Zitate von Maxim Gorki

Maxim Gorki Foto

185   0

Maxim Gorki

Geburtstag: 28. März 1868
Todesdatum: 18. Juni 1936

Maxim Gorki war ein russischer Schriftsteller.

Zitate Maxim Gorki

Bestellen Sie Zitate:


„Das Glück sieht klein aus, wenn man es in Händen hält, aber laß es ziehen, und du siehst, wie groß und wie kostbar es ist.“

„Ruhige Menschen sind eine große Kraft!“


„Wer zwei Hosen hat, sollte eine verkaufen und sich davon ein Buch kaufen.“

„Die Aufgabe der Kultur ist es, im Menschen das soziale Gewissen und die soziale Moral zu entwickeln und zu stärken und alle Fähigkeiten und Talente des einzelnen zu organisieren.“

„Ich habe noch keinen Menschen gesehen, der ganz frei gewesen wäre von dem häßlichen Drange, seine Mitmenschen zu belehren.“

„Die Jugend empfindet immer noch nicht tief genug die Poesie der Arbeit.“

„Man muß den Dingen gegenüber Gleichmut bewahren und sich das Leben nicht mit überflüssigem Grübeln und Philosophieren verbittern.“

„…die wahre Liebe trifft wie der Blitz mitten ins Herz,
und sie ist stumm wie der Blitz…“


„Oh, diese Menschen, was kann es Leichtsinnigeres geben!“

„Vorurteile sind die Bruchstücke alter Wahrheiten.“

„Wirkliche Weisheit drückt sich stets sehr einfach aus.“

„Die Geschichte der Bourgeoisie ist die Geschichte ihrer geistigen Verarmung.“


„Man streitet ja meistens nicht, um die Wahrheit zu finden, sondern um sie zu verbergen.“

„Die Menschen nehmen nur langsam Vernunft an.“

„Die Arbeit ist immer mehr wert als der Preis, den man für sie zahlt. Das Geld verschwindet, die Arbeit aber bleibt.“

„Alles in der Welt hat seine Grenzen.“ Quelle: »Die alte Isergil«, 1895

Ähnliche Autoren