„Abschied ist die innigste Form menschlichen Zusammenseins.“

—  Hans Kudszus, Jaworte, Neinworte, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1973, ISBN 3518012525
Themen
abschied, form
Hans Kudszus Foto
Hans Kudszus2
deutscher Aphoristiker 1901 - 1977
Werbung

Ähnliche Zitate

Karl Heinrich Waggerl Foto
Christa Wolf Foto
Werbung
Malcolm X Foto
August von Platen Foto
Salvador Dalí Foto

„Im Abschied liegt die Geburt der Erinnerung.“

—  Salvador Dalí spanischer Maler, Grafiker, Schriftsteller, Bildhauer und Bühnenbildner 1904 - 1989

Ronald Reagan Foto

„Im Abschied liegt eine süße Trauer.“

—  Ronald Reagan Präsident der Vereinigten Staaten 1911 - 2004

René Descartes Foto

„Nun, meine Seele, heißt es Abschied nehmen.“

—  René Descartes französischer Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler 1596 - 1650
Letzte Worte, Letzte Worte, 11. Februar 1650 Original frz.: "Ça mon âme, il faut partir."

Friedrich Schiller Foto

„Kurz ist der Abschied für die lange Freundschaft.“

—  Friedrich Schiller, Die Jungfrau von Orleans
Die Jungfrau von Orléans (1801), Die Jungfrau von Orleans, III,6 / Lionel

Bert Hellinger Foto

„Frieden heißt: es darf gewesen sein; Abschied heißt: es war.“

—  Bert Hellinger deutscher Familientherapeut 1925 - 2019
hellinger.com http://www.hellinger.com

Robert Walser Foto

„Rasche Abschiede sind unliebevoll, und lange sind unerträglich.“

—  Robert Walser deutschsprachiger Schweizer Schriftsteller 1878 - 1956
„Jakob von Gunten, Ein Tagebuch“. Zürich, Frankfurt am Main, 13. Aufl. 2004 (Sämtliche Werke in Einzelausgaben. Hg.: Jochen Greven, 11; Suhrkamp Taschenbuch, 1111), S. 133. ( PT94 books.google https://books.google.de/books?id=DjsJDAAAQBAJ&pg=PT94&dq=Rasche)

George Eliot Foto
Emily Dickinson Foto
Rainer Maria Rilke Foto

„Irgendwo blüht die Blume des Abschieds und streut // immerfort Blütenstaub, den wir atmen, herüber; // auch noch im kommendsten Wind atmen wir Abschied.“

—  Rainer Maria Rilke österreichischer Lyriker, Erzähler, Übersetzer und Romancier 1875 - 1926
Andere Werke, Sämtliche Werke, Band 2, Gedichte, Insel-Verlag, 1955, S. 502, books.google.de https://books.google.de/books?id=NVcoAQAAMAAJ&q=%22Irgendwo+bl%C3%BCht+die+Blume+des+Abschieds+und+streut%22

Wolfgang Borchert Foto
Franziska zu Reventlow Foto

„Erst dann hört man auf, jung zu sein, wenn ein Verlangen nach dem andern Abschied nimmt oder totgemacht wird.“

—  Franziska zu Reventlow deutsche Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin 1871 - 1918
Tagebücher 1886-1910, Tagebücher, 2. Oktober [1904]. In: Gesammelte Werke, München: Langen, 1925. wolfgang-rieger.de http://www.wolfgang-rieger.de/OnlineTexte/Reventlow/Tagebuecher/Tagebuecher6.htm

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“