„Der Zweck von Wirtschaft ist die Wohlfahrt des Menschen.“

—  Gregor Gysi, Brand Eins, Heft 1, Januar/Februar 2005, S. 83
Gregor Gysi Foto
Gregor Gysi6
deutscher Rechtsanwalt, Politiker (PDS, Die Linke), MdV, MdB 1948
Werbung

Ähnliche Zitate

Götz Werner Foto
Friedrich Schiller Foto

„Es wächst der Mensch mit seinen größern Zwecken.“

—  Friedrich Schiller, Wallensteins Lager
Wallenstein - Trilogie (1798-1799), Wallensteins Lager, Wallensteins Lager, Prolog

Werbung
Adolph Diesterweg Foto

„Mensch sein heißt: selbstthätig sein nach vernünftigen Zwecken.“

—  Adolph Diesterweg deutscher Pädagoge 1790 - 1866
Wegweiser zur Bildung für deutsche Lehrer, Wegweiser zur Bildung für deutsche Lehrer, S. 11, books.google.de https://books.google.de/books?id=xOJMAAAAcAAJ&pg=PA11&dq=%22selbstth%C3%A4tig%20sein%20nach%20vern%C3%BCnftigen%20Zwecken.%22

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Die Menschen werden an sich und andern irre, weil sie die Mittel als Zweck behandeln.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Theoretische Schriften, Maximen und Reflexionen (1833), Sonstiges alphabetisch geordnet, Maximen und Reflexionen, I, Nr. 11

Walther Rathenau Foto

„Das höchste Glück des Menschen ist die Befreiung von der Furcht, also vom Zweck.“

—  Walther Rathenau deutscher Industrieller und Politiker 1867 - 1922
"Auf dem Fechtboden des Geistes - Aphorismen aus seinen Notizbüchern", nach der Auswahl Wiesbaden 1953, Seite 71, zitiert nach walter-rathenau.de http://www.walther-rathenau.de/aphorismen.htm

Frank Zappa Foto

„Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Wirtschaft.“

—  Frank Zappa amerikanischer Musiker 1940 - 1993
RockHEAD, Vol. 17, No. 4, Summer 1990, Online auf afka.net http://www.afka.net/Mags/RockHEAD.htm. Übersetzung: Benutzer:Hei ber Original engl.: What I always say is that politics is the entertainment branch of industry.

Alfred Nobel Foto

„Ich habe keine Wirtschafts-Ausbildung und hasse sie von Herzen.“

—  Alfred Nobel schwedischer Chemiker und Erfinder 1833 - 1896
Aus einem von den Urenkeln des Bruders Ludvig Nobel 2001 veröffentlichten Brief Alfred Nobels. www.faz.net http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/nobelpreis-der-wirtschafts-nobelpreis-ist-eine-umstrittene-auszeichnung-1191876.html "Det finnes ikke en eneste grunn til at jeg, som ikke har noen utdannelse innen forretningsdrift og som hater det av hele mitt hjerte, skal pines med slike saker som jeg har like god greie på som det mannen i månen har." - AFP-Meldung in Aftenposten 25. November 2001 http://www.aftenposten.no/fakta/nobel/article235455.ece über einen in Svenska Dagbladet erschienen Artikel

Gerhard Polt Foto

„Eine Wirtschaft die nicht geschmiert ist, die läuft doch heiß!“

—  Gerhard Polt bayerischer Kabarettist 1942
Der Standort Deutschland

Winston Churchill Foto

„Was wir wollen, ist, daß die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird.“

—  Winston Churchill britischer Staatsmann des 20. Jahrhunderts 1874 - 1965
Churchills Entgegnung auf einen Vermittlungsversuch Brünings im Jahr 1938, in: Heinrich Brüning: Briefe und Gespräche 1934-1945, München 1974, S. 207

Immanuel Kant Foto
Milton Friedman Foto

„Die soziale Verantwortung der Wirtschaft ist es ihre Profite zu vergrößern.“

—  Milton Friedman US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger 1912 - 2006
The New York Times Magazine, September 13, 1970 Original engl.: "The social responsibility of business is to increase its profits."

Anton Tschechow Foto

„Abscheuliche Mittel, für gute Zwecke eingesetzt, machen auch den Zweck abscheulich.“

—  Anton Tschechow russischer Schriftsteller, Novellist und Dramatiker 1860 - 1904
Briefe, 1. August 1892

Herbert Gruhl Foto

„Der begrenzte Zeithorizont der Wirtschaft ist identisch mit ihrer Gewissenlosigkeit.“

—  Herbert Gruhl deutscher Politiker (CDU, GAZ/GRÜNE, ÖDP), MdB, Umweltschützer (BUND) und Schriftsteller 1921 - 1993
Ein Planet wird geplündert, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 1975

Albert Schweitzer Foto
Peter Drucker Foto
 Aristophanés Foto

„Was erwirbt dem Dichter unsere Bewunderung? Das Talent und der moralische Zweck, weil er den Menschen bessern will.“

—  Aristophanés, Die Frösche
Die Frösche, 1008-1010 / Euripides, Äschylos Original griech.: "(Εὐριπίδης) τίνος οὕνεκα χρὴ θαυμάζειν ἄνδρα ποιητήν; // (Αἰσχύλος) δεξιότητος καὶ νουθεσίας, ὅτι βελτίους τε ποιοῦμεν // τοὺς ἀνθρώπους ἐν ταῖς πόλεσιν."

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“