Zitate aus der Arbeit
Gefallenenrede des Perikles

Bei der Gefallenenrede des Perikles handelt es sich um eine dem führenden athenischen Staatsmann Perikles zugeschriebene, im Winter 431/30 v. Chr. gehaltene Staatsrede auf die Gefallenen des ersten Kriegsjahres. Sie mündet in ein Lob der griechischen polis. Diese in der Geschichte des Peloponnesischen Krieges von Thukydides überlieferte Rede ist, beginnend mit der Renaissance, bis heute immer wieder intensiv rezipiert worden.


Thúkýdidés Foto

„Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.“

—  Thúkýdidés, Gefallenenrede des Perikles

Peloponnesischer Krieg, 2, 43, 4 / Perikles
Original altgriech.: "τὸ εὔδαιμον τὸ ἐλεύθερον, τὸ δ' ἐλεύθερον τὸ εὔψυχον"
Peloponnesischer Krieg, Gefallenenrede des Perikles

Thúkýdidés Foto

„Die Verfassung, die wir haben […] heißt Demokratie, weil der Staat nicht auf wenige Bürger, sondern auf die Mehrheit ausgerichtet ist.“

—  Thúkýdidés, Gefallenenrede des Perikles

Peloponnesischer Krieg, 2, 37,1 / Perikles
Original altgriech.: "χρώμεθα γὰρ πολιτείᾳ […] καὶ ὄνομα μὲν διὰ τὸ μὴ ἐς ὀλίγους ἀλλ' ἐς πλείονας οἰκεῖν δημοκρατία κέκληται·"
Peloponnesischer Krieg, Gefallenenrede des Perikles

Thúkýdidés Foto

„Die Grabstätte berühmter Männer ist die ganze Erde.“

—  Thúkýdidés, Gefallenenrede des Perikles

Peloponnesischer Krieg, 2, 43,3 / Perikles
Original altgriech.: "ἀνδρῶν […] ἐπιφανῶν πᾶσα γῆ τάφος."
Peloponnesischer Krieg, Gefallenenrede des Perikles

Thúkýdidés Foto

„Nur die Liebe zur Ehre altert nicht, und das, woran sich das tatenlose Alter am meisten freut, ist nicht, wie man behauptet, das Geld, sondern die Ehre.“

—  Thúkýdidés, Gefallenenrede des Perikles

Peloponnesischer Krieg, 2, 44,4 / Perikles
Original altgriech.: "τὸ γὰρ φιλότιμον ἀγήρων μόνον, καὶ οὐκ ἐν τῷ ἀχρείῳ τῆς ἡλικίας τὸ κερδαίνειν, ὥσπερ τινές φασι, μᾶλλον τέρπει, ἀλλὰ τὸ τιμᾶσθαι."
Peloponnesischer Krieg, Gefallenenrede des Perikles

Thúkýdidés Foto

„Ein Glück, das man nie gekannt, zu entbehren, tut nicht weh, weh aber, ein Glück zu verlieren, an das man gewöhnt war.“

—  Thúkýdidés, Gefallenenrede des Perikles

Peloponnesischer Krieg, 2, 44,2 / Perikles
Original altgriech.: "καὶ λύπη οὐχ ὧν ἄν τις μὴ πειρασάμενος ἀγαθῶν στερίσκηται, ἀλλ' οὗ ἂν ἐθὰς γενόμενος ἀφαιρεθῇ."
Peloponnesischer Krieg, Gefallenenrede des Perikles

Ähnliche Autoren

Thúkýdidés Foto
Thúkýdidés6
griechischer Historiker
Pythagoras Foto
Pythagoras6
griechischer Philosoph und Mathematiker
Sophokles Foto
Sophokles47
klassischer griechischer Dichter
Hesiod Foto
Hesiod14
griechischer Dichter
Diogenes von Sinope Foto
Diogenes von Sinope61
griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes
Herodot Foto
Herodot7
antiker griechischer Geschichtsschreiber, Geograph und Völk…
Demokrit Foto
Demokrit15
griechischer Philosoph
Archimedes Foto
Archimedes4
antiker griechischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur
Tacitus Foto
Tacitus11
römischer Historiker und Senator
Aristoteles Foto
Aristoteles81
klassischer griechischer Philosoph
Ähnliche Autoren
Thúkýdidés Foto
Thúkýdidés6
griechischer Historiker
Pythagoras Foto
Pythagoras6
griechischer Philosoph und Mathematiker
Sophokles Foto
Sophokles47
klassischer griechischer Dichter
Hesiod Foto
Hesiod14
griechischer Dichter
Diogenes von Sinope Foto
Diogenes von Sinope61
griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes