Zitate von Samuel Taylor Coleridge

Samuel Taylor Coleridge Foto

27   0

Samuel Taylor Coleridge

Geburtstag: 21. Oktober 1772
Todesdatum: 25. Juli 1834

Samuel Taylor Coleridge [ˈkoʊlərɪdʒ oder ˈkoʊlrɪdʒ] war ein englischer Dichter der Romantik, Kritiker und Philosoph. Zusammen mit William Wordsworth und Robert Southey gehörte er den sogenannten Lake Poets an. Sein bekanntestes Werk ist die Ballade The Rime of the Ancient Mariner – veröffentlicht 1798 in der gemeinsam mit Wordsworth herausgegebenen Sammlung Lyrical Ballads, die nach traditioneller Auffassung die englische Romantik begründete.

Coleridge prägte die Formel von der willentlichen Aussetzung der Ungläubigkeit.

Zitate Samuel Taylor Coleridge

Bestellen Sie Zitate:


„Gesunder Menschenverstand in ungewöhnlichem Maße ist das, was die Welt Weisheit nennt.“

„Willst du dich mit einem großen Geist gut stellen, so sieh zu, daß auch er von dir einen guten Eindruck bekommt. Einen kleinen Geist muß man vor allem einen guten Eindruck von sich selbst gewinnen lassen.“


„Ein kleiner Unterschied der Charaktere ist wesentlich zum ehelichen Glück.“

„In der Natur findet man keine Melancholie.“

„Verachtung ist schlecht gelaunter Egoismus.“

„Die wichtigsten und notwendigsten Wahrheiten werden oft dermaßen für wahr erkannt, daß sie die Kraft der Wahrheit verlieren und gleichsam in der Schlafkammer der Seele neben den verachtungswürdigsten und blödesten Irrtümern schlummernd liegen.“

„Für die meisten Menschen ist Erfahrung nichts anderes als das Hecklicht eines Schiffes, das nur die Spur beleuchtet, die es bereits hinter sich gelassen hat.“

„Schwäne singen, bevor sie sterben und es wäre nicht schlecht,
wenn einige Leute, bevor sie zu singen anfangen, sterben würden.“


„Derjenige, der damit beginnt, das Christentum mehr als die Wahrheit zu lieben, wird dazu übergehen, mehr als das Christentum seine eigene Sekte oder Kirche zu lieben, und wird zum Schluß mehr als alles sich selbst lieben.“

„Was, wenn du schliefest? Und was, wenn du, in deinem Schlafe, träumtest? Und was, wenn du in deinem Traume, zum Himmel stiegest und dort eine seltsame und wunderschöne Blume pflücktest? Und was, wenn du, nachdem du erwachtest, die Blume in deiner Hand hieltest? Ah, was dann?“

„Gedanken, Leidenschaft, Entzücken,
was immer auch bewegt das Blut,
sind sämtlich nur der Liebe Diener
und nähren ihre heil'ge Glut.“

„Ein Ideal ist oft nichts als eine flammende Vision der Wahrheit.“


„Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen.“

„Sich kennen und lieben lernen – und dann sich trennen ist die traurige Geschichte vieler menschlicher Herzen.“

„Eine Nation ist die Einheit eines Volkes. König und Parlament machen die Einheit sichtbar.“

„Das Glück des Lebens setzt sich aus winzigen Kleinigkeiten zusammen – den kleinen, bald vergessenen Wohltaten eines Kusses oder Lächelns, eines freundlichen Blicks, eines von Herzen kommenden Kompliments –, zahllosen, unendlich kleinen Dosen angenehmer und belebender Freuden.“

Ähnliche Autoren