„Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen, und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

Original

You can fool some of the people all of the time, and all of the people some of the time, but you can not fool all of the people all of the time.

This is probably the most famous of apparently apocryphal remarks attributed to Lincoln. Despite it being cited variously as from an 1856 speech, or a September 1858 speech in Clinton, Illinois, there are no known contemporary records or accounts substantiating that he ever made the statement. The earliest known appearance is October 29, 1886 in the Milwaukee Daily Journal http://anotherhistoryblog.blogspot.com/2009/02/fooling-people-earlier.html. It later appeared in the New York Times on August 26 http://query.nytimes.com/gst/abstract.html?res=F30817FF3E5413738DDDAF0A94D0405B8784F0D3 and August 27 http://query.nytimes.com/gst/abstract.html?res=F00E15FF3E5413738DDDAE0A94D0405B8784F0D3, 1887. The saying was repeated several times in newspaper editorials later in 1887. In 1888 and, especially, 1889, the saying became commonplace, used in speeches, advertisements, and on portraits of Lincoln. In 1905 and later, there were attempts to find contemporaries of Lincoln who could recall Lincoln saying this. Historians have not, generally, found these accounts convincing. For more information see two articles in For the People: A Newsletter of the Abraham Lincoln Association, "'You Can Fool All of the People' Lincoln Never Said That", by Thomas F. Schwartz ( V. 5, #4, Winter 2003, p. 1 http://abrahamlincolnassociation.org/Newsletters/5-4.pdf) and "A New Look at 'You Can Fool All of the People'" by David B. Parker ( V. 7, #3, Autumn 2005, p. 1 http://abrahamlincolnassociation.org/Newsletters/7-3.pdf); also the talk page. The statement has also sometimes been attributed to P. T. Barnum, although no references to this have been found from the nineteenth century.
Variants:
You can fool all the people some of the time, and some of the people all of the time, but you cannot fool all of the people all of the time.
You can fool all of the people some of the time, and some of the people all of the time, but you can't fool all of the people all of the time.
You can fool all the people some time, you can fool some of the people all of the time, but you can not fool all the people all the time.
Disputed

Bearbeitet von Monnystr. Letzte Aktualisierung 3. September 2021. Geschichte
Abraham Lincoln Foto
Abraham Lincoln44
US-amerikanischer Präsident 1809 - 1865

Ähnliche Zitate

Bob Marley Foto

„Ein Volk zu täuschen ist ein Verbrechen, es zu enttäuschen ein Fehler.“

—  Agustina Bessa-Luís portugiesische Schriftstellerin 1922 - 2019

Crónica do Cruzado Osb

Mao Zedong Foto

„Die Armee muss mit dem Volk zu einem Ganzen verschmelzen, so dass sie vom Volk als seine Armee angesehen wird. Eine solche Armee wird unbesiegbar sein.“

—  Mao Zedong, buch Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung

Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung, Peking 1967, S.182; Über den langwierigen Krieg, Mai 1938; Ausgewählte Werke Mao Tse-tungs, Bd. II
Worte des Vorsitzenden Mao Zedong

Oscar Wilde Foto
Barack Obama Foto

„Wir sind eine Nation, wir sind ein Volk, und unsere Zeit für Veränderungen ist gekommen.“

—  Barack Obama 44. Präsident der Vereinigten Staaten 1961

In der Siegesrede der Vorwahlen von Iowa, am 3. Januar 2008, BarackObama.com http://www.barackobama.com/2008/01/03/remarks_of_senator_barack_obam_39.php
Original engl.: "We are one nation; we are one people; and our time for change has come."

