„Es mehrt unendliche Trauer das Elend.“

—  Homér, Odyssee, 18. Gesang, 174 / Eurynome und 19. Gesang, 120 / Odysseus
Themen
trauer, elend
 Homér Foto
Homér26
gilt als Autor der Ilias und Odyssee 750
Werbung

Ähnliche Zitate

Lukian von Samosata Foto
Jürgen Vogel Foto

„Ich kann nichts. Außer einem: Ich traue mich.“

—  Jürgen Vogel deutscher Schauspieler 1968
Interview im Focus, Ausgabe 15/2009, S. 97

Werbung
Friedrich Theodor Vischer Foto

„Menschen, die einander ohne tatsächlich klaren Grund nicht trauen, trauen sich selber nicht.“

—  Friedrich Theodor Vischer deutscher Philosoph, Schriftsteller und Politiker 1807 - 1887
Auch Einer. Eine Reisebekanntschaft. 40. Gesamt-Auflage. Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1908. S. 505. Google Books-USA*

Ronald Wilson Reagan Foto

„Im Abschied liegt eine süße Trauer.“

—  Ronald Wilson Reagan US-amerikanischer Schauspieler und Politiker, Gouverneur von Kalifornien und 40. Präsident der Vereinigten Staaten 1911 - 2004

Arthur Conan Doyle Foto

„Arbeit ist das beste Mittel gegen Trauer.“

—  Arthur Conan Doyle 1859 - 1930
Sherlock Holmes, Das leere Haus, Originaltitel: The Adventure of the Empty House, erschienen 1903, Übersetzer: Alexander Wlk gutenberg. spiegel. de

Carl Hilty Foto
Maya Angelou Foto
Werbung
 Euripidés Foto

„Du zählst im Elend keinen Freund.“

—  Euripidés klassischer griechischer Dichter -480 - -406 v.Chr
Elektra 1131 / Elektra

 Seneca d.J. Foto

„Jeder ist in dem Grade elend, als er es zu sein glaubt.“

—  Seneca d.J. römischer Philosoph -4 - 65 v.Chr
Moralische Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), IX, LXXVIII, 14

Jean Jacques Rousseau Foto

„Elend und Schimpf verändern die Herzen.“

—  Jean Jacques Rousseau französischsprachiger Schriftsteller 1712 - 1778
Julie oder Die neue Héloïse / Julie

Franz Kafka Foto

„Was bist du? Elend bin ich. Zwei Brettchen gegen die Schläfen geschraubt habe ich.“

—  Franz Kafka österreichisch-tschechischer Schriftsteller 1883 - 1924
Tagebücher, 4. Juli 1916

Werbung

„Heutzutage ist die Welt das Böse. Das Böse ist gewissermaßen zum einzigen universellen Ausdruck unserer Zeit geworden. (...) Der ganze Globus durchtränkt sich nach und nach mit derselben Art Verderbtheit, Elend und Trauer, die im Hitler-Deutschland herrschten...“

—  Wols 1913 - 1951
1947 im Interview mit Ione Robinson. Hans Platscheck: art-magazin. de 4/2000, Jürgen Claus: Theorien zeitgenössischer Malerei, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1963, S.112

Heinz Barwich Foto
Patrick Rothfuss Foto

„Der Geist mancher Menschen ist eine elend kleine Zielscheibe.“

—  Patrick Rothfuss US-amerikanischer Fantasy-Schriftsteller 1973
The Name of the Wind

Arthur Conan Doyle Foto
Folgend