„Alle Dichter sind verrückt.“

—  Robert Burton, The Anatomy of Melancholy, 1621, Democritus Junior to the Reader
Robert Burton Foto
Robert Burton5
englischer Schriftsteller und anglikanischer Geistlicher ... 1577 - 1640
Werbung

Ähnliche Zitate

Samuel Beckett Foto

„Wir alle werden verrückt geboren. Manche bleiben es.“

—  Samuel Beckett irischer Schriftsteller, Literaturnobelpreisträger 1906 - 1989
Warten auf Godot, 1955

Friedrich Nietzsche Foto

„Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.“

—  Friedrich Nietzsche deutscher Philosoph und klassischer Philologe 1844 - 1900
von Heinrich Heine (Harzreise)

Werbung
Salvador Dalí Foto

„Der einzige Unterschied zwischen einem Verrückten und mir ist der, daß ich nicht verrückt bin.“

—  Salvador Dalí spanischer Maler, Grafiker, Schriftsteller, Bildhauer und Bühnenbildner 1904 - 1989

Terry Pratchett Foto
Tim Burton Foto
Robert Lee Frost Foto

„Wenn wir nicht lachen könnten, würden wir alle verrückt werden.“

—  Robert Lee Frost US-amerikanischer Dichter und Pulitzerpreisträger 1874 - 1963

Original: If we couldn't laugh we would all go insane.
 Terenz Foto

„Liebende sind Verrückte“

—  Terenz römischer Dichter -185 - -159 v.Chr
Andria I,3

Aldous Huxley Foto
Werbung
Tupac Shakur Foto
 Catull Foto

„Der ehrbare Dichter muss keusch sein, seine Verse jedoch nicht.“

—  Catull römischer Dichter -84 - -54 v.Chr
Gedichte Catulls (Carmina Catulli), Gedicht 16,5-6; an Aurelius und Furius

„Der Dichter will nicht belehren und nicht bessern, er will erschüttern und erheben.“

—  Paul Ernst deutscher Schriftsteller und Journalist 1866 - 1933
Chriemhild, Nachwort

Werbung
Arthur Schnitzler Foto
Friedrich Hölderlin Foto

„Was bleibet aber, stiften die Dichter.“

—  Friedrich Hölderlin deutscher Lyriker 1770 - 1843
Andenken

Wilhelm Raabe Foto

„Je mehr ihm das Leben entglitt, desto mehr wurde er Dichter.“

—  Wilhelm Raabe deutscher Prosaautor 1831 - 1910
Gedanken und Einfälle

Arthur Schopenhauer Foto

„Unter den Dichtern unserer Zeit ist Göthe der objektivste, Bryon der subjektivste.“

—  Arthur Schopenhauer deutscher Philosoph 1788 - 1860
Parerga und Paralipomena II, Kapitel 19, § 230

Folgend