Zitate von Francesco Berni

Francesco Berni Foto
1   0

Francesco Berni

Geburtstag: 1497
Todesdatum: 26. Mai 1535

Francesco Berni war ein italienischer Dichter, der als Sohn einer adligen, aber armen Familie aufwuchs.

Nach einer in großer Dürftigkeit verlebten Jugend trat er in seinem 20. Lebensjahr in Rom in die Dienste seines entfernten Verwandten, des Kardinals Bibbiena, nach dessen Tod in die seines Neffen Angiolo und wurde schließlich Sekretär beim Datario Giberti, Bischof von Verona, bei dem er sieben Jahre blieb. Sein Hang zur Ungebundenheit und zu Genüssen, besonders aber seine rücksichtslose Spottlust, welche auch die höchsten geistlichen Würdenträger nicht verschonte, verhinderten ihn jedoch, sich eine gesicherte und behagliche Existenz zu verschaffen, während sein Witz, seine heitere Laune und seine poetischen Talente ihm Freunde und Ruhm erwarben.

Berni war eins der angesehensten Mitglieder der 1527 gestifteten Accademia de' Vignajuoli, zu welcher die bedeutendsten damals in Rom lebenden Dichter gehörten. Der Verlust seiner Habe bei der Plünderung Roms 1527 verleidete ihm den Aufenthalt daselbst, und er begab sich nach Florenz, wo er von den Einkünften eines ihm zugefallenen Kanonikats lebte und des Schutzes des Kardinals Hippolyt von Medici und des Herzogs Alessandro genoss. Die Verbindung mit diesen wurde jedoch verhängnisvoll für Berni. Denn als der Herzog ihm zumutete, den Kardinal zu vergiften, und Berni sich dessen weigerte, soll er von jenem selbst Gift bekommen haben, woran er 1536 starb.

Bernis Hauptwerk ist sein "Orlando innamorato", eigentlich nur eine Überarbeitung des Gedichts von Matteo Maria Boiardo, bei welcher er, ohne an dem Stoff selbst oder am Gang der Erzählung irgendetwas zu ändern, nur Sprache, Stil und Versifikation des Gedichts verbesserte und demselben einen scherzhaften, oft sogar burlesken Ton verlieh. Nur die schönen Anfänge der Gesänge gehören Berni ganz zu eigen. Wegen der Reinheit, Anmut und Eleganz der Sprache und des Versbaues wird jedoch dieser Bernische "Orlando" als klassisch betrachtet, hat das Originalgedicht bis auf die neuere Zeit fast ganz in Vergessenheit gebracht und wird von den Italienern nur dem "Orlando furioso" des Ariost nachgestellt.

Nächstdem ist Berni besonders berühmt wegen seiner burlesk-satirischen Gedichte. Dieselben sind teils Sonette, teils sogenannte Capitoli in Terzinen und werden wegen ihres Witzes und ihrer Laune wie besonders wegen der reinen, echt florentinischen Sprache sehr geschätzt, verletzen aber meistens in gröblicher Weise den Anstand. Die Italiener betrachten Berni als den größten Meister in dieser Gattung, die sie nach ihm Poesia bernesca nennen. Diese Gedichte sind mit andern ähnlichen seiner Zeitgenossen enthalten in der Sammlung "Opere burlesche" wie auch in Auswahl abgedruckt hinter der Ausgabe des "Orlando" in den "Classici italiani" .

