Zitate von Alfred Döblin

Alfred Döblin Foto
12   1

Alfred Döblin

Geburtstag: 10. August 1878
Todesdatum: 26. Juni 1957

Werbung

Bruno Alfred Döblin war ein deutscher Psychiater und Schriftsteller.

Sein episches Werk umfasst mehrere Romane, Novellen und Erzählungen, daneben verfasste er unter dem Pseudonym Linke Poot satirische Essays und Polemiken. Als führender Expressionist und Wegbereiter der literarischen Moderne in Deutschland integrierte Döblin früh das Hörspiel und Drehbuch in seinem Werk. 1920 veröffentlichte er den expressionistischen Roman Wallenstein. Weiterhin setzte Döblin als avantgardistischer Romantheoretiker mit den Schriften An Romanautoren und ihre Kritiker. Berliner Programm, Bemerkungen zum Roman und Der Bau des epischen Werks zahlreiche Impulse in der erzählenden Prosa frei. Sein weitaus am stärksten rezipierter Roman ist Berlin Alexanderplatz.

1933 musste der Jude und Sozialist Döblin aus Deutschland flüchten, kehrte nach Ende des Zweiten Weltkrieges zurück, um Deutschland 1953 erneut resigniert zu verlassen. 1941 konvertierte er zum katholischen Glauben, bereits 1936 hatte Döblin die französische Staatsbürgerschaft angenommen.

Ähnliche Autoren

Alexander Mitscherlich Foto
Alexander Mitscherlich2
deutscher Psychoanalytiker und Schriftsteller
Manfred Lütz Foto
Manfred Lütz4
deutscher Arzt, katholischer Theologe und Schriftsteller
Gottfried Benn Foto
Gottfried Benn15
deutscher Arzt, Dichter und Essayist
Angelus Silesius Foto
Angelus Silesius17
deutscher Barockdichter
Julius Hackethal Foto
Julius Hackethal2
deutscher Arzt
Thomas Kling Foto
Thomas Kling1
deutscher Lyriker
Hans Bemmann Foto
Hans Bemmann20
österreichischer Schriftsteller
Max von der Grün Foto
Max von der Grün5
deutscher Schriftsteller
Carl Zuckmayer Foto
Carl Zuckmayer8
deutscher Schriftsteller

Zitate Alfred Döblin

„Man soll sich nicht dicke tun mit seinem Schicksal. Ich bin Gegner des Fatums. Ich bin kein Grieche, ich bin Berliner.“

—  Alfred Döblin, Berlin Alexanderplatz
Berlin Alexanderplatz, Berlin Alexanderplatz (1929). Artemis & Winkler 2001. S. 57 books.google. http://books.google.de/books?id=GvQgAQAAIAAJ&q=fatums

Werbung

„Wenn ein Roman nicht wie ein Regenwurm in zehn Stücke geschnitten werden kann und jeder Teil bewegt sich selbst, dann taugt er nicht.“

—  Alfred Döblin
Bemerkungen zum Roman, Alfred Döblin: Bemerkungen zum Roman, in: Schriften zu Ästhetik, Poetik und Literatur (= Ausgewählte Werke in Einzeälbänden, Bd. 26), hrsg. von Erich Kleinschmidt, Freiburg 1989, S. 123–127.

„Sie [Die Juden Anm. des Autors] waren in eine Falle gegangen. Die Falle der Judenemanzipation.“

—  Alfred Döblin
Sonstiges, Alfred Döblin: Der Beitrag Heines zu Deutschlands Entwicklung (1935). In: Heine und die Nachwelt Geschichte seiner Wirkung in den deutschsprachigen Ländern, hrsg von Dietmar Goltschnigg u.a., Berlin 2008, S. 383.

„Schauerlich, schändlich endet die Mär von den Juden und den Deutschen. Sie waren in eine Falle gegangen. Die Falle der Judenemanzipation." Alfred Döblin: Der Beitrag Heines zu Deutschlands Entwicklung.“

—  Alfred Döblin
Sonstiges, (1935). In: Heine und die Nachwelt. Geschichte seiner Wirkung in den deutschsprachigen Ländern, hrsg von Dietmar Goltschnigg u. a., Berlin 2008, S. 383 books. google https://books.google.de/books?id=xj-QJY4uHIoC&pg=PA383&dq=judenemanzipation; Schriften zu jüdischen Fragen, https://books.google.de/books?id=96sUBQAAQBAJ&pg=PT100 PT100 books.google

„Deutschland ist das Land einer pedantischen epischen Realistik.“

—  Alfred Döblin
Der Bau des epischen Werks, Der Bau des epischen Werks. Vortrag im Auditorium Maximum der Berliner Universität am 10. Dezember 1928. Kapitel IV: Der Weg zur zukünftigen Epik. S. 126 books.google https://books.google.de/books?id=b7JiAAAAMAAJ&q=regenwurm

„Kunst ist und bleibt eine seltene Sache.“

—  Alfred Döblin
Der Bau des epischen Werks, Der Bau des epischen Werks. Vortrag im Auditorium Maximum der Berliner Universität am 10. Dezember 1928. Kapitel I: Das epische Werk berichtet von einer Überrealität. books.google https://books.google.de/books?id=8gRsAgAAQBAJ&pg=PT7

„Schauerlich, schändlich endet die Mär von den Juden und den Deutschen. Sie waren in eine Falle gegangen. Die Falle der Judenemanzipation.“

—  Alfred Döblin
Sonstiges, Der Beitrag Heines zu Deutschlands Entwicklung (1935). In: Heine und die Nachwelt. Geschichte seiner Wirkung in den deutschsprachigen Ländern, hrsg von Dietmar Goltschnigg u. a., Berlin 2008, S. 383 books. google https://books.google.de/books?id=xj-QJY4uHIoC&pg=PA383&dq=judenemanzipation; Schriften zu jüdischen Fragen, https://books.google.de/books?id=96sUBQAAQBAJ&pg=PT100 PT100 books.google

Help us translate English quotes

Discover interesting quotes and translate them.

Start translating

„Geist tritt mit Vorliebe in der Form des Schwachsinns auf.“

—  Alfred Döblin
Sonstiges, Kleine Schriften I, S. 318 (Hrsg.: A.W. Riley, 1985)

Die heutige Jubiläen
Wolfgang Amadeus Mozart Foto
Wolfgang Amadeus Mozart61
Komponist der Wiener Klassik 1756 - 1791
Lewis Carroll Foto
Lewis Carroll14
britischer Schriftsteller, Mathematiker und Fotograf 1832 - 1898
Jerome David Salinger Foto
Jerome David Salinger6
US-amerikanischer Schriftsteller 1919 - 2010
Friedrich Gulda Foto
Friedrich Gulda2
österreichischer Pianist und Komponist 1930 - 2000
Weitere 75 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Alexander Mitscherlich Foto
Alexander Mitscherlich2
deutscher Psychoanalytiker und Schriftsteller
Manfred Lütz Foto
Manfred Lütz4
deutscher Arzt, katholischer Theologe und Schriftsteller
Gottfried Benn Foto
Gottfried Benn15
deutscher Arzt, Dichter und Essayist
Angelus Silesius Foto
Angelus Silesius17
deutscher Barockdichter
Julius Hackethal Foto
Julius Hackethal2
deutscher Arzt