Zitate von Hans Filbinger

Hans FilbingerFoto

2  0

Hans Filbinger

Geburtstag:15. September 1913
Todesdatum:1. April 2007

Hans Karl Filbinger war ein deutscher Politiker . Von 1966 bis 1978 war er Ministerpräsident Baden-Württembergs, von 1971 bis 1979 zudem Landesvorsitzender, von 1973 bis 1979 auch einer der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU. Als Ministerpräsident erreichte der katholische Jurist die Abschaffung der Konfessionsschule, eine umfassende Verwaltungsreform und absolute CDU-Mehrheiten in seinem Bundesland.

1978 wurden infolge seiner Unterlassungsklage gegen den Dramatiker Rolf Hochhuth schrittweise vier Todesurteile bekannt, die Filbinger, damals NSDAP-Mitglied, als Marinerichter 1943 und 1945 beantragt oder gefällt hatte. Durch seine Reaktionen auf die Entdeckungen verlor Filbinger den Rückhalt der Öffentlichkeit und seiner Partei und trat schließlich am 7. August 1978 als Ministerpräsident zurück. 1979 gründete er das rechtskonservative Studienzentrum Weikersheim, dem er bis 1997 vorstand. Bis zu seinem Tode bemühte er sich um seine Rehabilitierung.

Zitate Hans Filbinger

Bestellen Sie Zitate:


Hans Filbinger Foto
Hans Filbinger2
deutscher Politiker (CDU), MdL 1913 - 2007
„Ohne das Kernkraftwerk Wyhl werden zum Ende des Jahrzehnts in Baden-Württemberg die ersten Lichter ausgehen.“ Am 27. Februar 1975 im Stuttgarter Landtag über das damals geplante Kernkraftwerk Wyhl Frankfurter Rundschau, BR, Deutschlandfunk, Tagesspiegel

Hans Filbinger Foto
Hans Filbinger2
deutscher Politiker (CDU), MdL 1913 - 2007
„Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein.“ zu Todesurteilen, an denen er als Kriegsmarinerichter während der NS-Zeit beteiligt war. Zitiert in Der Spiegel 20, 1978, Seite 23, spiegel. de

Ähnliche Autoren