„Kinder sind unerbittliche Kritiker. Man kann sie nicht für dumm verkaufen. Sie haben einen scharfen Sinn für Logik. Wenn du beispielsweise eine Gestalt geschaffen hast die, sagen wir mal, geizig sein soll, und du lässt sie plötzlich etwas tun, was eine andere vorherrschende Charakteristik anzeigt -- Eifersucht, etwa, oder ein jähzorniges Temperament -- dann merken es die Kinder sofort, dass du hier das Gesetz der Einfachheit und Stimmigkeit durchbrochen hast.“

Theodor Seuss Geisel Foto
Theodor Seuss Geisel12
US-amerikanischer Kinderbuch-Autor und Cartoonzeichner 1904 - 1991
Werbung

Ähnliche Zitate

Gerhard Anton von Halem Foto
Diogenes von Sinope Foto

„Ein Kind übertraf mich in Einfachheit.“

—  Diogenes von Sinope griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes -404 - -322 v.Chr

Werbung

„Früher hatten Eltern etwa 4 Kinder. Heute haben Kinder etwa 4 Eltern.“

—  Arno Backhaus deutscher christlicher Liedermacher und Aktionskünstler 1950
http://www.arno-backhaus.de/03c1989c9207b9b1f/

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Nun sag, wie hast du's mit der Religion?“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Faust I, Vers 3415 / Margarete – Gretchenfrage

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Adolf Ogi Foto

„Ich würde mal sagen, ich bin nicht der Intelligenteste, vielleicht auch nicht der Dümmste.“

—  Adolf Ogi Schweizer Politiker (SVP) 1942
In einem Interview mit dem Online-Portal der Schweizer Kommunikationswirtschaft http://www.persoenlich.com/pdf/interviews/interviews160.pdf

Charles Dickens Foto

„Kinder erleben nichts so scharf und bitter wie Ungerechtigkeit.“

—  Charles Dickens englischer Schriftsteller 1812 - 1870
Große Erwartungen (Great Expectations), Kapitel 8 Original engl.: "In the little world in which children have their existence […], there is nothing so finely perceived and so finely felt, as injustice."

Napoléon III. Foto

„Sage mir, welches Gesicht du dem Unglück gezeigt hast, und ich werde Dir sagen, wer Du bist.“

—  Napoléon III. französischer Staatspräsident, Kaiser der Franzosen 1808 - 1873
Napoleon III. in einem Brief vom 8. Juni 1841 aus der Gefangenschaft in Ham an Hortense Cornu, aus: Joachim Kühn, Napoleon III, Ein Selbstbildnis in ungedruckten und zerstreuten Briefen, Napoleon-Museum Arenenberg 1993, ISBN 3-85809-086-7 A, S. 253

Francis Scott Fitzgerald Foto
Timothy Leary Foto
Thomas von Kempen Foto

„Freude wird jedes Mal dein Abendbrot sein, wenn du den Tag nützlich zugebracht hast.“

—  Thomas von Kempen Augustinermönch und Mystiker 1380 - 1471
Nachfolge Christi 1, 25, 11 Original lat.: "Gaudebis semper de vespere, si diem expendes fructuose."

Joachim Król Foto

„Den Kindern sage ich, spielt draußen.“

—  Joachim Król deutscher Schauspieler 1957
Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 98/2008 vom 26./27. April 2008, S. C3

Jean Jacques Rousseau Foto

„Sage mir, Kind, hat denn die Seele ein Geschlecht?“

—  Jean Jacques Rousseau französischsprachiger Schriftsteller 1712 - 1778
Julie oder Die neue Héloïse / Claire

F. W. Bernstein Foto

„Die schärfsten Kritiker der Elche // waren früher selber welche.“

—  F. W. Bernstein deutscher Lyriker, Grafiker und Satiriker 1938
Die Neue Frankfurter Schule. "die schärfsten Kritiker der Elche // waren früher selber welche!" 25 Jahre Scherz, Satire und schiefere Bedeutung aus Frankfurt am Main. Arkana Verlag 1987, books.google https://books.google.de/books?id=KVgaAAAAYAAJ&q=elche

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“