„Seit wann locken Mittel? Löffel oder Gabel? Ziele locken.“

—  Günther Anders, Lieben gestern. Notizen zur Geschichte des Fühlens, C. H. Beck Verlag, 1986, ISBN 3406314511
Günther Anders Foto
Günther Anders4
österreichischer Philosoph, Dichter und Schriftsteller 1902 - 1992
Werbung

Ähnliche Zitate

Karl Kraus Foto

„Ein Feuilleton schreiben heißt auf einer Glatze Locken drehen.“

—  Karl Kraus österreichischer Schriftsteller 1874 - 1936
Fackel 329/330 10; Sprüche und Widersprüche

Jean Cocteau Foto

„Wenn du dir den Kopf kahl scherst, so laß keine Locke für den Sonntag übrig.“

—  Jean Cocteau französischer Schriftsteller, Regisseur, Maler und Choreograf 1889 - 1963
Hahn und Harlekin (1918); in: Jean Cocteau; Band 2: Prosa; Volk und Welt, Berlin 1971. S.286

Werbung
Georges Braque Foto

„Nicht das Ziel ist wichtig, sondern die Mittel es zu erreichen.“

—  Georges Braque französischer Maler 1882 - 1963
Der Tag und die Nacht, Aufzeichnungen

Rudolf von Jhering Foto

„Das Ziel des Rechts ist der Friede, das Mittel dazu der Kampf.“

—  Rudolf von Jhering deutscher Jurist 1818 - 1892
Der Kampf um's Recht. 11. Auflage. Wien: Manz, 1894. S. 1. Google Books-USA*

Heinrich Heine Foto
Steve Jobs Foto
Jean Paul Sartre Foto
Georg Wilhelm Friedrich Hegel Foto
Werbung
William Shakespeare Foto

„Der braucht einen langen Löffel, der mit dem Teufel ißt.“

—  William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616

Christa Wolf Foto
Mark Twain Foto

„Geistige Nahrung ist wie jede andere; es ist angenehmer und zuträglicher, sie mit einem Löffel als mit einer Schaufel zu nehmen.“

—  Mark Twain US-amerikanischer Schriftsteller 1835 - 1910
A Tramp Abroad, Appendix D, The Awful German Language

Robert M. Pirsig Foto
Werbung
Harry Mulisch Foto
Thomas Jefferson Foto

„Wenn ich mal den Löffel abgeben muss, dann bloß nicht im Theater. Die Leute sollen sich schließlich entspannen.“

—  Edith Hancke deutsche Schauspielerin 1928 - 2015
Stern Nr. 7/2009 vom 5. Februar 2009, S. 130

Wilhelm Busch Foto

„Wie wohl ist dem, der dann und wann // sich etwas Schönes dichten kann!“

—  Wilhelm Busch deutscher Verfasser von satirischen in Verse gefassten Bildergeschichten 1832 - 1908
Balduin Bählamm, der verhinderte Dichter, erstes Kapitel, S. 497