„Das Auge hält sich nämlich überall für den Mittelpunkt der Sphäre alles ringsum Sichtbaren.“

Nicolaus Coppernicus aus Thorn über die Kreisbewegungen der Weltkörper/Zweites Buch, Capitel 1. Ueber die Kreise und ihre Namen.
Original Latein: "Nam oculus ubique centrum sphaerae omnium circumquaque visibilium sibi assumit." - :la:s:De revolutionibus orbium coelestium/06. Liber secundus. De circulis et eorum nominibus. Cap. I.

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Nicolaus Copernicus Foto
Nicolaus Copernicus72
preußischer Astronom der Renaissance 1473 - 1543

Ähnliche Zitate

Gustave Flaubert Foto
Seneca d.J. Foto

„Halte dir die Schnelligkeit der Zeit vor Augen“

—  Seneca d.J. römischer Philosoph -4 - 65 v.Chr

Zugeschrieben

„Das unergründliche Geheimnis des menschlichen Auges - woher haben Menschen Augen, die so viel versprechen und so wenig halten?“

—  Richard Benz deutscher Germanist und Schriftsteller 1884 - 1966

Stufen und Wandlungen. Das Buch der Reden und Aphorismen, hier nach Gerhard Vieguth: Deutsche Aphorismen, Reclam 1978, S. 247 books.google https://books.google.de/books?id=uxNlAAAAMAAJ&q=unergr%C3%BCndliche

Jean Paul Foto

„Eine lange Zeit lernt man darum die Menschen nicht kennen, weil man sie überall für besser hält als sich.“

—  Jean Paul deutscher Schriftsteller 1763 - 1825

Bemerkungen über den Menschen, SW Abt.2, Bd.5 - Quelle: G. Fieguth: Deutsche Aphorismen (1978, Philipp Reclam)"
Bemerkungen über den Menschen

Paul Klee Foto

„Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“

—  Paul Klee deutscher Maler und Grafiker 1879 - 1940

Schöpferische Konfession. In: Tribüne der Kunst und der Zeit. Eine Schriftensammlung, Band XIII, hgg. v. Kasimir Edschmid. Reiß, Berlin 1920. S. 28

Johann Heinrich Pestalozzi Foto

„Der Mittelpunkt alles Menschenverderbens ist Verhärtung des Herzens.“

—  Johann Heinrich Pestalozzi Schweizer Pädagoge 1746 - 1827

Über Gesetzgebung und Kindermord

Novalis Foto

„Jeder geliebte Gegenstand ist der Mittelpunkt eines Paradieses.“

—  Novalis deutscher Dichter der Frühromantik 1772 - 1801

Blütenstaub § 51
Blütenstaub

Gerhard Szczesny Foto

„Die Welt hat so viel Mittelpunkte, als es Menschen gibt.“

—  Gerhard Szczesny deutscher Philosoph, Publizist und Journalist 1918 - 2002

Das so genannte Gute. S.24 books.google https://books.google.de/books?id=CMsXAAAAMAAJ&q=mittelpunkte
Das sogenannte Gute

Sven Regener Foto

„Wo deine Füße stehen, // ist der Mittelpunkt der Welt.“

—  Sven Regener deutscher Musiker und Schriftsteller 1961

Mittelpunkt der Welt, Universal, 30.September 2005

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Gottfried Keller Foto

„Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, von dem goldnen Überfluss der Welt.“

—  Gottfried Keller Schweizer Schriftsteller und Dichter 1819 - 1890

Gedichte

Francis Bacon Foto

„Das eigene Ich ist ein ärmlicher Mittelpunkt für eines Mannes Handeln.“

—  Francis Bacon, buch Essays

Essays, 23, Von der Selbstsucht

Citát „Die Welt ist ein Kreis, der so viele Mittelpunkte wie Bewohner hat.“
R. Scott Bakker Foto
Pablo Neruda Foto
Jean Jacques Rousseau Foto

„Der Mensch wird frei geboren, und überall ist er in Banden. Mancher hält sich für den Herrn seiner Mitmenschen und ist trotzdem mehr Sklave als sie.“

—  Jean Jacques Rousseau, buch Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes

Vom Gesellschaftsvertrag, Buch I, Kapitel 1 http://www.textlog.de/2344.html
Alternative Übersetzung: "Der Mensch ist frei geboren, und überall liegt er in Ketten."
Original franz.: "L’homme est né libre, et partout il est dans les fers. Tel se croit le maître des autres, qui ne laisse pas d’être plus esclave qu’eux." - Livre I, Chapitre 1.1
Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes (1762)

„Wenn du am Morgen widerwillig aufwachst, dann halte dir vor Augen: Ich wache auf, um die Arbeit eines Menschen zu tun.“

—  Marc Aurel 121 - 180

"Aufzeichnungen über mich selbst", V,1, www. uni rostock. de

René Descartes Foto
René Descartes Foto
Marcus Aurelius Foto

„Wenn du am Morgen widerwillig aufwachst, dann halte dir vor Augen: Ich wache auf, um die Arbeit eines Menschen zu tun.“

—  Marcus Aurelius, buch Selbstbetrachtungen

"Aufzeichnungen über mich selbst", V,1, www.uni rostock.de http://www.uni-rostock.de/fakult/philfak/fkw/iph/strobach/veranst/therapy/marcaur.html
Selbstbetrachtungen

Ähnliche Themen