„Man muss mit dem Käse kochen, nicht mit den Löchern darin.“

in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger, Katrin Hafner, 18. September 2009 http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Lassen-wir-das-Kind-wieder-Kind-sein/story/23022731

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Jürg Jegge Foto
Jürg Jegge1
Schweizer Pädagoge und Schriftsteller 1943

Ähnliche Zitate

Pinchas Lapide Foto
Kurt Cobain Foto

„alles was ich will ... ist Mac und Käse“

—  Kurt Cobain US-amerikanischer Rockmusiker 1967 - 1994

Robert Lee Frost Foto
Jean Anthelme Brillat-Savarin Foto

„Ein Dessert ohne Käse ist ein Mädchen ohne Augen.“

—  Jean Anthelme Brillat-Savarin französischer Schriftsteller und Gastronomiekritiker 1755 - 1826

Physiologie des Geschmacks
Andere Version: "Eine Nachspeise ohne Käse ist wie eine Schöne, der ein Auge fehlt."
Original franz.: "Un dessert sans fromage est une belle à qui il manque un œil."

Gerhard Polt Foto
Gilbert Keith Chesterton Foto
Harald Wohlfahrt Foto

„Der Gast ist der natürliche Feind des Kochs.“

—  Harald Wohlfahrt deutscher Koch 1955

Geo Saison 7/2006, S. 56

„Hunger ist der beste Koch, aber er hat nichts zu essen.“

—  Freidank mittelhochdeutscher Spruchdichter

Bescheidenheit

Wilhelm Herschel Foto

„Hier ist wahrhaftig ein Loch im Himmel !“

—  Wilhelm Herschel deutsch-britischer Astronom, Musiker, Komponist 1738 - 1822

„Gießen Sie sich einen Schluck ein, bevor Sie anfangen zu kochen.“

—  Nigel Slater 1958

Einfach genießen. Kochen Schritt für Schritt

Charlotte Roche Foto

„Kochen hilft gegen Verrücktwerden. Gemüse hilft, nicht verrückt zu werden.“

—  Charlotte Roche britische Fernsehmoderatorin, Schauspielerin, Autorin in Deutschland 1978

Georg Rollenhagen Foto

„Das ist eine arme Maus, // die nur weiß zu einem Loch hinaus.“

—  Georg Rollenhagen, buch Froschmeuseler

Bröseldieb rümet sein geschlecht und weisheit. Aus: Froschmeuseler, 1. Buch, 1. Theil, 3. Kapitel. Hg. von Karl Goedeke. Erster Theil. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1876 [Dt. Dichter des 16. Jahrhunderts, Bd. 8]. S. 16, Vers 109f.
Original: "Das ist eine arme maus, // Die nurt weiß zu eim loch hinaus."

Ähnliche Themen