Zitate von Andreas Gryphius

Andreas GryphiusFoto

5  0

Andreas Gryphius

Geburtstag:2. Oktober 1616
Todesdatum:16. Juli 1664

Andreas Gryphius war ein deutscher Dichter und Dramatiker des Barock. Mit seinen sprachgewaltigen Sonetten, welche „das Leiden, Gebrechlichkeit des Lebens und der Welt“ beinhalten, gilt Gryphius als einer der bedeutendsten Lyriker des deutschen Barock.

Zitate Andreas Gryphius

Bestellen Sie Zitate:



Andreas Gryphius Foto
Andreas Gryphius5
Dichter des Barock
„Mein sind die Jahre nicht die mir die Zeit genommen // Mein sind die Jahre nicht/ die etwa möchten kommen // Der Augenblick ist mein // und nehm' ich den in acht // So ist der mein // der Jahr und Ewigkeit gemacht.“ Epigramme. 76. Betrachtung der Zeit. Aus: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke, hg. von Marian Szyrocki und Hugh Powell, Tübingen (Niemeyer) 1963. Band 2, Seite 182-183


Andreas Gryphius Foto
Andreas Gryphius5
Dichter des Barock
„Der Ruhm, nach dem wir trachten, den wir unsterblich achten, ist nur ein falscher Wahn.“ Vanitas! Vanitatum Vanitas! Oden. Das erste Buch. Aus: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke, hg. von Marian Szyrocki und Hugh Powell, Tübingen (Niemeyer) 1963. Band 2, Seite 18

Andreas Gryphius Foto
Andreas Gryphius5
Dichter des Barock
„Du siehst, wohin du siehst nur Eitelkeit auf Erden.“ Es ist alles eitel. Sonette. Das erste Buch. In: Freuden vnd Trauer-Spiele auch Oden vnd Sonnette sampt Herr Peter Squentz Schimpff-Spiel. Breßlau, 1658. S. 4, Vers 1


Ähnliche Autoren