Zitate von Wendell Phillips

Wendell Phillips Foto

8   0

Wendell Phillips

Geburtstag: 29. November 1811
Todesdatum: 2. Februar 1884

Wendell Phillips war ein US-amerikanischer Abolitionist und Politiker.

Wendell Phillips war neben William Lloyd Garrison einer der wichtigsten Abolitionisten in Neuengland und kämpfte als einer der größten Redner der Nordstaaten für die Abschaffung der Sklaverei in den Vereinigten Staaten.

1831 absolvierte er die Harvard University. Er erreichte 1833 einen Jura-Abschluss an der Harvard Law School und eröffnete 1834 eine Anwaltskanzlei in Boston. Ab 1836 widmete sich Phillips dem Kampf gegen die Sklaverei und arbeitete als Autor für die 1831 von William Lloyd Garrison gegründete Zeitung „Liberator“. Phillips war Mitbegründer der American Anti-Slavery Society.

Phillips setzte sich nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg für das Frauenwahlrecht und die Abschaffung der Todesstrafe ein. 1870 trat er bei der Gouverneurswahl in Massachusetts als Kandidat der kurzlebigen Labor Reform Party an. Mit 14,6 Prozent der Stimmen belegte er den dritten Platz hinter dem siegreichen Republikaner William Claflin und dem Demokraten John Quincy Adams II. Er kandidierte 1877 erneut für dieses Amt, diesmal für die Greenback Party, erzielte aber kein signifikantes Ergebnis.

Sein Vater war der erste Bürgermeister der Stadt Boston, John Phillips.

Zitate Wendell Phillips

Bestellen Sie Zitate:


„Religionsunterschiede erzeugen mehr Streit als politische Parteiunterschiede.“

„Ein einziger Mensch auf Gottes Seite ergibt bereits eine Mehrheit.“


„Die Penny-Zeitungen von New York tun mehr bei der Regierung dieses Landes, als das weiße Haus zu Washington, wir leben unter einer Regierung teils von Männern, teils von Morgen-Zeitungen.“

„Ich bin zahlreicher als meine Gegner. Einer, an Gottes Seite, ist eine Mehrheit.“

„Wenn du ein Ankläger werden willst, mußt du erst einen großen Fall haben.“

„Unterschied in religiösen Fragen macht mehr Streit,
als politische Partei-Unterschiede.“

„Nehmt den Volksmassen die Arbeit, so werden sie Throne stürzen und die Kehlen abschneiden: gebt ihnen die Regierungsgewalt und sie werden die Kanzeln überflüssig und die Collegien zu läppischem Kram machen.“

„Ewige Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit.“

Ähnliche Autoren