Zitate von Wolfgang Hildesheimer

Wolfgang Hildesheimer Foto

2   0

Wolfgang Hildesheimer

Geburtstag: 9. Dezember 1916
Todesdatum: 21. August 1991

Wolfgang Hildesheimer war ein deutscher Schriftsteller und Maler.

Bestellen Sie Zitate:


„Wie in der Psychoanalyse, so auch hier: die erbittertsten Feinde sind immer diejenigen, die ihre Anwendbarkeit auf die eigene Seele zwar ahnen, aber nicht wahrhaben wollen.“ Marbot. Eine Biographie, Kap. 5. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1981. S. 260. ISBN 3-518-03205-4

„Wer Nazi ist, bestimme ich. Diese Maxime, die ich mir und für mich vor dreiunddreißig Jahren, nach meiner Rückkehr nach Deutschland als Besatzungsangehöriger gesetzt habe, die sich mir, mit und trotz ihrer irrationalen Komponente, aufgedrängt hat, mag manchem überheblich, falsch oder sogar verwerflich erscheinen. Für mich hat sie sich als richtig erwiesen, ich habe sie niemals überprüfen oder revidieren müssen.“ DIE ZEIT, Nr. 46, 9. November 1979. zeit. de


„It is, as you can imagine, a genuine problem: I would never put up with less. It is a rather complicated problem, and my friends, or at least the well-meaning among them, advise me to solve it. But I cannot make up my mind to do so, I have gotten used to it. Sometimes, I wonder: what would I be without my problem? And of course I am unable to respond.“ The Collected Stories of Wolfgang Hildesheimer

„To think of how many times I have carted a lingering drunk out of my house in a wheelbarrow and leaned him up against a tree along the road.“ Tynset

Ähnliche Autoren