Johannes Chrysostomos Foto

„Ein von Eifer entflammter Mensch reicht hin, ein ganzes Volk aufzurichten.“

—  Johannes Chrysostomos Patriarch von Konstantinopel, Prediger und Kirchenlehrer 349 - 407

Säulenreden

Ludwig Harms Foto

„O, es ist schrecklich, wie der arme Mensch sich täuschen kann.“

—  Ludwig Harms deutscher Erweckungsprediger 1808 - 1865

zitiert in: Arno Pagel, Ludwig Harms - Gottes Rufer in der Heide

Friedrich Schiller Foto

„Hast du etwas, so teile mir's mit, und ich zahle, was recht ist; // Bist du etwas, o dann tauschen die Seelen wir aus.“

—  Friedrich Schiller deutscher Dichter, Philosoph und Historiker 1759 - 1805

Das Werte und das Würdige (im Volksmund: Haste was, dann biste was)
Gedichte und Balladen, An die Freude (1785), Andere Gedichte und Balladen

Richard Sennett Foto

„Langeweile ist die notwendige Konsequenz einer Intimität, die als Tausch funktioniert.“

—  Richard Sennett US-amerikanisch-britischer Soziologe 1943

Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität, Frankfurt am Main 1986, S. 24. ISBN 3-596-27353-6. Übersetzer: Reinhard Kaiser
"Boredom is the logical consequence of intimacy as an exchange relationship." - The Fall of Public Man (1977). Chapter 1: Love Outside the Public Domain. p. 10 books.google http://books.google.de/books?id=EsOaPjdN1HwC&pg=PA10
Verfall und Ende des öffentlichen Lebens

Günter Wallraff Foto

„Aber man muss sich verkleiden, um die Gesellschaft zu demaskieren, muss täuschen und sich verstellen, um die Wahrheit herauszufinden.“

—  Günter Wallraff, buch Ganz unten

Ganz unten, Köln, 1985. ISBN 3462019244. Anmerkung: für Recherchen zu dem Buch gab sich Wallraf als Türke aus

Aleksander Majkowski Foto
Stephen Hawking Foto
Theodor Mommsen Foto

„Jede große Zeit erfasst den ganzen Menschen.“

—  Theodor Mommsen, buch Römische Geschichte

Römische Geschichte, Erster Band, Fünfte Auflage, Zweites Buch, Kapitel IX, Weidmannsche Buchhandlung, Berlin 1868, S. 486,

Friedrich Nietzsche Foto
Niccolo Machiavelli Foto
René Descartes Foto

„Wenn auch die Fähigkeit zu täuschen ein Zeichen von Scharfsinn und Macht zu sein scheint, so beweist doch die Absicht zu täuschen ohne Zweifel Bosheit oder Schwäche.“

—  René Descartes französischer Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler 1596 - 1650

Betrachtungen über die Grundlagen der Philosophie 4
Betrachtungen über die Grundlagen der Philosophie

Franz I. von Österreich Foto

„Um die Zeit vom Kongreß zu Verona herum meinte der gute Kaiser: »Völker? Was ist das? Ich weiß Nichts von Völkern, ich kenne nur Unterthanen.“

—  Franz I. von Österreich König von Ungarn sowie letzter Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und erster Kaiser von Österreich 1768 - 1835

Johannes Scherr: Die Gekreuzigte, oder das Passionspiel von Wildisbuch. Zweite wohlfeile Ausgabe St. Gallen 1868. S. 17 books.google http://books.google.de/books?id=X0dt7DcOtEEC&pg=PA17
Zugeschrieben

A.A. Milne Foto
Johann Christian Günther Foto

„Man getraut sich nichts zu wagen; man verfällt von Zeit zu Zeit, // Und gewöhnt sich ganz gelassen zu der Niederträchtigkeit.“

—  Johann Christian Günther, buch Gedichte

Den Unwillen eines redlichen und getreuen Vaters suchte durch diese Vorstellung bey dem Abschiede aus seinem Vaterlande zu besänftigen ein gehorsamer Sohn, 1722. In: Gedichte. 6. verb. und geänd. Auflage. Breslau und Leipzig: Meyer, 1764. S. 933. , s. auch zeno.org http://www.zeno.org/nid/20004974662

Joseph Pulitzer Foto

Ähnliche Themen