„Einmal begonnen ist halb schon getan. Entschließ dich zur Einsicht! Fange nur an!“

—  Horaz

Epistulae 1,2,40
(Original lat. “Dimidium facti, qui coepit, habet: sapere aude, // incipe.”) – Horaz: Satiren und Episteln, übersetzt von Rudolf Helm. Artemis, Zürich/Stuttgart 1962, S. 220 f. Siehe auch w:Sapere aude

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 3. Juni 2021. Geschichte
Horaz Foto
Horaz47
römischer Dichter -65 - -8 v.Chr

Ähnliche Zitate

Horaz Foto

„Wer begonnen hat, hat schon die Hälfte getan.“

—  Horaz römischer Dichter -65 - -8 v.Chr

-Epistulae 1,2,40
Original lat.: "Dimidium facti, qui coepit, habet."

Theodore Roosevelt Foto

„Glaube daran das du etwas kannst und du hast es schon halb geschafft.“

—  Theodore Roosevelt US Amerikanischer Politiker, 26. Präsident der USA 1858 - 1919

„Vom Ernst des Lebens halb verschont // ist der schon, der in München wohnt.“

—  Eugen Roth deutscher Lyriker und populärer Dichter 1895 - 1976

"Auf geht's — eine oktoberfestliche Moritat". Fackelträger-Verlag 1961 http://books.google.de/books?id=kzcOAQAAIAAJ&q=verschont. Die ungenehmigte Verwendung des Zitats in Publikationen der Stadt München und als Wandinschrift in ihrer Touristeninformation war Gegenstand zweier Urheberrechtsprozesse, siehe OLG München 17. September 2009 (29 U 3271/09) http://openjur.de/u/31703.html und Archivalia http://archiv.twoday.net/stories/5809249/.

George Washington Foto

„Habe begonnen, die männlichen von den weiblichen Hanfpflanzen zu trennen… fast schon zu spät.“

—  George Washington erster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika 1732 - 1799

Tagebucheintrag, 7. August 1765

Arthur Schnitzler Foto

„Wer einmal völlig begriffen hat, dass er sterblich ist, für den hat eigentlich die Agonie schon begonnen.“

—  Arthur Schnitzler österreichischer Erzähler und Dramatiker 1862 - 1931

Aphorismen und Betrachtungen aus dem Nachlass
Aphorismen und Betrachtungen aus dem Nachlass

Vergil Foto

„Fangen wir mit der Hauptsache an.“

—  Vergil römische Dichter -70 - -19 v.Chr

Eklogen III, 60 / Damoetas
Original lat.: "Ab Iove principium."

Christian Fürchtegott Gellert Foto

„Wie hurtig schwamm nunmehr die Schöne // Dem Ufer zu! Wie schön sang sie, wie zauberisch! // Er reicht' ihr seine Hand. »Komm, göttliche Sirene!« - // Doch welch Entsetzen! Seine Schöne, // Sein Liebling, war halb Mensch, halb Fisch.“

—  Christian Fürchtegott Gellert, buch Fabeln und Erzählungen

Der Schäfer und die Sirene http://www.zeno.org/Literatur/M/Gellert,+Christian+F%C3%BCrchtegott/Fabeln+und+Erz%C3%A4hlungen/Fabeln+und+Erz%C3%A4hlungen/Drittes+Buch/Der+Sch%C3%A4fer+und+die+Sirene. Fabeln und Erzählungen. 3. Buch. Aus: Werke, Bd. 1. hg. von Gottfried Honnefelder, Frankfurt/M.: Insel, 1979. S. 187

„In allem wirkt die Einsicht, daß die Kunst schwer ist.“

—  Hans Egon Holthusen deutscher Autor 1913 - 1997

Das Schöne und das Wahre. München: Piper, 1958. S. 155

Novalis Foto

„Hypothesen sind Netze, nur der wird fangen, der auswirft.“

—  Novalis deutscher Dichter der Frühromantik 1772 - 1801

Distichen
Andere

Harper Lee Foto
Christian Fürchtegott Gellert Foto

„Erzittre vor dem ersten Schritte, // Mit ihm sind schon die andern Tritte // Zu einem nahen Fall getan.“

—  Christian Fürchtegott Gellert Philosoph der Aufklärung, deutscher Dichter 1715 - 1769

Warnung vor der Wollust http://www.zeno.org/Literatur/M/Gellert,+Christian+F%C3%BCrchtegott/Gedichte/Geistliche+Oden+und+Lieder/Warnung+vor+der+Wollust. Aus: Werke, Bd. 1. hg. von Gottfried Honnefelder, Frankfurt/M.: Insel, 1979. S. 247

Marie Curie Foto
Karl Marx Foto

„Aber wir können nicht immer den Stand ergreifen, zu dem wir uns berufen glauben; unsere Verhältnisse in der Gesellschaft haben einigermaßen schon begonnen, ehe wir sie zu bestimmen imstande sind.“

—  Karl Marx deutscher Philosoph, Ökonom und Journalist 1818 - 1883

Betrachtungen eines Jünglings bei der Wahl seines Berufes. (Abiturientenarbeit) MEW 40, S. 592

Benedikt von Nursia Foto

„Nach Alter und Einsicht muss es unterschiedliche Maßstäbe geben.“

—  Benedikt von Nursia, buch Regula Benedicti

RB, 30, 1
Original lat.: "Omnis aetas vel intellectus proprias debet habere mensuras."
Regula Benedicti (RB), um 540

„Fangen Sie mit einem Wunsch an, der Ihnen wirklich wichtig ist.“

—  Gabriele Oettingen deutsche Biologin, Professorin für Psychologie 1953

Jerome David Salinger Foto

„Man sollte nie jemand etwas erzählen. Sonst fangen sie alle an einem zu fehlen.“

—  Jerome David Salinger, buch Der Fänger im Roggen

"Der Fänger im Roggen". Deutsch von Heinrich Böll. Kiepenheuer und Witsch Köln 1962. Die letzten Sätze des Romans.
Original engl.: "Don't ever tell anybody anything. If you do, you start missing everybody."

Ähnliche Themen