Außerdem hat man von Berni noch einige weniger bedeutende Gedichte und Prosaschriften und eine Anzahl Briefe. Auch als lateinischer Dichter hat er sich ausgezeichnet. Diese "Rime, poesie latine e lettere" wurden herausgegeben von Virgili . Vgl. Virgili, Francesco B. . Wikipedia

Photo: Unknown author / Public domain

Zitate Francesco Berni

„Der Papst ist Papst und du bist ein Schurke, // der sich von anderer Leute Brot und von Lästerei ernährt; // du hast einen Fuß im Bordell und den anderen im Krankenhaus, // du ignoranter und arroganter Krüppel.“

—  Francesco Berni

aus XXXII. Contra Pietro Aretino, Übersetzung: Nino Barbieri
Original ital.: "Il papa è papa e tu sei un furfante, // nodrito del pan d'altri e del dir male; // hai un pie' in bordello e l'altro in ospitale, // storpiataccio, ignorante e arrogante." - XXXII. Contra Pietro Aretino it.wikisource http://it.wikisource.org/wiki/Rime_%28Berni%29/XXXII._Contra_Pietro_Aretino

„A certain proverb, that the whole world knows,
Says that loss also steals away our senses,
And that the man thus robbed, like madman goes
About, and right and left the blame dispenses.“

—  Francesco Berni

(Ed un certo proverbio cosl fatto
Dice cbe) il danno toglie ancbe il cervello;
E cbe cbi e rubato, come matto
va dando la colpa a questo e quello.
XLV, 4
Rifacimento of Orlando Innamorato

„But little virtue hath the tardy gift.“

—  Francesco Berni

Che poco grato e 'l don chi tardi viene.
XLV, 56
Rifacimento of Orlando Innamorato

„Ere now a simple tiller of the soil
Hath spoken words of wisdom to mankind;
A cloak all tattered and besmirched with toil
Hath ofttimes clothed a man of prudent mind.“

—  Francesco Berni

Ha qualche volta un ortolan parlato
Cose molte a proposito a la gente;
E da un mantel rotto e sporco e stato
Molte volte coperto un uom prudente.
LVIII, 1
Rifacimento of Orlando Innamorato

„Think not that aught the fury can surpass
Of woman, when she feels that she is scorned.“

—  Francesco Berni

Non crediate che sia maggiore sdegno,
Che quel di donna quando e dispregiata.
IX, 23
Rifacimento of Orlando Innamorato

„Making a virtue of necessity.“

—  Francesco Berni

III, 86
Rifacimento of Orlando Innamorato
Original: (gl) De la necessita virtu facendo.

„To lose the thing we love is greater pain
Than to desire and never to obtain.“

—  Francesco Berni

Che lasciar quel che s'ama, e peggio assai
Che disiarlo, e non averlo mai.
XVII, 6
Rifacimento of Orlando Innamorato

„He who conveys a ring, a horse, a hat,
And things like these, shows some discrimination;
Mere petty pilfering a the name for that.
But him who steals another's reputation,
And on the fruits of others' toil grows fat,
Hail thief and murderer by acclamation.“

—  Francesco Berni

Chi ruba un corno, un cavallo, un anello,
E simil cose, ha qualche discrezione,
potrebbe chiarnarsi ladroncello;
Ma quel che ruba la riputazione,
E de l'altrui fatiche si fa bello,
Si puo chiamare assassino e ladrone.
LI, 1
Rifacimento of Orlando Innamorato

„And this doth overpass all other pain,
To find that our last hope is all in vain.“

—  Francesco Berni

Ed ogni altro martir passa ed avanza
Trovarsi vana l'ultima speranza.
XXIX, 13
Rifacimento of Orlando Innamorato

„Cursed be he who e'er has put his trust
Or who henceforth shall trust in woman's heart;
False are they all, and to mankind a curse;
The plain are bad enough, the fair are worse.“

—  Francesco Berni

Sia maladetto chi si fidò mai,
O vuol fidarsi di donna che sia;
Che false sono e maladette tutte;
E più anche le belle che le brutte.
XXII, 49
Rifacimento of Orlando Innamorato

„For judgment appertains to God alone.“

—  Francesco Berni

Che il far giudicio appartien solo a Dio.
III, 2
Rifacimento of Orlando Innamorato

„The loss of what we have is pain more dire
Than not to gain the thing that we desire.“

—  Francesco Berni

Che 'l perder l'acquistato e maggior doglia
Che mai non acquistar quel che l'uom voglia.
XXV, 58
Rifacimento of Orlando Innamorato

