Zitate von Andrew Johnson

Andrew Johnson Foto
0   0

Andrew Johnson

Geburtstag: 29. Dezember 1808
Todesdatum: 31. Juli 1875

Andrew Johnson war ein US-amerikanischer Politiker und von 1865 bis 1869 der 17. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Abraham Lincolns zweiter Vizepräsident zwischen März und April 1865 trat Johnson nach dem tödlichen Attentat auf den Präsidenten dessen Nachfolge an. Er gehörte der Demokratischen Partei an und war der erste US-Präsident, gegen den ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet wurde.

Aus ärmlichen Verhältnissen stammend, genoss Johnson wenig reguläre Schulbildung. Zunächst arbeitete er als Schneider, später begann er seine politische Laufbahn als Bürgermeister einer Kleinstadt, Mitglied der bundesstaatlichen Legislative von Tennessee sowie Kongressabgeordneter. Von 1853 bis 1857 bekleidete Johnson das Amt des Gouverneurs von Tennessee, bevor er zwischen 1857 und 1862 für diesen Bundesstaat im US-Senat saß. Während des Amerikanischen Bürgerkriegs ernannte ihn Präsident Lincoln 1862 zum Militärgouverneur von Tennessee. Da Johnson während des Sezessionskrieges der einzige Politiker aus den Südstaaten war, der gegen deren Abspaltung auftrat, nominierte ihn der Republikaner Lincoln vor der Präsidentschaftswahl 1864 zu seinem Vizepräsidentschaftskandidaten im Rahmen der National Union Party. Nach dem Wahlsieg trat Andrew Johnson am 4. März 1865 sein Amt als Vizepräsident an.

Infolge Lincolns Ermordung musste Johnson selbst die Präsidentschaft übernehmen. Er stand so unter Schock, dass er bei seinem ersten öffentlichen Auftritt danach betrunken erschien. Johnsons Jahre im Weißen Haus waren geprägt von der sogenannten Reconstruction sowie einem Zurückdrehen von Lincolns Politik der Gleichbehandlung von Bürgern mit schwarzer oder weißer Hautfarbe. Johnson war der Meinung, trotz zunehmender Intelligenz blieben die Weißen immer die „überlegene Rasse“. Die Frage, ob die ehemaligen Konföderierten unter harten oder milden Bedingungen wieder vollwertig in die USA aufgenommen werden sollten, führte zu erheblichen politischen Spannungen. Senatoren und Abgeordnete der Republikaner, die den Kongress dominierten, traten für eine harte Bestrafung der Südstaaten-Anführer sowie umfassende Bürgerrechte für die ehemaligen afroamerikanischen Sklaven ein, was der Präsident aufgrund seiner rassistischen Weltanschauung bekämpfte. Seine Blockadehaltung gegenüber dem Kongress, vor allem bei weitreichenden Rechten für Schwarze, gipfelte Anfang 1868 in einem knapp gescheiterten Amtsenthebungsverfahren. Daher hatte Johnson im Herbst 1868 keine Chance, wiedergewählt zu werden. Im März 1869 löste ihn der Republikaner Ulysses S. Grant ab. Außenpolitisch konnte er jedoch 1867 mit dem Ankauf Alaskas einen Erfolg verzeichnen.

Nach dem Ende seiner Präsidentschaft blieb Johnson politisch aktiv; 1875 wurde er wenige Monate vor seinem Tod nochmals zum Senator gewählt, nachdem zwei vorige Bewerbungen für den Kongress gescheitert waren. Aufgrund seiner kompromisslosen Haltung gegenüber dem Kongress, vor allem in Fragen der Bürgerrechte für Afroamerikaner, wird seine Amtsführung heute von den meisten Historikern und US-Bürgern in Umfragen als eine der schlechtesten bewertet.

Zitate Andrew Johnson

„Certainly the Government of the United States is a limited government, and so is every State government a limited government.“

—  Andrew Johnson

Quote, First State of the Union Address (1865)
Kontext: Certainly the Government of the United States is a limited government, and so is every State government a limited government. With us this idea of limitation spreads through every form of administration — general, State, and municipal — and rests on the great distinguishing principle of the recognition of the rights of man. The ancient republics absorbed the individual in the state — prescribed his religion and controlled his activity. The American system rests on the assertion of the equal right of every man to life, liberty, and the pursuit of happiness, to freedom of conscience, to the culture and exercise of all his faculties. As a consequence the State government is limited — as to the General Government in the interest of union, as to the individual citizen in the interest of freedom.

„Tyranny and despotism can be exercised by many, more rigorously, more vigorously, and more severely, than by one.“

—  Andrew Johnson

As quoted in Presidential Government in the United States: The Unwritten Constitution (1947) by Caleb Perry Patterson. <!-- p. 122 -->
Quote
Kontext: Your President is now the Tribune of the people, and, thank God, I am, and intend to assert the power which the people have placed in me... Tyranny and despotism can be exercised by many, more rigorously, more vigorously, and more severely, than by one.

