„Doch die Erinnerung spielt uns Streiche. Erinnern iat ein anderes Wort für Erfinden, und nichts ist unzuverlässiger.“

Fall on Your Knees

Letzte Aktualisierung 22. Mai 2020. Geschichte
Ann-Marie MacDonald Foto
Ann-Marie MacDonald2
kanadische Schauspielerin, Schriftstellerin und Fernsehmode… 1958

Ähnliche Zitate

Christopher Moore Foto
Andy Warhol Foto
Malcolm X Foto

„Wenn du nicht bereit bist, dafür zu sterben, dann streiche das Wort »Freiheit« aus deinem Vokabular.“

—  Malcolm X US-amerikanischer Führer der Bürgerrechtsbewegung 1925 - 1965

Chicago Defender, 28. November 1962

Friedrich Schiller Foto

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“

—  Friedrich Schiller deutscher Dichter, Philosoph und Historiker 1759 - 1805

Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen (1795), 15. Brief
Briefe und Sonstiges

Cesare Pavese Foto

„Man entdeckt die Dinge durch die Erinnerung, die man daran hat. Sich an etwas zu erinnern bedeutet, es -jetzt erst- zum erstenmal zu sehen.“

—  Cesare Pavese italienischer Schriftsteller und Übersetzer 1908 - 1950

Das Handwerk des Lebens. 28. Januar 1942
"Le cose si scoprono attraverso i ricordi che se ne hanno. Ricordare una cosa significa vederla – ora soltanto – per la prima volta." - Il mestiere di vivere. 28 gennaio 1942
Zitate mit Quellenangabe

Gebrüder Grimm Foto

„Siebene auf einen Streich.“

—  Gebrüder Grimm, buch Das tapfere Schneiderlein

Das tapfere Schneiderlein, Kinder- und Hausmärchen. Große Ausgabe. 1. Band, 6. Auflage. Göttingen: Dieterich, 1850. S. 125

Rudolf Heß Foto

„Bravo, Streicher!“

—  Rudolf Heß deutscher Politiker (NSDAP), MdR 1894 - 1987

Prisoner #7: Rudolph Hess (1974)

Milan Kundera Foto
John Green Foto
Helen Keller Foto
Martin Luther King Foto
Fritz Mauthner Foto

„Ich wollte, ich könnte die letzten acht Jahre aus meinem Lebenslauf streichen.“

—  Hajo Maier

Quelle: https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/p-und-r-insider-packt-aus-so-lief-der-milliardenschwindel-mit-den-containerschiffen-a-00000000-0002-0001-0000-000174211444

Thomas von Aquin Foto

„Jeder Mann muss seinen Weg erfinden.“

—  Thomas von Aquin dominikanischer Philosoph und Theologe 1225 - 1274

Albert Einstein Foto

„Ich erinnere mich an Einstein, die Geige unter dem Arm: „Das Wort Fortschritt bedeutet nichts, solange es noch unglückliche Kinder gibt.“

—  Albert Einstein theoretischer Physiker 1879 - 1955

aus dem Französischen übersetzt von Vsop. de

Ludwig Wittgenstein Foto

„Esperanto. Das Gefühl des Ekels, wenn wir ein erfundenes Wort mit erfundenen Ableitungssilben aussprechen. Das Wort ist kalt, hat keine Assoziationen und spielt doch 'Sprache'. Ein bloß geschriebenes Zeichen würde uns nicht so anekeln.“

—  Ludwig Wittgenstein österreichisch-britischer Philosoph 1889 - 1951

(1946), Vermischte Bemerkungen - Eine Auswahl aus dem Nachlaß, Georg Henrik von Wright (Hrsg.), Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1978. S. 103 http://books.google.de/books?hl=de&id=5vfWAAAAMAAJ&q=esperanto
Vermischte Bemerkungen (Culture and Value)

Anselm von Canterbury Foto
Arthur Conan Doyle Foto

„Was ein Mann erfinden kann, kann ein anderer entdecken.“

—  Arthur Conan Doyle britischer Arzt und Schriftsteller 1859 - 1930

Nikola Tesla Foto
Carl von Ossietzky Foto

„Im Gefängnis gewesen sein, das ist ein großes Erlebnis, das kein politischer Mensch aus seinem Dasein streichen kann.“

—  Carl von Ossietzky, buch Rückkehr

Rückkehr. In: Die Weltbühne, 28. Jahrgang, Nummer 52, 27. Dezember 1932, 2. Band, Verlag der Weltbühne, Charlottenburg, S. 925,
Beiträge in "Die Weltbühne"

Ähnliche Themen