Zitate von Heraklit

Heraklit Foto
43   90

Heraklit

Geburtstag: 535 v.Chr
Andere Namen: Heraklit von Ephesos

Heraklit von Ephesos war ein vorsokratischer Philosoph aus dem ionischen Ephesos.

Heraklit beanspruchte eine von allen herkömmlichen Vorstellungsweisen verschiedene Einsicht in die Weltordnung. Daraus ergibt sich seine nachhaltige Kritik der oberflächlichen Realitätswahrnehmung und Lebensart der meisten Menschen. Ein wiederkehrendes Thema seines Philosophierens ist neben dem auf vielfältige Weise interpretierbaren Begriff des Logos, der die vernunftgemäße Weltordnung und ihre Erkenntnis und Erklärung bezeichnet, der natürliche Prozess beständigen Werdens und Wandels. In späterer Zeit wurde dieser Wandel auf die populäre Kurzformel panta rhei gebracht. Des Weiteren setzte sich Heraklit mit dem Verhältnis von Gegensätzen auseinander, wie etwa von Tag und Nacht, Wachsein und Schlafen, Eintracht und Zwietracht. Diese Gegensätze sah er in einer spannungsgeladenen Einheit stehend.

Überliefert sind von Heraklits Werk nur Zitate aus späteren Texten anderer Autoren. Diese Zitate bestehen oft nur aus einem Satz und enthalten zahlreiche Aphorismen, Paradoxien und Wortspiele. Die stilistischen Eigenheiten, die fragmentarische Überlieferung und der Umstand, dass die Echtheit einiger Fragmente strittig ist, erschweren eine präzise Erfassung seiner Philosophie. Seine Thesen waren und sind daher Gegenstand kontroverser Interpretationsversuche. Wegen der nicht leicht zu entschlüsselnden Botschaften verlieh man ihm bereits in der Antike den Beinamen „der Dunkle“ . Seine genauen Lebensumstände sind – wie der Aufbau seines Werkes – ungeklärt, da sich die Forschung lediglich auf Informationen von nicht zeitgenössischen, teils sehr späten Autoren stützen kann, deren Glaubwürdigkeit umstritten und in manchen Fällen offensichtlich gering ist. Wikipedia

„Allen Menschen ist es gegeben, sich selbst zu erkennen und klug zu sein.“

—  Heraklit

Fragmente, B 116
Original altgriech.: "ἀνθρώποισι πᾶσι μέτεστι γινώσκειν ἑωυτοὺς καὶ σωφρονεῖν."

„Der Charakter des Menschen ist sein Schicksal.“

—  Heraklit

Fragmente, B 119

Ähnliche Autoren

Diogenes von Sinope Foto
Diogenes von Sinope47
griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes
Pythagoras Foto
Pythagoras6
griechischer Philosoph und Mathematiker
Aristoteles Foto
Aristoteles88
klassischer griechischer Philosoph
Sókratés Foto
Sókratés11
griechischer Philosoph
Menandros Foto
Menandros6
griechischer Dichter
Epikur Foto
Epikur16
Philosoph der Antike
Plutarch Foto
Plutarch23
griechischer Schriftsteller
Sophokles Foto
Sophokles47
klassischer griechischer Dichter
Euripidés Foto
Euripidés16
klassischer griechischer Dichter
Epiktet Foto
Epiktet12
griechischer Philosoph
Heutige Jubiläen
Alfred Adler Foto
Alfred Adler43
österreichischer Arzt und Psychotherapeut 1870 - 1937
Maya Angelou Foto
Maya Angelou18
US-amerikanische Schriftstellerin, Professorin und Menschen… 1928 - 2014
Frank Schätzing Foto
Frank Schätzing26
deutscher Schriftsteller 1957
Luc de Clapiers de Vauvenargues Foto
Luc de Clapiers de Vauvenargues40
französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller 1715 - 1747
Weitere 51 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Diogenes von Sinope Foto
Diogenes von Sinope47
griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes
Pythagoras Foto
Pythagoras6
griechischer Philosoph und Mathematiker
Aristoteles Foto
Aristoteles88
klassischer griechischer Philosoph
Sókratés Foto
Sókratés11
griechischer Philosoph
Menandros Foto
Menandros6
griechischer Dichter