und Literatur in Harvard. Nach einem Studienjahr an der Sorbonne und einem Aufenthalt 1914 an der Universität Marburg wanderte Eliot zu Beginn des Ersten Weltkriegs nach London aus und lebte fortan überwiegend dort. Er arbeitete zunächst als Lehrer, dann von 1917 bis 1925 in der Auslandsabteilung der Lloyds Bank bis zu seinem Eintritt in das Verlagshaus Faber und Faber, in dessen Leitung er über Jahrzehnte wirkte. In den 1920er Jahren verbrachte er viel Zeit in Paris. 1927 wurde er britischer Staatsbürger und trat der Church of England bei.Erste Erfolge als Literat feierte Eliot 1915 mit J. Alfred Prufrocks Liebesgesang ; doch der internationale Durchbruch glückte ihm erst 1922 mit Das wüste Land, einem der wirkungsgeschichtlich einflussreichsten Gedichte des 20. Jahrhunderts. Es wurde oft mit James Joyce’ Jahrhundertroman Ulysses verglichen, der im selben Jahr beim selben Verleger erstmals erschien. Es folgten Die hohlen Männer, Aschermittwoch und die Vier Quartette, die sein Spätwerk darstellen und dazu beitrugen, dass ihm 1948 der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde.Eliot war ebenso als Dramatiker tätig und veröffentlichte sieben Dramen, von denen Mord im Dom das heute international bekannteste Werk ist. Als Die Cocktailparty 1950 auf dem Broadway aufgeführt wurde, erhielt Eliot als Autor des Stückes den Tony Award für das Beste Theaterstück.

Eliots spröde, beziehungsreiche Lyrik ist reich an Anspielungen auf Mythos, Kultur und Dichtung vom alten Indien über das Mittelalter bis zur Vorkriegszeit . Sie spiegelt eine aus den Fugen geratene Welt und versucht, das Existenzproblem des modernen Menschen durch Hinwendung zu einem christlich fundierten Humanismus zu lösen. Seine Bühnenwerke bilden die Wiederbelebung des poetischen Dramas. Wikipedia

Werk

The Rock
Thomas Stearns Eliot

„Wo ist die Weisheit, die wir im Wissen verloren haben? Wo ist das Wissen, das wir in der Information verloren haben?“

—  Thomas Stearns Eliot, The Rock

Choruses from "The Rock", 1934, I
(Original engl.: "Where is the wisdom we have lost in knowledge? Where is the knowledge we have lost in information?"

„For last year's words belong to last year's language
And next year's words await another voice.“

—  T.S. Eliot, buch Four Quartets

Variante: For last year's words belong to last year's language
And next year's words await another voice.
And to make an end is to make a beginning."

()
Quelle: Four Quartets

„Unreal friendship may turn to real
But real friendship, once ended, cannot be mended“

—  T.S. Eliot, Murder in the Cathedral

Quelle: Murder in the Cathedral

„Where is the wisdom we have lost in knowledge?
Where is the knowledge we have lost in infomation?“

—  T.S. Eliot

Choruses from The Rock (1934)
Variante: Where is the Life we have lost in living?
Where is the wisdom we have lost in knowledge?
Where is the knowledge we have lost in information?
Kontext: O perpetual revolution of configured stars,
O perpetual recurrence of determined seasons,
O world of spring and autumn, birth and dying!
The endless cycle of idea and action,
Endless invention, endless experiment,
Brings knowledge of motion, but not of stillness;
Knowledge of speech, but not of silence;
Knowledge of words, and ignorance of The Word.
All our knowledge brings us nearer to our ignorance,
All our ignorance brings us nearer to death,
But nearness to death no nearer to God.
Where is the Life we have lost in living?
Where is the wisdom we have lost in knowledge?
Where is the knowledge we have lost in information?
The cycles of Heaven in twenty centuries
Brings us farther from God and nearer to the Dust.

