Zitate von Jorge Luis Borges

Jorge Luis Borges Foto
7  0

Jorge Luis Borges

Geburtstag: 24. August 1899
Todesdatum: 14. Juni 1986

Werbung

Jorge Francisco Isidoro Luis Borges Acevedo [ˈxorxe ˈlwis ˈβorxes] war ein argentinischer Schriftsteller und Bibliothekar. Borges verfasste eine Vielzahl phantastischer Erzählungen und Gedichte.

Literarisch beeinflusst wurde Borges vor allem von Macedonio Fernández, Rafael Cansinos Assens, englischsprachiger Literatur , Franz Kafka und dem Daoismus. Seine philosophischen Anschauungen, die dem erkenntnistheoretischen Idealismus verpflichtet sind und sich in seinen Erzählungen und Essays wiederfinden, bezog Borges vornehmlich von George Berkeley, David Hume und Arthur Schopenhauer. Mit dem argentinischen Schriftsteller Adolfo Bioy Casares verband ihn eine lebenslange Freundschaft. Borges war Mitbegründer der „lateinamerikanischen Phantastik“ und einer der zentralen Autoren der von Victoria Ocampo und ihrer Schwester Silvina 1931 gegründeten Zeitschrift Sur, die sich dem kulturellen Austausch zwischen Lateinamerika und Europa widmete.

Ähnliche Autoren

Jorge Bucay Foto
Jorge Bucay2
argentinischer Psychotherapeut und Autor
Isaac Bashevis Singer Foto
Isaac Bashevis Singer8
polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturno...
Carl Zuckmayer Foto
Carl Zuckmayer7
deutscher Schriftsteller
Robert Walser Foto
Robert Walser5
deutschsprachiger Schweizer Schriftsteller
Thomas Kling1
deutscher Lyriker
Max von der Grün Foto
Max von der Grün4
deutscher Schriftsteller
François Lelord Foto
François Lelord7
französischer Psychiater und Schriftsteller
Carlos Ruiz Zafón Foto
Carlos Ruiz Zafón52
spanischer Schriftsteller
Che Guevara Foto
Che Guevara6
marxistischer Revolutionär
Hans Kruppa2
deutscher Schriftsteller

Zitate Jorge Luis Borges

Werbung

„Ich habe mir das Paradies immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.“

— Jorge Luis Borges
Blindheit, in: Die letzte Reise des Odysseus, Fischer-TB, 2. Aufl. 2001, Übers. Gisbert Haefs, S. 188

„In meinem Gedicht spreche ich von Gottes glänzender Ironie, mir gleichzeitig achthunderttausend Bücher und Dunkelheit zu schenken.“

— Jorge Luis Borges
Jorge Luis Borges, Autobiographischer Essay, übersetzt aus dem Englischen von Christiane Meyer-Clason, in: Borges Lesen, Fischer-TB, 1991, S.61 (vgl. books. google).

„Lesen ist Denken mit fremdem Gehirn.“

— Jorge Luis Borges
zitiert in: Borges, J. L. und Osvaldo Ferrari: Lesen ist Denken mit fremdem Gehirn - Gespräche über Bücher & Borges, Arche 1990, Übers. Gisbert Haefs, S.84. Paraphrase eines Ausspruchs von Schopenhauer: "LESEN heißt mit einem fremden Kopfe, statt des eigenen, denken." Parerga und Paralipomena II, HaffmansTaschenBuch 1991, S.438

„Im Unterschied zu den Nordamerikanern und fast allen Europäern identifiziert sich der Argentinier nicht mit dem Staat.“

— Jorge Luis Borges
Unser armer Individualismus, in: Inquisitionen, Fischer-TB 1992, Übers. Gisbert Haefs, S. 43

Werbung

„I am not sure that I exist, actually. I am all the writers that I have read, all the people that I have met, all the women that I have loved; all the cities that I have visited, all my ancestors.“

— Jorge Luis Borges
Source: El Pais, 1981 http://elpais.com/diario/1981/09/26/ultima/370303206_850215.html; translation: The Guardian, 2008 http://www.theguardian.com/books/2008/jun/10/jorgeluisborges

Werbung

„The fact is that poetry is not the books in the library . . . Poetry is the encounter of the reader with the book, the discovery of the book.“

— Jorge Luis Borges
Context: The fact is that poetry is not the books in the library... Poetry is the encounter of the reader with the book, the discovery of the book. "Poetry" (1977)

„Truly fine poetry must be read aloud.“

— Jorge Luis Borges
Context: Truly fine poetry must be read aloud. A good poem does not allow itself to be read in a low voice or silently. If we can read it silently, it is not a valid poem: a poem demands pronunciation. Poetry always remembers that it was an oral art before it was a written art. It remembers that it was first song. "The Divine Comedy" (1977)

„It is universally held that the unicorn is a supernatural being and of auspicious omen; so say the odes, the annals, the biographies of worthies, and other texts whose authority is unimpeachable.“

— Jorge Luis Borges
Context: It is universally held that the unicorn is a supernatural being and of auspicious omen; so say the odes, the annals, the biographies of worthies, and other texts whose authority is unimpeachable. Even village women and children know that the unicorn is a lucky sign. But this animal does not figure among the barnyard animals, it is not always easy to come across, it does not lend itself to zoological classification. Nor is it like the horse or bull, the wolf or deer. In such circumstances we may be face to face with a unicorn and not know for sure that we are. We know that a certain animal with a mane is a horse and that a certain animal with horns is a bull. We do not know what the unicorn looks like. Book of Imaginary Beings (1957), as translated by Norman Thomas di Giovanni

Nächster
Die heutige Jubiläen
André Breton Foto
André Breton2
Französischer Dichter und Schriftsteller 1896 - 1966
Laurell K. Hamilton Foto
Laurell K. Hamilton
US-amerikanische Schriftstellerin 1963
Georg Büchner Foto
Georg Büchner68
Deutscher Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Revolu... 1813 - 1837
Umberto Eco Foto
Umberto Eco15
italienischer Schriftsteller 1932 - 2016
Weitere 79 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Jorge Bucay Foto
Jorge Bucay2
argentinischer Psychotherapeut und Autor
Isaac Bashevis Singer Foto
Isaac Bashevis Singer8
polnisch-US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturno...
Carl Zuckmayer Foto
Carl Zuckmayer7
deutscher Schriftsteller
Robert Walser Foto
Robert Walser5
deutschsprachiger Schweizer Schriftsteller
Thomas Kling1
deutscher Lyriker