„Sei dir der Sterne und der Unendlichkeit in der Höhe klar bewusst. Dann scheint das Leben doch fast verzaubert zu sein.“

Original

Be clearly aware of the stars and infinity on high. Then life seems almost enchanted after all.

Bearbeitet von Monnystr. Letzte Aktualisierung 30. November 2020. Geschichte
Vincent Van Gogh Foto
Vincent Van Gogh35
niederländischer Maler und Zeichner 1853 - 1890

Ähnliche Zitate

Paulo Coelho Foto
Nikolaus von Kues Foto

„Wir nehmen an, kein Stern sei unbewohnt.“

—  Nikolaus von Kues, buch De docta ignorantia

De docta ignorantia, aus: Nicolaus Cusanus, philosophische und theologische Schriften, auf der Grundlage der Übersetzung von Anton Scharpff, Wiesbaden 2005, ISBN 3-86539-009-9, S. 123

Ernest Hemingway Foto
Francis Scott Fitzgerald Foto
René Descartes Foto
Paulo Coelho Foto
Katherine Mansfield Foto

„Das Leben ist fast zu gemein, um ertragen zu werden.“

—  Katherine Mansfield neuseeländisch-britische Schriftstellerin 1888 - 1923

Briefe

Friedrich Nietzsche Foto
Robert Spaemann Foto

„Die Aufdringlichkeit von Werten steht fast immer in einem umgekehrten Verhältnis zu ihrer Höhe.“

—  Robert Spaemann deutscher Philosoph 1927 - 2018

Moralische Grundbegriffe. 3. Kap. Bildung oder: Eigeninteresse und Wertgefühl, München 1999, S.42

Søren Kierkegaard Foto

„Sehnsucht ist die Nabelschnur des höheren Lebens.“

—  Søren Kierkegaard dänischer Philosoph, Essayist, Theologe und religiöser Schriftsteller 1813 - 1855

8. Feb. 1839, in: Buch des Richters - Seine Tagebücher 1833-1855. Im Auszug aus dem Dänischen von Hermann Gottsched, Diederichs, Leipzig 1905. S. 19 "Længsel er det høiere Livs Navlestreng." - Søren Kierkegaards Papirer. Band 2. Gyldendalske Boghandel, Nordisk Forlag, 1910, S. 140 books.google.de http://books.google.de/books?id=xssuAQAAIAAJ&q=navlestreng
Tagebücher 1834–1855

Carlos Ruiz Zafón Foto
Carl Gustav Jung Foto
Richard Branson Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Heinrich Von Kleist Foto
Antonio Gala Foto
Marcus Aurelius Foto
Karl Julius Weber Foto

„Das Leben wird gegen Abend, wie die Träume gegen Morgen, immer klarer.“

—  Karl Julius Weber deutscher Schriftsteller und Satiriker 1767 - 1832

Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen, 3. Band, 8. Ausgabe. Stuttgart: Rieger, 1868. S. 25.

Ähnliche Themen