„This historical sense, which is a sense of the timeless as well as of the temporal and of the timeless and of the temporal together, is what makes a writer traditional. And it is at the same time what makes a writer most acutely conscious of his place in time, of his contemporaneity.“

—  T.S. Eliot, buch Tradition and the Individual Talent

Tradition and the Individual Talent (1919)
Kontext: The historical sense involves a perception, not only of the pastness of the past, but of its presence; the historical sense compels a man to write not merely with his own generation in his bones, but with a feeling that the whole of the literature of Europe from Homer and within it the whole of the literature of his own country has a simultaneous existence and composes a simultaneous order. This historical sense, which is a sense of the timeless as well as of the temporal and of the timeless and of the temporal together, is what makes a writer traditional. And it is at the same time what makes a writer most acutely conscious of his place in time, of his contemporaneity.

„Poetry is not a turning loose of emotion, but an escape from emotion; it is not the expression of personality, but an escape from personality.“

—  T.S. Eliot, buch Tradition and the Individual Talent

Tradition and the Individual Talent (1919)
Kontext: The bad poet is usually unconscious where he ought to be conscious, and conscious where he ought to be unconscious. Both errors tend to make him "personal." Poetry is not a turning loose of emotion, but an escape from emotion; it is not the expression of personality, but an escape from personality. But, of course, only those who have personality and emotions know what it means to want to escape from these things.

„Do I dare
Disturb the universe?
In a minute there is time
For decisions and revisions which a minute will reverse.“

—  T.S. Eliot, The Love Song of J. Alfred Prufrock

The Love Song of J. Alfred Prufrock (1915)
Kontext: Do I dare
Disturb the universe?
In a minute there is time
For decisions and revisions which a minute will reverse.
For I have known them all already, known them all: —
Have known the evenings, mornings, afternoons,
I have measured out my life with coffee spoons;
I know the voices dying with a dying fall
Beneath the music from a farther room.

Ähnliche Autoren

Paul Valéry Foto
Paul Valéry5
französischer Philosoph, Essayist, Schriftsteller und Lyrik…
Bertolt Brecht Foto
Bertolt Brecht54
Deutscher Dramatiker und Lyriker
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant11
französischer Schriftsteller
Eduardo Galeano Foto
Eduardo Galeano3
uruguayischer Journalist, Essayist und Schriftsteller
Friedrich Dürrenmatt Foto
Friedrich Dürrenmatt31
Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler
Salvatore Quasimodo Foto
Salvatore Quasimodo4
italienischer Lyriker und Kritiker; Nobelpreisträger
George Orwell Foto
George Orwell74
britischer Schriftsteller, Essayist und Journalist
Rainer Maria Rilke Foto
Rainer Maria Rilke106
österreichischer Lyriker, Erzähler, Übersetzer und Romancier
Karl Kraus Foto
Karl Kraus80
österreichischer Schriftsteller
Alexander Issajewitsch Solschenizyn Foto
Alexander Issajewitsch Solschenizyn27
russischer Schriftsteller, Dramatiker, Historiker und Liter…
Heutige Jubiläen
Heinz Guderian Foto
Heinz Guderian9
deutscher Offizier und Generaloberst im Zweiten Weltkrieg 1888 - 1954
Frank Sinatra Foto
Frank Sinatra67
US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Entertainer 1915 - 1998
August Strindberg Foto
August Strindberg13
schwedischer Schriftsteller und Künstler 1849 - 1912
Ferran Adrià Foto
Ferran Adrià1
katalanischer Koch und Gastronom 1962
Weitere 57 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Paul Valéry Foto
Paul Valéry5
französischer Philosoph, Essayist, Schriftsteller und Lyrik…
Bertolt Brecht Foto
Bertolt Brecht54
Deutscher Dramatiker und Lyriker
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant11
französischer Schriftsteller
Eduardo Galeano Foto
Eduardo Galeano3
uruguayischer Journalist, Essayist und Schriftsteller
Friedrich Dürrenmatt Foto
Friedrich Dürrenmatt31
Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler