„Es gibt Fälle, in denen vernünftig sein, feige sein heißt.“

Themen
fall, falle, feige
Marie von Ebner-Eschenbach Foto
Marie von Ebner-Eschenbach141
österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916
Werbung

Ähnliche Zitate

Sully Prudhomme Foto

„Empörung macht Mut. Es gibt keine feige Empörung.“

—  Sully Prudhomme französischer Dichter 1839 - 1907
Gedanken

„Gewöhnlich sind es die Vergnügungen, in denen die guten Sitten zu Fall kommen.“

—  Lü Bu We chinesischer Kaufmann, Politiker und Philosoph -291
Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 360

Werbung
 Heraklit Foto

„Es gibt auf alle Fälle Schicksalsbestimmungen...“

—  Heraklit griechischer vorsokratischer Philosoph -535 - -475 v.Chr

Arthur Conan Doyle Foto
Carl von Clausewitz Foto

„Es gibt Fälle, wo das höchste Wagen die höchste Weisheit ist.“

—  Carl von Clausewitz preußischer General und Militärtheoretiker 1780 - 1831
Vom Kriege, 2. Buch, 5. Kapitel

Johann Wolfgang von Goethe Foto
 Aristoteles Foto

„Wir dürfen nicht feige oder unbedachtsam sein, sondern mutig.“

—  Aristoteles klassischer griechischer Philosoph -384 - -322 v.Chr

Snježana Kordić Foto
Werbung
Jean Paul Foto
Luc de Clapiers de Vauvenargues Foto

„Der Feige muss weniger Beleidigungen schlucken als der Ehrgeizige.“

—  Luc de Clapiers de Vauvenargues französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller 1715 - 1747
Unterdrückte Maximen, Maxime 911 [ŒdV, S. 490] [FS, S. 198]

Peter Hahne Foto

„Wir brauchen Christen, die identifizierbar sind und sich nicht feige verstecken. Leute wie Luther.“

—  Peter Hahne deutscher Fernsehmoderator und Journalist 1952
Interview anlässlich der Jubiläumsfeier "475 Jahre Protestantismus" und "100 Jahre Gedächtniskirche Speyer", veröffentlicht bei www. EKD. de, 17. Februar 2004

Werbung
Ernst Bloch Foto

„Die meisten Menschen sind zu feig zum Bösen, zu schwach zum Guten.“

—  Ernst Bloch deutscher marxistischer Philosoph 1885 - 1977
Das Prinzip Hoffnung, Bd. 1

Ludwig Börne Foto

„Das Geheimniß jeder Macht besteht darin: zu wissen, daß Andere noch feiger sind, als wir.“

—  Ludwig Börne deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker 1786 - 1837
Der Narr im weißen Schwan. 2. Kapitel. Aus: Gesammelte Schriften. Dritte, vermehrte und rechtmäßige Ausgabe. 2. Theil. Stuttgart: Brodhag, 1840. S. 447. Google Books

Oscar Wilde Foto

„Jeder tötet, was er liebt: Der Feige mit einem Kuss, der Kühne mit dem Schwert!“

—  Oscar Wilde irischer Schriftsteller 1854 - 1900
Die Ballade vom Reading Gefängnis, I, 7. Strophe