„For he who patience hath can all things do.“

—  Francesco Berni

Che chi a pazienza fa ogni cosa.
XXIII, 64
Rifacimento of Orlando Innamorato

„Like to a leafless tree,
Dry river bed, or house in pathless waste,
Is gentle blood that hath no courtesy.“

—  Francesco Berni

Ben è un ramo senza foglia,
Fiume senz' acqua e casa senza via,
La gentilezza senza cortesia.
LXIV, 61
Rifacimento of Orlando Innamorato

„And still the arrows flew so thick and fast,
That, as by clouds, the heavens were overcast.“

—  Francesco Berni

Tal l'aspro saettare, e tanto dura,
Che per l'ombra de' dardi il ciel s'oscura.
LXIV, 61
Rifacimento of Orlando Innamorato

„Of keeping silence few have paid the cost;
Of having said too much, a countless host.“

—  Francesco Berni

Pochi si son del silenzio pentiti;
De l'aver troppo parlato, infmiti.
XLI, 3.
Rifacimento of Orlando Innamorato

„A king that would to do his duty try,
Is steward, truly, and not sovereign
Of those who bow to his authority.“

—  Francesco Berni

Un re, se vuole il suo debito fare,
Non e re veramente, ma fattore
Del popol che gli e dato a governare.
VIII, 8
Rifacimento of Orlando Innamorato

„Whoe'er he be, none more than human deem,
And each may speak as good to him doth seem.“

—  Francesco Berni

Nessuno e piu ch' un uom, sia chi si vuole:
Ognun puo dire a suo modo parole.
XVII, 22
Rifacimento of Orlando Innamorato

„Never a man unblemished virtue shows,
Save when he is the butt of fortune's blows.“

—  Francesco Berni

Non si conosce la virtu perfetta,
Se non quando fortuna ne saetta.
XXXI, 32
Rifacimento of Orlando Innamorato

Ähnliche Autoren

Michelangelo Foto
Michelangelo3
italienischer Maler, Bildhauer, Architekt und Dichter
Giordano Bruno Foto
Giordano Bruno11
italienischer Philosoph
Samuel Butler d.Ä. Foto
Samuel Butler d.Ä.4
englischer Dichter
Joseph Addison Foto
Joseph Addison7
englischer Dichter, Politiker und Journalist
Alexander Pope Foto
Alexander Pope14
englischer Dichter, Übersetzer und Schriftsteller
Galileo Galilei Foto
Galileo Galilei10
italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom
Gotthold Ephraim Lessing Foto
Gotthold Ephraim Lessing104
deutscher Dichter der Aufklärung
Leonardo Da Vinci Foto
Leonardo Da Vinci30
italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Mechanik…
Matthias Claudius Foto
Matthias Claudius18
deutscher Dichter und Journalist, Lyriker mit volksliedhaft…
Samuel Johnson Foto
Samuel Johnson8
englischer Gelehrter, Schriftsteller, Dichter, Kritiker und…
Heutige Jubiläen
Hermann Hesse Foto
Hermann Hesse21
deutschsprachiger Schriftsteller 1877 - 1962
Edith Stein Foto
Edith Stein8
deutsch-jüdische Philosophin und katholische Nonne 1891 - 1942
Paul Renner Foto
Paul Renner2
deutscher Typograf, Grafikdesigner und Autor 1878 - 1959
Tove Jansson Foto
Tove Jansson3
finnische Fantasy-Schriftstellerin 1914 - 2001
Weitere 54 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Michelangelo Foto
Michelangelo3
italienischer Maler, Bildhauer, Architekt und Dichter
Giordano Bruno Foto
Giordano Bruno11
italienischer Philosoph
Samuel Butler d.Ä. Foto
Samuel Butler d.Ä.4
englischer Dichter
Joseph Addison Foto
Joseph Addison7
englischer Dichter, Politiker und Journalist
Alexander Pope Foto
Alexander Pope14
englischer Dichter, Übersetzer und Schriftsteller