Zitate von Friedrich Theodor Vischer

Friedrich Theodor Vischer Foto
7  0

Friedrich Theodor Vischer

Geburtstag: 30. Juni 1807
Todesdatum: 14. September 1887

Werbung

Friedrich Theodor Vischer , Pseudonyme Philipp U. Schartenmayer und Deutobold Symbolizetti Allegoriowitsch Mystifizinsky, war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Philosoph im Feld der Ästhetik, Schriftsteller und Politiker. Wegen der unüblichen Schreibweise seines Namens wurde er auch als der „V-Vischer“ zitiert.

Ähnliche Autoren

 Novalis Foto
Novalis86
deutscher Dichter der Frühromantik
August Julius Langbehn Foto
August Julius Langbehn8
deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker
Max Stirner Foto
Max Stirner29
deutscher Philosoph
Walther Rathenau Foto
Walther Rathenau11
deutscher Industrieller und Politiker
Robert Spaemann Foto
Robert Spaemann9
deutscher Philosoph
Herbert Marcuse Foto
Herbert Marcuse10
deutsch-amerikanischer Philosoph und Soziologe
Henry David Thoreau Foto
Henry David Thoreau53
US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862)
Johann Gottfried Herder Foto
Johann Gottfried Herder34
deutscher Dichter, Philosoph, Übersetzer und Theologe der...
Walter Benjamin Foto
Walter Benjamin33
deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph
Johann Kaspar Lavater Foto
Johann Kaspar Lavater2
Schweizer Pfarrer, Philosoph und Schriftsteller

Zitate Friedrich Theodor Vischer

„Wir wandeln auf Glatteis und sind keinen Augenblick sicher, daß wir nicht fallen.“

— Friedrich Theodor Vischer
Das Schöne und die Kunst, Erster Theil, § 10. Aus: Vorträge. hg. von Robert Vischer. 1. Reihe. Stuttgart: Cotta, 1898. S. 186. Google Books-USA*

„Menschen, die einander ohne tatsächlich klaren Grund nicht trauen, trauen sich selber nicht.“

— Friedrich Theodor Vischer
Auch Einer. Eine Reisebekanntschaft. 40. Gesamt-Auflage. Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1908. S. 505. Google Books-USA*

Werbung

„Das Sinnliche ist unschuldig, wo es nicht mit Pflichten in Konflikt kommt.“

— Friedrich Theodor Vischer
Das Schöne und die Kunst, Erster Theil, § 2. Aus: Vorträge. hg. von Robert Vischer. 1. Reihe. Stuttgart: Cotta, 1898. S. 30. Google Books-USA*

„Eine Rede ist ein für allemal keine Schreibe.“

— Friedrich Theodor Vischer
Das Schöne und die Kunst: Zur Einführung in die Aesthetik, Vorträge, 1. Reihe, Ausgabe 3, Verlag Cotta, 1907, Seite viii. Google books.

„Mach' Andern Freude! Du wirst erfahren, // daß Freude freut!“

— Friedrich Theodor Vischer
Lyrische Gänge. Stuttgart u. a.: Deutsche Verlags-Anstalt, 1888. S. 66

„Das Moralische versteht sich doch immer von selbst.“

— Friedrich Theodor Vischer
Auch Einer. Eine Reisebekanntschaft. 40. Gesamt-Auflage. Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1908. S. 33. Google Books-USA*

„Eine Welt, wo so viel gelacht wird, kann so schlecht nicht sein.“

— Friedrich Theodor Vischer
Auch Einer. Eine Reisebekanntschaft. 40. Gesamt-Auflage. Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1908. S. 496. Google Books-USA*

Die heutige Jubiläen
André Breton Foto
André Breton2
Französischer Dichter und Schriftsteller 1896 - 1966
Laurell K. Hamilton Foto
Laurell K. Hamilton
US-amerikanische Schriftstellerin 1963
Georg Büchner Foto
Georg Büchner68
Deutscher Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Revolu... 1813 - 1837
Umberto Eco Foto
Umberto Eco15
italienischer Schriftsteller 1932 - 2016
Weitere 79 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
 Novalis Foto
Novalis86
deutscher Dichter der Frühromantik
August Julius Langbehn Foto
August Julius Langbehn8
deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker
Max Stirner Foto
Max Stirner29
deutscher Philosoph
Walther Rathenau Foto
Walther Rathenau11
deutscher Industrieller und Politiker
Robert Spaemann Foto
Robert Spaemann9
deutscher Philosoph