„Bücher, die wir zu unseren Freunden machen, werden uns nie zum Ekel. Sie nützen sich durch den Gebrauch nicht ab.“

Der Schriftsteller und der Mensch. In: Ludwig Feuerbachs Sämmtliche Werke. 1. Band. Stuttgart: Frommann, 1903. S. 268.
Sonstige

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 2. Juli 2022. Geschichte
Ludwig Feuerbach Foto
Ludwig Feuerbach29
deutscher Philosoph 1804 - 1872

Ähnliche Zitate

Kai Meyer Foto

„Sie haben Freunde. Wir haben Bücher.“

—  Kai Meyer Deutscher Schriftsteller, Journalist, Drehbuchautor 1969

Die Seiten der Welt

Ludwig Feuerbach Foto

„Im Umgang mit Superlativen ist Vorsicht geboten, sie nutzen sich leicht ab.“

—  Hanns Joachim Friedrichs deutscher Fernsehmoderator 1927 - 1995

https://www.youtube.com/watch?v=m4FxsfTroHA&t=39s

Citát „Es gibt keinen treueren Freund als ein Buch.“
Ernest Hemingway Foto

„Es gibt keinen treueren Freund als ein Buch.“

—  Ernest Hemingway US-amerikanischen Schriftsteller 1899 - 1961

Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„Suche immer zu nützen! Suche nie, dich unentbehrlich zu machen.“

—  Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916

Aphorismen. Aus: Schriften. Bd. 1, Berlin: Paetel. 1893. S. 34
Aphorismen

Molière Foto

„Keiner soll Geist haben als wir und unsere Freunde!“

—  Molière, Die gelehrten Frauen

Die gelehrten Frauen III, 2 / Armande
Original franz.: "Nul n'aura de l'esprit, hors nous et nos amis!"
Die gelehrten Frauen

Thomas Carlyle Foto

„Ein Register ohne Buch hat mir manchmal genützt, ein Buch ohne Register nie.“

—  Thomas Carlyle schottischer Essayist und Historiker 1795 - 1881

Zitiert nach Ludwig Reiners: Stilkunst. München 1991, S. 509. ISBN 3406349854
Zugeschrieben

Euripidés Foto

„Auf Freunde im Unglück rechne nie!“

—  Euripidés klassischer griechischer Dichter -480 - -406 v.Chr

Abraham Lincoln Foto
Emily Dickinson Foto
Alan Sillitoe Foto

„Und wenn ich nicht erwischt werde, wird mich der, dem ich die Geschichte geb, nie verraten; der wohnt schon, solange ich denken kann, in unserer Häuserzeile, und er ist mein Freund. Das eine weiß ich.“

—  Alan Sillitoe, buch Die Einsamkeit des Langstreckenläufers

Alan Sillitoe: Die Einsamkeit des Langstreckenläufers. Aus dem Englischen übersetzt von Günther Klotz, Diogenes Verlag, Zürich 1967, ISBN 3-257-20413-2, S. 70
"And if I don't get caught the bloke I give this story to will never give me away; he's lived in our terrace for as long as I can remember, and he's my pal. That I do know." - The Loneliness of the Long-Distance Runner, London 1959. Excerpt: books.google http://books.google.de/books?id=2qp8sfNUIi4C&pg=PA197
Die Einsamkeit des Langstreckenläufers

Orson Welles Foto

„Wenn Sie ein Happy End wünschen, hängt es nur davon ab, wo Sie das Buch schließen!“

—  Orson Welles US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler und Autor 1915 - 1985

Kurt Cobain Foto

„Kauf nie ein Buch um der Bewunderung anderer wegen.“

—  Cody McFadyen US-amerikanischer Krimibuchautor 1968

The Face of Death

Arthur Schopenhauer Foto
Martin Luther King Foto
Johannes von Müller Foto
Charlie Chaplin Foto

„Der Spiegel ist mein bester Freund, denn wenn ich weine, lacht er nie.“

—  Charlie Chaplin britischer Schauspieler und Filmregisseur 1889 - 1977

Ähnliche Themen