„There are some who lack confidence in the integrity and capacity of the people to govern themselves.“

—  Andrew Johnson

Statement (1853) as quoted in Andrew Johnson, Plebeian and Patriot (1928) by Robert Watson Winston.
Quote
Kontext: There are some who lack confidence in the integrity and capacity of the people to govern themselves. To all who entertain such fears I will most respectfully say that I entertain none... If a man is not capable, and is not to be trusted with the government of himself, is he to be trusted with the government of others... Who, then, will govern? The answer must be, Man — for we have no angels in the shape of men, as yet, who are willing to take charge of our political affairs.

„Our Government springs from and was made for the people — not the people for the Government. To them it owes allegiance; from them it must derive its courage, strength, and wisdom.“

—  Andrew Johnson

Quote, First State of the Union Address (1865)
Kontext: Our Government springs from and was made for the people — not the people for the Government. To them it owes allegiance; from them it must derive its courage, strength, and wisdom. But while the Government is thus bound to defer to the people, from whom it derives its existence, it should, from the very consideration of its origin, be strong in its power of resistance to the establishment of inequalities. Monopolies, perpetuities, and class legislation are contrary to the genius of free government, and ought not to be allowed. Here there is no room for favored classes or monopolies; the principle of our Government is that of equal laws and freedom of industry. Wherever monopoly attains a foothold, it is sure to be a source of danger, discord, and trouble. We shall but fulfill our duties as legislators by according "equal and exact justice to all men," special privileges to none.

„This is your country as well as anybody else's country. This country is founded upon the principle of equality. He that is meritorious and virtuous, intellectual and well informed, must stand highest, without regard to color.“

—  Andrew Johnson

To Union soldiers (1865), as quoted in Andrew Johnson: A Profile http://web.archive.org/web/20110316175449/http://home.nas.com/lopresti/ps17.htm (1969), "Johnson and the Negro", by Lawanda Cox and John H. Cox; edited by Eric L. McKitrick, Hill & Wang, New York pp. 141.
Quote

„No, gentlemen, if I am to be shot at, I want no man to be in the way of the bullet.“

—  Andrew Johnson

As military governor of Tennessee, asserting that he would walk alone, to friends who offered to escort him to the statehouse, after postings of a placard saying he should be "shot on sight." (c.1862); as quoted in Andrew Johnson, President of the United States: His Life and Speeches (1866) by Lillian Foster.
Quote

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating

„It's a damn poor mind that can only think of one way to spell a word.“

—  Andrew Johnson

More commonly misattributed to Andrew Jackson, the originator of this line is actually unknown.
Misattributed

„Mr. Jefferson meant the white race.“

—  Andrew Johnson

Regarding the statement in the Declaration of Independence that "all men are created equal."
"Speech on Harper's Ferry Incident", 12 December 1859; as printed in The papers of Andrew Johnson, Vol. 3: 1858-1860 (1972), ed. LeRoy P. Graf and Ralph W. Haskins, p. 320.
Quote

„There are no good laws but such as repeal other laws.“

—  Andrew Johnson

Statement (1835), as quoted in Andrew Johnson, Plebeian and Patriot (1928) by Robert Watson Winston.
Quote

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“

Ähnliche Autoren

Theodore Roosevelt Foto
Theodore Roosevelt59
US Amerikanischer Politiker, 26. Präsident der USA
William James Foto
William James8
US-amerikanischer Psychologe und Philosoph
Friedrich Nietzsche Foto
Friedrich Nietzsche360
deutscher Philosoph und klassischer Philologe
Otto Von Bismarck Foto
Otto Von Bismarck50
deutscher Politiker, Reichskanzler
Ambrose Bierce Foto
Ambrose Bierce50
US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist
Ralph Waldo Emerson Foto
Ralph Waldo Emerson85
US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller
Henry David Thoreau Foto
Henry David Thoreau77
US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862)
Edgar Allan Poe Foto
Edgar Allan Poe125
US-amerikanischer Schriftsteller
Emily Dickinson Foto
Emily Dickinson81
amerikanische Dichterin
Walt Whitman Foto
Walt Whitman62
US-amerikanischer Dichter
Heutige Jubiläen
Bertolt Brecht Foto
Bertolt Brecht43
Deutscher Dramatiker und Lyriker 1898 - 1956
Elias Canetti Foto
Elias Canetti12
deutschsprachiger Schriftsteller und Literatur-Nobelpreistr… 1905 - 1994
Frederic Raphael Foto
Frederic Raphael
US-amerikanischer Drehbuchautor 1931
Czesław Miłosz Foto
Czesław Miłosz1
polnischer Dichter, Künstler, Diplomat und Nobelpreisträger 1911 - 2004
Weitere 61 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Theodore Roosevelt Foto
Theodore Roosevelt59
US Amerikanischer Politiker, 26. Präsident der USA
William James Foto
William James8
US-amerikanischer Psychologe und Philosoph
Friedrich Nietzsche Foto
Friedrich Nietzsche360
deutscher Philosoph und klassischer Philologe
Otto Von Bismarck Foto
Otto Von Bismarck50
deutscher Politiker, Reichskanzler
Ambrose Bierce Foto
Ambrose Bierce50
US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist