Zitate von Marie-Jeanne Roland

Marie-Jeanne Roland Foto
2   0

Marie-Jeanne Roland

Geburtstag: 17. März 1754
Todesdatum: 8. November 1793
Andere Namen: Madame Roland

Werbung

Jeanne-Marie Roland de La Platière, besser bekannt als Madame Roland , war eine politische Figur in der Französischen Revolution, die in Paris einen Salon führte und an der Seite ihres Ehemanns die Politik der Girondisten wesentlich beeinflusste. Während der Schreckensherrschaft starb sie unter der Guillotine.

Ähnliche Autoren

Olympe de Gouges Foto
Olympe de Gouges1
französische Revolutionärin und Frauenrechtlerin
Arthur Rimbaud Foto
Arthur Rimbaud4
französischer Dichter, Abenteurer und Geschäftsmann
Nicolas Chamfort Foto
Nicolas Chamfort23
französischer Schriftsteller
Anatole France Foto
Anatole France8
französischer Schriftsteller
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller
Milan Kundera Foto
Milan Kundera23
tschechischer Schriftsteller
Jean Paul Sartre Foto
Jean Paul Sartre12
französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist
Michel Houellebecq Foto
Michel Houellebecq11
französischer Schriftsteller
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant9
französischer Schriftsteller
Peter Scholl-Latour Foto
Peter Scholl-Latour3
deutsch-französischer Journalist und Publizist

Zitate Marie-Jeanne Roland

„O Freiheit, wie hat man dir mitgespielt!“

—  Marie-Jeanne Roland
Letzte Worte auf dem Schafott am 8. November 1793 beim Anblick einer Freiheitsstatue, nach: Helen Maria Williams, Letters Containing a Sketch of the Politics of France, Vol. 1, London 1795. S. 201; zitiert nach Eduard Trautner, Tagebücher der Henker von Paris, Bd. 2, Potsdam 1923 gutenberg. spiegel. de

„Ihr haltet mich für würdig, das Los der großen Männer zu teilen, die ihr ermordet habt; ich werde danach streben, mit demselben Mute, den sie gezeigt haben, auf dem Schafott zu erscheinen.“

—  Marie-Jeanne Roland
zu dem Revolutionstribunal, nachdem man ihr das Todesurteil verkündet hatte, nach: Helen Maria Williams, Letters Containing a Sketch of the Politics of France, Vol. 1, London 1795. S. 199; zitiert nach Eduard Trautner, Tagebücher der Henker von Paris, Bd. 2, Potsdam 1923 gutenberg. spiegel. de

Werbung

„O Liberty, how many crimes are committed in thy name!“

—  Marie-Jeanne Roland de la Platière
On being led to her execution, sometimes stated to have been directed at a specific statue of Liberty, in Memoirs, Appendix; reported in Bartlett's Familiar Quotations, 10th ed. (1919), and in Hoyt's New Cyclopedia Of Practical Quotations (1922); used by Thomas Babington Macaulay, Essay on Mirabeau. Variants: O liberté, comme on t'a jouée! O Liberty, how thou hast been played with! As quoted in Letters Containing a Sketch of the Politics of France (1795) by Helen Maria Williams, Vol. 1, p. 201 http://books.google.de/books?id=FTkuAAAAMAAJ&pg=PA201

Die heutige Jubiläen
Joseph Fouché Foto
Joseph Fouché1
1759 - 1820
Alexander Pope Foto
Alexander Pope10
englischer Dichter, Übersetzer und Schriftsteller 1688 - 1744
Christoph Friedrich von Ammon Foto
Christoph Friedrich von Ammon
deutscher protestantischer Theologe 1766 - 1850
Hans Paasche Foto
Hans Paasche1
deutscher Schriftsteller, Menschenrechtler und Pazifist 1881 - 1920
Weitere 63 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Olympe de Gouges Foto
Olympe de Gouges1
französische Revolutionärin und Frauenrechtlerin
Arthur Rimbaud Foto
Arthur Rimbaud4
französischer Dichter, Abenteurer und Geschäftsmann
Nicolas Chamfort Foto
Nicolas Chamfort23
französischer Schriftsteller
Anatole France Foto
Anatole France8
französischer Schriftsteller
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller