Zitate von Proklos

 Proklos Foto
0  0

Proklos

Geburtstag: 8. Februar 412
Todesdatum: 17. April 485

Werbung

Proklos war ein spätantiker griechischer Philosoph und Universalgelehrter. Als einer der einflussreichsten Wortführer des Neuplatonismus spielte er in der Geschichte dieser philosophischen und religiösen Strömung eine herausragende Rolle. Er leitete fast ein halbes Jahrhundert lang die neuplatonische Schule von Athen, deren Arbeit er durch seine intensive Lehrtätigkeit und seine zahlreichen Schriften prägte.

Das Kernelement der proklischen Philosophie ist die Theorie der Emanation, des stufenweisen Hervorgehens der Vielheit aus einer umfassenden, undifferenzierten Einheit, die als der Ursprung von allem gilt. Auf diesen ewig andauernden Entfaltungsprozess wird die Existenz einer hierarchisch aufgebauten, nach den Emanationsstufen gegliederten Weltordnung zurückgeführt. Da zwischen den unterschiedlichen Ebenen des so strukturierten Weltsystems vermittelnde Instanzen benötigt werden, die den Zusammenhalt der Welt ermöglichen, erhält das Ganze einen sehr komplexen Charakter. Als Gegenbewegung zur Emanation wird ein Zurückstreben des Hervorgegangenen zum Ausgangszustand angenommen. Daraus ergibt sich im proklischen Modell eine triadische Struktur des Weltprozesses: Bleiben in der Ursache, Hervortreten aus ihr und Rückwendung zu ihr.

Proklos schrieb umfangreiche Kommentare zu Dialogen Platons sowie systematische Darstellungen seiner Philosophie und paganen Theologie, ferner Werke über Themen der Mathematik, Physik und Astronomie. Seine Hymnen an verschiedene Götter lassen sein starkes religiöses Engagement erkennen. Als begeisterter Anhänger der griechischen Religion stand er in Opposition zum Christentum, das damals bereits die Staatsreligion des Römischen Reichs war.

Im Mittelalter wirkte das Weltbild des Proklos vielfältig nach, vor allem auf indirektem Weg. Außerordentlich wirkmächtig waren die von seiner Denkweise geprägten Schriften des spätantiken christlichen Theologen Pseudo-Dionysius Areopagita. Auch der auf seinem Emanationskonzept fußende Liber de causis fand viel Beachtung. Ab dem 13. Jahrhundert standen den west- und mitteleuropäischen Gelehrten auch lateinische Übersetzungen von Hauptwerken des Proklos zur Verfügung. Sie beeinflussten namhafte neuplatonisch orientierte Denker, darunter Nikolaus von Kues. In der arabischsprachigen Welt waren im Mittelalter ebenfalls Grundzüge der proklischen Philosophie bekannt.

Im frühen 19. Jahrhundert erhielt Hegel vom triadischen Denken des Proklos einen wesentlichen Impuls für seine dialektische Geschichtsdeutung. Damit begann eine „Proklos-Renaissance“. Andererseits richteten Gegner der hegelschen Dialektik heftige Kritik gegen den antiken Neuplatoniker, der als Vorläufer Hegels wahrgenommen wurde. In der neueren Forschung steht das Bemühen um ein genaueres Verständnis des anspruchsvollen proklischen Weltmodells im Vordergrund, doch gehören auch Vergleiche mit Hegel weiterhin zu den aktuellen Themen.

Zitate Proklos

Werbung
Werbung

„Let us now explain the origin of geometry, as existing in the present age of the world. For the demoniacal Aristotle observes, that the same opinions often subsist among men, according to certain orderly revolutions of the world: and that sciences did not receive their first constitution in our times, nor in those periods which are known to us from historical tradition, but have appeared and vanished again in other revolutions of the universe; nor is it possible to say how often this has happened in past ages, and will again take place in the future circulations of time. But, because the origin of arts and sciences is to be considered according to the present revolution of the universe, we must affirm, in conformity with the most general tradition, that geometry was first invented by the Egyptians, deriving its origin from the mensuration of their fields: since this, indeed, was necessary to them, on account of the inundation of the Nile washing away the boundaries of land belonging to each. Nor ought It to seem wonderful, that the invention of this as well as of other sciences, should receive its commencement from convenience and opportunity. Since whatever is carried in the circle of generation proceeds from the imperfect to the perfect.<!--pp. 98-99“

—  Proclus
Chap. IV. On the Origin of Geometry, and its Inventors. Footnote (Taylor's): Aristotle was called demoniacal by the Platonic philosophers, in consequence of the encomium bestowed on him by his master, Plato, "That he was the dæmon of nature." Indeed, his great knowledge in things subject to the dominion of nature, well deserved this encomium, and the epithet divine, has been universally ascribed to Plato, from his profound knowledge of the intelligible world.

Werbung

„After Pythagoras, Anaxagoras the Clazomenian succeeded, who undertook many things pertaining to geometry. And Oenopides the Chian, was somewhat junior to Anaxagoras, and whom Plato mentions in his Rivals, as one who obtained mathematical glory. To these succeeded Hippocrates, the Chian, who invented the quadrature of the lunula, and Theodorus the Cyrenean, both of them eminent in geometrical knowledge. For the first of these, Hippocrates composed geometrical elements: but Plato, who was posterior to these, caused as well geometry itself, as the other mathematical disciplines, to receive a remarkable addition, on account of the great study he bestowed in their investigation. This he himself manifests, and his books, replete with mathematical discourses, evince: to which we may add, that he every where excites whatever in them is wonderful, and extends to philosophy. But in his time also lived Leodamas the Thasian, Architas the Tarentine, and Theætetus the Athenian; by whom theorems were increased, and advanced to a more skilful constitution. But Neoclides was junior to Leodamas, and his disciple was Leon; who added many things to those thought of by former geometricians. So that Leon also constructed elements more accurate, both on account of their multitude, and on account of the use which they exhibit: and besides this, he discovered a method of determining when a problem, whose investigation is sought for, is possible, and when it is impossible.<!--pp. 99-100“

—  Proclus
Ch. IV.

Die heutige Jubiläen
Gabriele Heinisch-Hosek Foto
Gabriele Heinisch-Hosek3
österreichische Politikerin, Nationalratsabgeordnete und ... 1961
Benny Andersson Foto
Benny Andersson
schwedischer Musiker, Komponist und Musikproduzent 1946
Hugo Münsterberg Foto
Hugo Münsterberg
deutsch-amerikanischer Psychologe 1863 - 1916
Nina Hamnett Foto
Nina Hamnett
britische Malerin, Bildhauerin und Schriftstellerin 1890 - 1956
Weitere 61 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
 Sophokles Foto
Sophokles45
klassischer griechischer Dichter
 Pindar Foto
Pindar8
griechischer Dichter
 Hesiod Foto
Hesiod14
griechischer Dichter
 Archimedes Foto
Archimedes2
antiker griechischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur
Max Stirner Foto
Max Stirner32
deutscher Philosoph
Henrich Steffens Foto
Henrich Steffens7
norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher und Dichter
Khalil Gibran Foto
Khalil Gibran14
libanesischer Künstler und Dichter
Henry David Thoreau Foto
Henry David Thoreau53
US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862)
Robert Spaemann Foto
Robert Spaemann9
deutscher Philosoph
Herbert Marcuse Foto
Herbert Marcuse10
deutsch-amerikanischer Philosoph und Soziologe