„Der Freund kann dich verraten, aber der Feind läßt dich nicht im Stich.“

— Karl-Eduard von Schnitzler, ZeitzeugenTV, http://www.youtube.com/watch?v=pyIVaxkD-3E,1:14
Karl-Eduard von Schnitzler Foto
Karl-Eduard von Schnitzler2
deutscher Journalist 1918 - 2001
Werbung

Ähnliche Zitate

Mark Twain Foto

„Geld kann dir ausgehen, Freunde dich im Stich lassen, Feinde können dir gleichgültig werden, aber Scharlach bleibt dir immer treu.“

— Mark Twain US-amerikanischer Schriftsteller 1835 - 1910
Brief an W. D. Howells, 7. Januar 1884; Mark Twain's Letters 1876-1885

Joanne K. Rowling Foto

„Es verlangt einiges an Mut, sich seinen Feinden entgegenzustellen, doch genauso viel, den eigenen Freunden in den Weg zu treten.“

— Joanne K. Rowling britische Schriftstellerin, Autorin der Harry-Potter-Romane 1965
Harry Potter und der Stein der Weisen. Aus dem Englischen von Klaus Fritz. Carlsen Verlag, 2000. S. 332. ISBN 3-551-55167-7

Werbung
 Konfuzius Foto

„Laute Freunde sind oft leise Feinde.“

—  Konfuzius chinesischer Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie -550 - -478 v.Chr

Francesco Petrarca Foto

„Mir sind die Städte Feind, mir Freund die Wälder.“

— Francesco Petrarca italienischer Dichter und Geschichtsschreiber 1304 - 1374
Der Canzoniere

Wilhelmine von Bayreuth Foto
John Steinbeck Foto
Citát „Liebet eure Feinde, denn wenn ihr nur eure Freunde liebt, was für einen Lohn erwartet ihr dafür?“
Jesus von Nazareth Foto
Richard III. von England Foto

„Verrat! Verrat!“

— Richard III. von England König von England (1483–1485) 1452 - 1485
Letzte Worte, nachdem Teile seiner Truppen zum Feinde übergelaufen waren)

Werbung
Rabi'a al-Adawiyya Foto
Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„Nichts Besseres kann der Künstler sich wünschen als grobe Freunde und höfliche Feinde.“

— Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916
Aphorismen. Aus: Schriften. Bd. 1, Berlin: Paetel. 1893. S. 80

Terry Pratchett Foto
Marie von Ebner-Eschenbach Foto
Werbung
Max Frisch Foto
Christian Morgenstern Foto

„Wer sich überhebt, verrät, dass er noch nie genug nachgedacht hat.“

— Christian Morgenstern deutscher Dichter und Schriftsteller 1871 - 1914
Psychologisches 1909. In: Stufen (1922), S. 197

Friedrich Nietzsche Foto
Arthur Schopenhauer Foto

„Die Freunde nennen sich aufrichtig; die Feinde sind es: daher man ihren Tadel zur Selbsterkenntnis benutzen sollte, als eine bittre Arznei“

— Arthur Schopenhauer deutscher Philosoph 1788 - 1860
Aphorismen zur Lebensweisheit, Insel Verlag, Frankfurt/M., Leipzig, 1976, S. 187

Nächster