„Liebe ist der Zustand, in dem das Glück eines anderen Menschen für den eigenen wesentlich ist.“

Original

Love is the condition in which the happiness of another person is essential to your own.

"Jubal Harshaw" in the first edition (1961); the later 1991 "Uncut" edition didn't have this line, because it was one Heinlein had added when he went through and trimmed the originally submitted manuscript on which the "Uncut" edition is based. Heinlein also later used a variant of this in The Cat Who Walks Through Walls where he has Xia quote Harshaw: "Dr. Harshaw says that 'the word "love" designates a subjective condition in which the welfare and happiness of another person are essential to one's own happiness.'"
Quelle: Stranger in a Strange Land (1961; 1991)

Letzte Aktualisierung 26. September 2019. Geschichte
Robert Anson Heinlein Foto
Robert Anson Heinlein15
US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller 1907 - 1988

Ähnliche Zitate

Isabel Allende Foto
Citát „Glück ist im Grunde der Zustand der Seele.“
Aristoteles Foto

„Glück ist im Grunde der Zustand der Seele.“

—  Aristoteles klassischer griechischer Philosoph -384 - -321 v.Chr

„Glück ist ein illusorischer Zustand, ein sich Anklammern an Vergängliches.“

—  John Knittel Schweizer Schriftsteller 1891 - 1970

Kapitän West

Nicholas Sparks Foto
Deepak Chopra Foto
Isabel Allende Foto
Karl Marx Foto

„Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusion über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusion bedarf.“

—  Karl Marx, buch Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie

Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung. MEW 1, S. 379 http://www.mlwerke.de/me/me01/me01_378.htm#S379, Berlin 1974
Deutsch-Französische Jahrbücher (1844), Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung (1844)

Armin Mueller-Stahl Foto

„Glück ist ein flüchtiges Gut, das man im Augenblick erfährt, kein Zustand für die Ewigkeit.“

—  Armin Mueller-Stahl deutscher Schauspieler, Musiker, Maler und Schriftsteller 1930

TV-Beileger Nr. 27/2008 des Stern Nr. 27/2008 vom 26. Juni 2008, S. 3

Jacob Burckhardt Foto

„Die Anschauung von einem Glück, welches in einem Verharren, in einem bestimmten Zustande bestände, ist an sich falsch.“

—  Jacob Burckhardt Schweizer Kulturhistoriker mit Schwerpunkt auf Kunstgeschichtlichem 1818 - 1897

Weltgeschichtliche Betrachtungen

Richard David Precht Foto
John Locke Foto

„Glück und Unglück sind zwei Zustände, deren äußerste Grenzen wir nicht kennen.“

—  John Locke englischer Philosoph und Vordenker der Aufklärung 1632 - 1704

Über den menschlichen Verstand I,2
Über den menschlichen Verstand

Adelbert Von Chamisso Foto

„Das Glück ist die Liebe, die Lieb' ist das Glück, // Ich hab' es gesagt und nehm's nicht zurück.“

—  Adelbert Von Chamisso deutscher Naturforscher und Dichter 1781 - 1838

Frauen-Liebe und Leben: 7. An meinem Herzen, an meiner Brust. Aus: Gedichte. 3. Auflage. Stuttgart: Hausmann, 1835. S. 16

Wilhelm Reich Foto

„DAS GRUNDSÄTZLICHE AUSWEICHEN VOR DEM WESENTLICHEN ist das Problem des Menschen.“

—  Wilhelm Reich österreichisch-US-amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker, Sexualforscher und Soziologe 1897 - 1957

Christusmord, Übers. aus dem Englischen von Bernd A. Laska. Olten und Freiburg/Br.: Walter-Verlag 1978 (Engl. Orig.: The Murder of Christ, Orgone Institute Press, Rangeley ME/USA 1953)
"It is the BASIC EVASION OF THE ESSENTIAL which is the problem of man." - The Murder of Christ - The Emotional Plague of Mankind. Noonday Press, 1966. p. 4 books.google http://books.google.de/books?id=SebYAAAAMAAJ&q=essential

Citát „Lieben heißt, unser Glück in das Glück eines anderen zu legen. “
Gottfried Wilhelm Leibniz Foto
Claude Adrien Helvétius Foto
Alexandre Dumas d.Ä. Foto
Charles de Gaulle Foto
Friedrich Ludewig Bouterweck Foto
Arthur Schopenhauer Foto

„Alle Befreiung, oder was man gemeinhin Glück nennt, ist eigentlich und wesentlich immer nur negativ und durchaus nie positiv.“

—  Arthur Schopenhauer, buch Die Welt als Wille und Vorstellung

Die Welt als Wille und Vorstellung, Viertes Buch, § 58
Die Welt als Wille und Vorstellung

Ähnliche Themen