„Das eben geschieht den Menschen, die in einem Irrgarten hastig werden: Eben die Eile führt immer tiefer in die Irre.“

Original: (lat) Quod evenit in labyrintho properantibus: ipsa illos velocitas implicat.
Quelle: Moralische Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), V, XLIV, 7

Übernommen aus Wikiquote. Bearbeitet von Monnystr. Letzte Aktualisierung 8. Februar 2022. Geschichte
Seneca d.J. Foto
Seneca d.J.95
römischer Philosoph -4 - 65 v.Chr

Ähnliche Zitate

Jacques Lacan Foto
Alfred Adler Foto
Anselm von Canterbury Foto
Gilbert Keith Chesterton Foto
Paula Modersohn-Becker Foto

„Man muss eben immer älter werden, immer stiller und endlich einmal etwas schaffen.“

—  Paula Modersohn-Becker deutsche Malerin des Expressionismus 1876 - 1907

Briefwechsel, 29. Januar 1900

Émile Michel Cioran Foto
Benjamin Lebert Foto

„Ich bin eben kein Erzähler wie du.“

—  Benjamin Lebert deutscher Schriftsteller 1982

The Bird is a Raven: A Novel

Eckhart Tolle Foto
Jiddu Krishnamurti Foto
Paula Modersohn-Becker Foto
Jacob Burckhardt Foto

„Sprichwörtlich heißt es: Kein Mensch ist unersetzlich. Aber die wenigen, die es eben doch sind, sind groß.“

—  Jacob Burckhardt Schweizer Kulturhistoriker mit Schwerpunkt auf Kunstgeschichtlichem 1818 - 1897

Weltgeschichtliche Betrachtungen

Johann Heinrich Pestalozzi Foto

„Die Regierungen irren immer und in allem unendlich mehr als der Mensch.“

—  Johann Heinrich Pestalozzi Schweizer Pädagoge 1746 - 1827

Wie Gertrud ihre Kinder lehrt

Erich Kästner Foto
Franz-Josef Strauß Foto

„Irren ist menschlich, aber immer irren ist sozialdemokratisch.“

—  Franz-Josef Strauß deutscher Politiker (CSU), MdL, MdB, MdEP 1915 - 1988

Bundestagswahl 1965 im Stimmkreis Kitzingen

Arthur Schopenhauer Foto

„Wird nämlich das Unrecht von Einer Seite herausgeworfen, so schleicht es sich von der andern wieder herein; weil eben die Unrechtlichkeit tief im menschlichen Wesen liegt.“

—  Arthur Schopenhauer, buch Parerga und Paralipomena

Parerga und Paralipomena, Zweiter Band, F. A. Brockhaus, Leipzig 1874, Kapitel 9 Zur Rechtslehre und Politik, § 128, S.267,
Parerga und Paralipomena, Teil II

Friedrich Schiller Foto

„Das eben ist der Fluch der bösen Tat, // dass sie, fortzeugend, immer Böses muss gebären.“

—  Friedrich Schiller, Die Piccolomini

Die Piccolomini, V,1 / Octavio Piccolomini
Wallenstein - Trilogie (1798-1799), Die Piccolomini

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Der Alte schlummert wie das Kind, // Und wie wir eben Menschen sind, // Wir schlafen sämtlich auf Vulkanen.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832

Zahme Xenien IV – Was hast du...
Gedichte, Zahme Xenien (1827)

Ursula Haeusgen Foto

„Wenn ich nicht mehr da bin, macht’s eben jemand anderes.“

—  Ursula Haeusgen deutsche Mäzenatin, Begründerin und Leiterin des Lyrik Kabinett in München 1942 - 2021

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/zum-tod-der-maezenin-ursula-haeusgen-17159983.html

William Shakespeare Foto

„Weibergedanken eilen immer ihren Handlungen voraus.“

—  William Shakespeare englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616

4.Akt, 1. Szene, Der Wald / Rosalinde
Original engl. "a Womans thought runs before her actions"
Wie es euch gefällt - As You Like It

Ähnliche Themen