„Das Weib will Propheten, weil es auch im Denken sich hingeben, das heißt glauben will.“

—  Karl Joël

Die Frauen in der Philosophie

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Karl Joël Foto
Karl Joël6
deutscher Philosoph 1864 - 1934

Ähnliche Zitate

Friedrich Nietzsche Foto

„Emanzipation des Weibes« – das ist der Instinkthaß des mißratenen, das heißt gebäruntüchtigen Weibes gegen das wohlgeratene.“

—  Friedrich Nietzsche, buch Ecce homo

Warum ich so gute Bücher schreibe, 5.
Ecce homo. Wie man wird, was man ist

Sean Penn Foto
Ernst Bloch Foto

„Denken heißt Überschreiten.“

—  Ernst Bloch, buch Das Prinzip Hoffnung

Das Prinzip Hoffnung, Teil 1, Vorwort. Gesamtausgabe Suhrkamp 1959, S. 3 books.google https://books.google.de/books?id=vkorAAAAIAAJ&q=überschreiten
Das Prinzip Hoffnung

Walther Rathenau Foto

„Denken heißt Vergleichen!“

—  Walther Rathenau deutscher Industrieller und Politiker 1867 - 1922

Inschrift U-Bahn-Station Rathenauplatz, Nürnberg, aus "Auf dem Fechtboden des Geistes - Aphorismen aus seinen Notizbüchern", nach der Auswahl Wiesbaden 1953, Seite 32, zitiert nach walter-rathenau.de http://www.walther-rathenau.de/aphorismen.htm

Anselm von Canterbury Foto

„Angebot heißt glauben.“

—  Anselm von Canterbury Theologe und Philosoph des Mittelalters 1033 - 1109

Byron Katie Foto

„Glaube nicht alles, was du denkst.“

—  Byron Katie US-amerikanische Lebensberaterin 1942

Edgar Allan Poe Foto
Georg Wilhelm Friedrich Hegel Foto

„Jede Vorstellung ist eine Verallgemeinerung, und diese gehört dem Denken an. Etwas allgemein machen, heißt, es denken.“

—  Georg Wilhelm Friedrich Hegel, buch Grundlinien der Philosophie des Rechts

Grundlinien der Philosophie des Rechts, oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse, Berlin, 1833, Einleitung S. 35 books.google.de http://books.google.de/books?id=HX4PAAAAQAAJ&pg=PA35
Grundlinien der Philosophie des Rechts
Variante: Jede Vorstellung ist eine Verallgemeinerung, und diese gehört dem Denken an. Etwas allgemein machen, heißt, es denken. ("Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse", Berlin, 1833, p. 35)

Friedrich Nietzsche Foto

„Glaube« heißt Nicht-wissen-wollen, was wahr ist.“

—  Friedrich Nietzsche, buch Der Antichrist

Kapitel 52
Der Antichrist
Variante: »Glaube« heißt Nicht-wissen-wollen.

Heinrich Kramer Foto

„Also schlecht ist das Weib von Natur, da es schneller am Glauben zweifelt, auch schneller dem Glauben abschwört, was die Grundlage von Hexerei ist.“

—  Heinrich Kramer deutscher Inquisitor, Autor des "Hexenhammers" und Wegbereiter der Hexenverfolgung 1430 - 1505

Hexenhammer, 1. Teil, 6. Frage [JWRS]

„Die Philosophie atmet ganz im Denken, das Weib lebt ganz in der Empfindung.“

—  Karl Joël deutscher Philosoph 1864 - 1934

Die Frauen in der Philosophie

„Wir sind Diplomaten. Das heißt: Wenn wir sagen, was wir denken, haben wir uns versprochen.“

—  Henry Morton Robinson US-amerikanischer Autor 1898 - 1961

Der Kardinal

Citát „Es heißt Amerikanischer Traum, denn man muss schlafen, um es zu glauben.“
George Carlin Foto
Friedrich Schlegel Foto

„Der Historiker ist ein rückwärtsgekehrter Prophet.“

—  Friedrich Schlegel deutscher Kulturphilosoph, Kritiker, Literaturhistoriker und Übersetzer 1772 - 1829

Athenäum, I, 2, 20: Fragmente
Athenäum

Joseph Görres Foto

„Jede Zeit hat ihre Propheten und ihre Gottbegeisterten;“

—  Joseph Görres deutscher Gymnasial- und Hochschullehrer und katholischer Publizist 1776 - 1848

Mythengeschichte der asiatischen Welt, Erster Band, Mohr und Zimmer, Heidelberg 1810, S. 5,

Mark Twain Foto

„Glauben heißt auf etwas zu vertrauen, von dem du weißt, dass es nicht existiert.“

—  Mark Twain, buch Following the Equator

Following the Equator, Kap. XII
Original engl.: "Faith is believing what you know ain't so."
Following the Equator

Gustave Le Bon Foto

„Dem Menschen einen Glauben schenken, heißt, seine Kraft verzehnfachen.“

—  Gustave Le Bon, buch Psychologie der Massen

"Psychologie der Massen" Stuttgart: Kröner 1982 S. 84

Arthur Schopenhauer Foto

„Lesen heißt mit einem fremden Kopfe, statt des eigenen, denken.“

—  Arthur Schopenhauer, buch Parerga und Paralipomena

Parerga und Paralipomena, Zweiter Band, F. A. Brockhaus, Leipzig 1874, Kapitel 22 Selbstdenken, § 267, S.529,
Parerga und Paralipomena, Teil II

Anselm von Canterbury Foto
Wolfgang Pauli Foto

„Es gibt keinen Gott undist sein Prophet.“

—  Wolfgang Pauli österreichischer Physiker und Nobelpreisträger 1900 - 1958

Variante: Es gibt keinen Gott und Dirac ist sein Prophet.

Ähnliche Themen