„Jugend hat viel Herrlichkeit, // Alter Seufzen viel und Leid.“

—  Wolfram von Eschenbach, Original: "jugent hât vil werdekeit, // daz alter siuften unde leit" - Parzival 5, 13 f.
Werbung

Ähnliche Zitate

Achim von Arnim Foto
Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„In der Jugend lernt, im Alter versteht man.“

—  Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916
Aphorismen. Aus: Schriften. Bd. 1, Berlin: Paetel. 1893. S. 13

Werbung
Gottfried Keller Foto

„Ewige Jugend kann uns die Medizin nicht bieten, aber ewiges Leiden“

—  Gerhard Kocher Schweizer Publizist, Politologe, Gesundheitsökonom und Aphoristiker 1939
Vorsicht Medizin! Thun 1996, zit. in: Elmar Waibl: Grundriss der Medizinethik für Ärzte, Pflegeberufe und Laien, S. 283

Hermann Hesse Foto

„Die Jugend hört auf mit dem Egoismus, das Alter beginnt mit dem Leben für andere.“

—  Hermann Hesse deutschsprachiger Schriftsteller 1877 - 1962
Gertrud. A. Langen Verlag München 1911. Seite 234

Joseph Joubert Foto

„Es liegt in frischen Kleidern eine Art Jugend, in die das Alter sich hüllen soll.“

—  Joseph Joubert französischer Moralist und Essayist 1754 - 1824
Gedanken, Versuche und Maximen

Franz Schmidberger Foto
François de La  Rochefoucauld Foto
Werbung
Oscar Wilde Foto
Luc de Clapiers de Vauvenargues Foto

„Der erste Seufzer der Kindheit gilt der Freiheit.“

—  Luc de Clapiers de Vauvenargues französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller 1715 - 1747
Unterdrückte Maximen, Maxime 749 [ŒdV, S. 477] [FS, S. 186]

Charlotte Roche Foto

„Diese Frau kann für mich kein Vorbild sein, weil sie sich weigert, zu altern. Es hat etwas Erbärmliches, wenn eine Frau mit 50 sich an die Jugend klammert.“

—  Charlotte Roche britische Fernsehmoderatorin, Schauspielerin, Autorin in Deutschland 1978
über Madonna, Interview in DER SPIEGEL 9/2008, spiegel. de, 25. Februar 2008

Franz Schmidberger Foto
Werbung
Henry David Thoreau Foto
Francesco Petrarca Foto

„Du leidest an einer unheilvollen Seelenkrankheit. Die Modernen nennen sie Schwermut, die Alten hießen sie geistige Trägheit.“

—  Francesco Petrarca italienischer Dichter und Geschichtsschreiber 1304 - 1374
Gespräche über die Weltverachtung / Augustinus

Folgend